Kampf gegen Mutter Natur

von Jennifer Nathalie Pyka17.08.2012Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Feministinnen bekämpfen die männliche Wahrnehmung der Frau als Objekt. Dumm nur, dass gerade die Pro-Quote-Aktivistinnen auch nur Objekte vor Augen haben.

Mutter Natur kann manchmal wirklich ein starrsinniges Miststück sein. Da kämpfen Heerscharen an Feministinnen seit Jahrzehnten gegen die Degradierung der Frau zum Objekt an, rufen dafür Studiengänge wie „Feminist Studies“ ins Leben, schreiben ein Pamphlet nach dem anderen, widmen geradezu ihr gesamtes Dasein dem Feminismus, und doch war alles umsonst. Denn nun enthüllen Wissenschaftler, dass Frauen von Männern primär als Objekte wahrgenommen werden! Genauer gesagt, als Sexobjekte, was die Sache natürlich nicht besser macht. So erfahren wir auf “„Welt Online“ l bq. Das Team um den Psychologen Philippe Bernard von der Université Libre in Brüssel fand heraus, dass Frauen in Unterwäsche auf Fotos eher als Objekte wahrgenommen werden denn als Personen – ganz anders als die leicht bekleideten Männer. (…) Die Schlussfolgerung der Forscher: Männer werden eher als Personen, Frauen hingegen eher als Objekte wahrgenommen, schreiben sie im Fachmagazin „Psychological Science“. (…) Neurobiologisch scheinen diese Mechanismen in den tiefen Etagen s Ein Konstrukt, das Diskriminierung vorbeugen soll und gleichzeitig Diskriminierung erzeugt. Während fähigen Frauen der Zugang zum Beruf einst verwehrt war, weil sie Frauen waren, so könnten sie künftig unabhängig von ihren Fähigkeiten bestimmte Positionen erreichen, weil sie Frauen sind. Daraus resultierend verachtet die Pro-Quote-Feministin e das Individuum und liebt das Kollektiv. Genauer: Das „Wir Frauen“ – Kollektiv, bestehend aus allen Frauen – angefangen bei der Friseuse in Wuppertal bis hin zur Immobilienmaklerin auf Sylt, denen aufgrund des gleichen Geschlechts gleiche Interessen unterstellt werden. Eine herrlich individualismusfeindliche Logik also, die dazu führt, dass auch in puncto Quote einzig und allein das Geschlecht zählt. Oder, um es treffender zu formulieren: Die Frau als Objekt, nicht als Person. Ein Skandal!

Relevant ist, wer das Objekt betrachtet

Doch halt! Sind es nicht die Männer, die Frauen als Objekt wahrnehmen und das tunlichst zu unterlassen haben? Nun, geschenkt. Denn schließlich geht es bei der Quote s um eine als allgemein „gut“ anerkannte Sache. Man muss eben differenzieren, und zwar zwischen den Blickwinkeln, die entweder Bart tragen oder die „Emma“ lesen. Männer dürfen Frauen nicht als Objekt sehen, nicht mal ausnahmsweise, das gehört sich nicht. Feministinnen im Kampf für die Quote ist das hingegen erlaubt. Und eigentlich sind Feministinnen sogar die schlimmeren Männer, weil sie Frauen nicht nur als Objekte wahrnehmen, sondern sie sogar entsprechend behandeln. Aber das sollte sich besser nicht rumsprechen, denn sonst wird das nix mit dem Kampf gegen das Objekt, den Bikini und Mutter Natur.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu