Wo bleibt der Sturm der Entrüstung?

von Jennifer Nathalie Pyka19.05.2012Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Der Umgang mit den Todesfatwas gegen den iranischen Rapper Shahin Najafi zeigt anschaulich, wie selektive Empörung in Deutschland funktioniert.

Es ist noch gar nicht lange her, da brach in deutschen Wohnzimmern, Redaktionsstuben und Abgeordnetenbüros mit reichlich Moralin versetzte Entrüstung aus. Der Anlass: Tod eines “„54-jährigen Familienvaters“”:http://www.focus.de/kultur/medien/media-box-geteilter-meinung_aid_625087.html, der mit seinen Kindern sicher gern mal „Blinde Kuh“ spielte, sofern er nicht gerade Terrorattentate plante, koordinierte und ausführen ließ. Osama bin Ladens Leichnam hatte noch nicht mal den Grund des Indischen Ozeans erreicht, da war man hierzulande ob der Aktion der Navy SEALs schon völlig aus dem Häuschen.

Selektive Empörung

Besonders empörte man sich damals über die Tatsache, dass die Amerikaner einfach in ein fremdes Haus in einem fremden Land einfielen und den Hausherrn erschossen, ohne ihn zuvor über sein Aussageverweigerungsrecht zu informieren. “Altkanzler Schmidt echauffierte sich über einen „Verstoß gegen das Völkerrecht“, Peter Scholl-Latour über die „Verletzung der pakistanischen Souveränität“, und Alfred Buß (Präses der Landeskirche von Westfalen) ergänzte geschäftig, man müsse auf seine Feinde zugehen, anstatt Menschen einfach zu töten.”:http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13334631/Was-geht-uns-das-alles-an.html Egal ob Hobby-Imker mit Antikriegstag-Erfahrung, Linksparteimitglied, Talkshow-Gast, Friedensforscher oder gefühlter Nahoststratege – jeder entrüstete sich eifrig mit und wusste ganz genau, dass das Problem nicht etwa Osama, sondern die unverschämten Amis waren. Es roch gewaltig nach Margot Käßmann, während landesweit bin Ladens Ableben betrauert wurde. Seitdem hat sich viel getan: Libyen, Euro-Krise, Arabischer Herbst, und auch das Mullah-Regime in Teheran macht sich die Welt, wie sie ihm gefällt. Jüngstes Beispiel: “Zwei Todesfatwas,”:http://www.welt.de/kultur/musik/article106323673/Zweite-Todes-Fatwa-gegen-iranischen-Rapper.html die eindeutig an den iranischstämmigen und in Deutschland lebenden Rapper Shahin Najafi adressiert sind. Der Musiker, dessen Vergehen darin besteht, in einem Song angeblich den zehnten Imam der schiitischen Muslime beleidigt zu haben, ist damit vogelfrei und dank 100.000 Euro Kopfgeld attraktives Ziel fanatischer Irrer mit Hang zum Blutbad. Das wiederum war zwar einigen Redaktionen eine Nachricht oder auch ein Interview wert, rief aber weder die üblichen Experten noch die deutsche Politik auf den Plan. Mit Ausnahme von Günter Wallraff, dem Zentralrat der Ex-Muslime, einigen Bloggern sowie Bündnissen wie „Stop the bomb!“ herrscht nach wie vor gemütliches Schweigen in deutschen Landen. Nun fragt man sich: Was würde wohl Souveränitäts-Experte Peter Scholl-Latour zu iranischen Terrorkommandos sagen, die auf deutschem Boden Jagd auf einen Musiker machen? Wo bitte ist Claudia Roth abgeblieben, die sonst jeden Anlass nutzt, um betroffen in die Kamera zu gucken? Was könnte nur den Vertretern der Kirchen zugestoßen sein, die in solchen Fällen zuverlässig zur Nächstenliebe oder wenigstens zum friedlichen Dialog aufrufen? Ist die verstummte Bundesregierung gerade im Urlaub, oder fürchtet sie um die gewohnte Harmonie beim nächsten Atom-Dialog?

Solidarität mit dem Mörder

Gewiss, die Fatwas aus Teheran haben mit dem Befehl aus Washington ungefähr so viel gemein wie Mao mit Mahatma Gandhi. Gleiches gilt für Najafi und bin Laden. Der eine entspannte beim Dschihad und machte Karriere als Top-Terrorist, der andere hingegen musiziert friedlich gegen das Verbrecherregime in seiner Heimat an. Aber: Wie sieht das denn mit dem einzelnen Menschen aus? Ja nun, auch hier ist, wie so oft, entscheidend, wer den Finger am Abzug hat. Wenn Demokraten, noch dazu aus den USA, einen Massenmörder gezielt eliminieren, gerät hier eine Welle der Empörung ins Rollen. Wenn aber Vertreter eines Terror-Regimes, das sogenannte Ehebrecherinnen steinigt, Homosexuelle an Baukränen aufknüpft und zudem an der Bombe bastelt, zum Mord an einem hier lebenden Demokraten aufrufen, gleicht das eher einer Marginalie. „Gerade wir als Deutsche“ solidarisieren uns also doch lieber mit dem Mörder als mit dem unschuldigen Demokraten? Man wird ja wohl noch fragen dürfen …

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu