Siedlerphobie in Jena

von Jennifer Nathalie Pyka8.06.2012Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Schön, wenn ein Politiker den Nahen Osten befrieden will. Dumm nur, wenn er dazu ausgerechnet den Boykott israelischer Siedlungsprodukte für das richtige Mittel hält.

Spätestens seit voriger Woche weiß man hierzulande (wieder), wie heikel Geschäfte mit Juden zuweilen doch sein können. Da “verkauft man ihnen ein paar U-Boote”:http://theeuropean.de/martin-eiermann/11302-deutsche-u-boote-fuer-israel, und siehe da, schon hat dieses Völkchen darauf ein paar nukleare Sprengköpfe installiert. Seitdem tönt es aus der bundesdeutschen Pazifisten-Riege, die offenbar noch nie von Dingen wie “„Zweitschlagskapazität“”:http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-06/israel-u-boot gehört hat: „Nie wieder“ U-Boot-Deals mit Israel!

Kauft nichts vom Juden(staat)!

Das gilt natürlich auch umgekehrt. Wer den Nahen Osten befrieden will, sollte dem Judenstaat nicht nur nichts verkaufen, sondern auch selbst nichts erwerben, was von israelischer Hand produziert wurde. Zumindest, wenn es nach „Pax Christi“ – einer mit friedensbewegten Katholiken besetzten Organisation – geht, die nun mit der Aktion “„Besatzung schmeckt bitter“”:http://www.paxchristi.de/news/kurzmeldungen/one.news.km/index.html?entry=page.news.km.854 zur Lösung des Nahostkonflikts beitragen will. Und das soll so funktionieren: bq. „Die pax christi-Nahostkommission startet heute eine bundesweite Aktion für die Kennzeichnung von Waren aus den völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet. Mit farbig bedruckten Papiertüten macht sie Verbraucher/innen darauf aufmerksam, dass Obst und Gemüse mit der Ursprungsangabe ,Israel‘ vielfach aus völkerrechtswidrigen Siedlungen stammen, und fordert sie dazu auf, sich für eine eindeutige Kennzeichnungspflicht einzusetzen.“ Darüber hinaus möge der israelkritische Supermarkt-Besucher doch bitte „bis zur Umsetzung der Kennzeichnungspflicht auf Produkte mit der unklaren Ursprungsangabe ,Israel‘ verzichten, weil es sich dabei um Siedlungsprodukte handeln könnte“. Na prima, was für eine großartige und von Nächstenliebe beseelte Idee! Dachte wohl auch der Jenaer Oberbürger Dr. Albrecht Schröter (SPD), der das katholische Unterfangen eifrig unterstützt und damit seinen kommunalpolitischen Alltag mit einem Touch „International Relations“ aufpeppt. Dass hingegen keineswegs die „Besatzung“, sondern einzig die Aktion „bitter“ ist, scheint ihm dabei nicht wirklich aufgefallen zu sein. So mag man über Siedlungen streiten, dem Frieden stehen sie jedoch keineswegs im Weg – was man recht gut nach der Räumung des Gaza-Streifens beobachten konnte, für den sich die Hamas mit Qassam-Raketen auf Israel bedankte. Zumal der Boykott von Siedlungs-Produkten vielmehr denjenigen schadet, denen doch eigentlich die Gunst der pazifistisch motivierten Aktionisten gilt: nämlich den Palästinensern, also auch solchen, deren Einkommen durch Arbeitgeber in Gestalt jüdischer Siedler garantiert wird.

Aber sonst hat er keine Probleme

Aber das bewegt den Oberbürgermeister wohl eher weniger, zumal er das gesamte Unterfangen ja auch “nicht für einen „pauschalen Boykott israelischer Waren“ hält”:http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Jenaer-OB-Schroeter-sieht-sich-als-Antisemit-verunglimpft-880555804. Was natürlich ziemlicher Mumpitz ist. Denn wer dafür plädiert, bei „unklarer Ursprungsangabe ‚Israel‘“ nicht zuzugreifen, der unterscheidet sich nur marginal von den großen und kleinen „Israelkritikern“, die sich der “klar antiisraelischen BDS-Bewegung”:http://jcpa.org/article/manipulation-and-deception-the-anti-israel-bds-campaign-boycott-divestment-and-sanctions/ verschreiben und einen pauschalen Boykott israelischer Produkte fordern. Ob die friedensbewegte Hausfrau die israelische Avocado dann aus Prinzip oder aus Unsicherheit (schließlich könnte ja der böse Siedler dahinterstecken!) nicht kauft, bleibt im Ergebnis gleich. Und wie genau managt eigentlich Schröter selbst seinen Einkauf? Verfügt er über eine Standleitung ins Büro der israelischen Landwirtschaftsministerin, die er immer dann anfunkt, wenn er gerade kritisch bis ratlos in der Obstabteilung bei Tengelmann steht? Andererseits ist es natürlich schön zu sehen, dass der Oberbürgermeister sonst – abgesehen von den “Neo-Nazis vor seiner Haustür”:https://twitter.com/boro_bln/status/210989341785337856 – anscheinend keine Sorgen hat. Noch schöner wäre es allerdings, wenn er sich auch mal mit einem Boykott syrischer, sudanesischer, russischer oder iranischer Waren beschäftigen würde. Aber vielleicht sind ihm die dortigen Menschenrechtsverletzungen im Vergleich zur israelischen Siedlungspolitik nicht bitter genug? Nun, ist eben alles Geschmackssache.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu