Wie man richtig neidet

von Jennifer Nathalie Pyka24.08.2012Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Neid gehört hierzulande zum Inventar des kollektiven Gemüts – allerdings mit negativem Vorzeichen. Dabei ließe sich die vorhandene Neidkultur auch effektiv nutzen.

Der urdeutsche Robin-Hood-Mechanismus gehört zu den Dingen, die nie aus der Mode kommen, weil sie immer funktionieren. Ein Blick auf die “öffentlich-rechtlichen Gesprächskreise”:http://www.theeuropean.de/debatte/11638-politische-talkshows-in-der-ard der vorigen Woche genügt da schon. Im Angebot standen „Her mit euren Millionen – drücken sich die Reichen?“ bei Onkel Jauch und „Der Millionär hat’s schwer! Reiche zur Kasse bitte!“ mit Tante Maischberger. Und für das Schmankerl oben drauf sorgte Kanzlerin Merkel, die dem „Handelsblatt“ verriet, dass „Reichtum umzuverteilen ganz wichtig sei“, man allerdings aufpassen müsse, „dass die Reichen nicht alle woanders hingehen, sondern dass noch ein paar Reiche bei uns leben“. Denn: „Das sei die Kunst der Politik.“ Recht hat sie, und mit ihr all die anderen, die gerade die Vorzüge des Umverteilens preisen und dabei um den schönsten Sahra-Wagenknecht-Habitus wetteifern. Recht haben sie natürlich nicht in der Sache, sondern im Ton. Wer ohne geistigen Aufwand größtmögliches Kopfnicken verursachen will, der muss einfach nur höhere Besteuerung der Reichen fordern. Nichts geht über eine gepflegte Neid-Debatte, aus der der Seelenbalsam nur so trieft.

Neid, Gleichheit, Brüderlichkeit

Doch Moment! Neid? Eine Beleidigung für alle Sofa-Ökonomen, die ja nur nach einer besseren Welt streben. Und dennoch wahr. Denn gerade hierzulande gehört ein gewisses Maß an Sozialneid zum Inventar des kollektiven Gemüts. Das ist insofern logisch, als Neid Hand in Hand mit dem Wunsch nach Gleichheit des Weges kommt. Und diesen Wunsch, den gibt es, wie allein schon “Studien beweisen”:http://www.herbert-quandt-stiftung.de/pressemitteilung_allensbach_studie_freiheit_und_buergerschaftliches_engagement/. Wo aber der Gleichheit gehuldigt wird, wird zugleich die Freiheit verachtet. Mit ihr freilich auch das Individuum, der Querulant, der Unangepasste, der sich dem Kollektiv nicht fügen will und aus der Reihe tanzt. So zum Beispiel der Selfmade-Millionär, der bei Maischberger auf dem Sofa sitzt und über sein bescheidenes Ferienhäuschen auf Capri plaudert. Spätestens dann ist nämlich der Punkt erreicht, an dem der innere Robin Hood kollabiert. Dass jemand anders, und in dem Fall noch dazu reicher ist, passt dem deutschen Michel nicht. Darum erwärmt er sich für Personen wie Katja Kipping und Ideen wie die Vermögenssteuer. All das macht den Durchschnittsbürger zwar nicht reicher, dafür aber den Millionär ärmer und rückt ihn an den Ort, wo er gefälligst Platz nehmen möge: in die Mitte, geradewegs hinein ins gleichförmige Kollektiv. Wenn der Deutsche neidet, dann tut er das nicht ohne ein Mindestmaß an Missgunst. Das nagelneue Cabrio, das so verdächtig in der Einfahrt des Nachbarn vor sich hin glänzt, löst hierzulande bizarre Reflexe aus. Plötzlich einsetzender Hagel oder ein spontan auftretender Marder dominieren sodann die feuchten Träume desjenigen, der seit Jahren mit einem klapprigen Polo unterwegs ist. Frei nach dem Motto: Der hat etwas, das ich nicht habe, also soll er es auch nicht haben. Wenn schon, dann bitte alle gleich arm oder gleich besitzlos, der andere möge sich von seinem Podest hinab auf das eigene Level begeben. Das ließe sich dann als „soziale Gerechtigkeit“, ein hübscher Euphemismus für Gleichheit, deklarieren.

Beneidet euch, aber richtig

Dabei ginge es auch umgekehrt und mit positivem Vorzeichen versehen, was – wir wollen ja ehrlich sein – natürlich etwas mehr Anstrengung als hauptberufliche Missgunst erfordert. Man könnte das fremde Cabrio beispielsweise als Motivation, also Ziel, auf das man hinarbeiten kann, betrachten. Denn eigentlich ist Neid eine feine Sache, sofern er als Motor und Antriebsfeder genutzt wird und darauf abzielt, dies und jenes zu erreichen, anstatt es anderen wegzunehmen. Insofern wäre „Beneidet euch, aber richtig!“ übrigens auch ein reizendes Motto für die nächste Talkshow. Aber dann bitte ohne Sahra Wagenknecht und Katja Kipping.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu