Der kleine Unterschied

von Jennifer Nathalie Pyka29.06.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Während in vielen Teilen der Welt Frauenrechte ein Fremdwort sind, genießen Frauen innerhalb der westlichen Welt die gleichen Rechte und Pflichten wie Männer. Wer dennoch vom Geschlechterkampf fabuliert, tritt weniger für Gerechtigkeit, sondern vielmehr für Gleichmacherei ein.

Nun mal ehrlich: Ich habe eine Schwäche für bayerische Rauhaardackel, MiuMiu-Handtaschen, grantelnde Österreicher und enthusiastische Feministinnen. Letztere mag ich vor allem deshalb, weil sie mich meistens unsympathisch finden. So auch Birgit Tombor, die nicht nur Frauenrechtlerin, sondern gleichzeitig in der österreichischen Medienlandschaft als Journalistin aktiv ist. Sie hat sich vorige Woche “meines Kommentars über Quote, Schlips und Stöckelschuhe()”:http://www.theeuropean.de/jennifer-pyka/11466-quotenquatsch-versus-individualismus angenommen und ist dabei zu einer ganz und gar erstaunlichen Erkenntnis gelangt. “So lesen wir auf „diestandard.at“()”:http://diestandard.at/1339638889126/Kommentar-Wenn-die-Welt-ein-Laufsteg-waere (also der feministischen Variante von „Der Standard“) Folgendes: bq. „‚Quatsch‘, ‚Germany’s Next Top Model‘, ‚Frisur‘, ‚Stutenbissigkeit‘, ‚High Heels‘: Alles Begriffe, die in dem Text von Jennifer Nathalie Pyka fallen, in dem sie erstaunlicherweise die längst eingetretene Gleichberechtigung in der westlichen Welt herbeischreibt.“

Ohne Furcht vor Peitschenhieben

Im ersten Moment machte ich mir Sorgen. Berichtete die Autorin etwa gar nicht aus Österreich, sondern eher aus Weißrussland oder der Ukraine? An Orten also, wo Gleichstellung zwischen Mann und Frau tatsächlich herbeigeschrieben wird, anstatt zu existieren? Doch nein, wir waren ja noch beim Thema „Frau, Job und Quote“, wobei Frau Tombor in unseren westlichen Breitengraden, insbesondere zwischen Wien und Kiel, offenbar keine Gleichberechtigung verspürt. Vielleicht ist es daher mal wieder an der Zeit, ein paar grundsätzliche Dinge zu klären. Was die „Wir Frauen“-Fraktion gerne vergisst, ist, dass wir mittlerweile in einer zivilisierten Demokratie leben, die sich in vielen Punkten von Steinzeitregimen wie Saudi-Arabien unterscheidet. Anders als dort können Frauen hier tun und lassen, was sie wollen, und zwar ohne männlichen Vormund oder Furcht vor Peitschenhieben: Auto fahren, Abtreibungen vornehmen, zwischen Minirock oder Latzhose wählen und heiraten, wen und so oft sie wollen. Auch sind hierzulande, übrigens ebenso wie in Österreich, Frauen und Männer vor dem Gesetz gleich. Sie dürfen wählen, können gewählt werden und sich für den Beruf entscheiden, der ihnen zusagt – sie genießen also summa summarum die gleichen Rechte und Pflichten wie Männer. Damit sind die essenziellen Weichen gestellt, um sich in einem freien Land je nach Gusto entfalten zu können, oder es eben bleiben zu lassen. All das verdanken wir selbstverständlich auch einer Frauenbewegung, deren Engagement kleinzureden infam wäre.

Hand in Hand mit einer regulierungswütigen Elite

Im Gegensatz dazu kämpft die Feministin von heute dort für absolute Gleichheit, wo sich eigentlich ein auf demokratischen Grundrechten basierter Individualismus entfalten sollte. Unter dem Banner des Geschlechterkampfes geht es heute “um ein staatlich verordnetes Recht auf einen Platz im Chefsessel()”:http://theeuropean.de/alexander-goerlach/11513-zielsetzung-der-frauenquote. Dadurch verlässt die Frauenbewegung des 21. Jahrhunderts geflissentlich das Terrain ihrer ehrenwerten Vorgängerinnen und marschiert Hand in Hand mit einer regulierungswütigen Elite, die beim Gedanken an absolute Gleichheit in Ekstase verfällt. Es steht natürlich jedem und jeder frei, dennoch für die Quote einzutreten – auch das gehört übrigens zu den Vorzügen der Demokratie. Nur sollte man dabei nicht vergessen, dass dieser K(r)ampf schon längst nicht mehr auf “legitime Gleichberechtigung()”:http://theeuropean.de/litters/11375-foerderung-von-maennern, sondern einzig auf kollektivistische Gleichmacherei abzielt. Ein hehres Ziel, das – nebenbei bemerkt – spätestens an den Gesetzen der Biologie scheitert, die es Männern bedauerlicherweise verbietet, Kinder zu bekommen. Aber vielleicht gelingt es Frau Tombor und Kolleginnen, die angesichts meiner „Entsolidarisierung noch viel Arbeit vor sich haben“, auch hier Abhilfe zu schaffen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu