Der Traum vom Endfrieden

von Jennifer Nathalie Pyka7.04.2012Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Geschmacklos, frei von Fakten, legitim oder gar völlig richtig – über Günter Grass’ Gedicht wird unterschiedlich geurteilt. Dass er darin Israel en passant zum Suizid rät, nimmt hingegen kaum jemand wahr.

Jawohl, endlich ist es raus. Vorige Woche “brach Günter Grass sein Schweigen g und sagte, „was gesagt werden muss“ . Denn schließlich ist es nichts Geringeres als die Bedrohung des Weltfriedens, die dem alternden Dichter den Schlaf raubt. In den Hauptrollen: Israel als Aggressor, Iran als unschuldiges Opfer. Unerhört, zumindest vielleicht für ein ehemaliges Mitglied der Waffen-SS. Deshalb verfasste Grass ein fantasiereiches Pamphlet, das er kurzerhand mittels der Enter-Taste entsprechend zerstückelte, um es so als Gedicht vermarkten zu können.

Verwirrung trifft auf Persilschein

Nun, worum genau geht es? Klar, um den „ohnehin brüchigen Weltfrieden“, den einzig die „Atommacht Israel“ (früher als „Weltjudentum“ bekannt) gefährde. Und natürlich auch um ein deutsches U-Boot, „dessen Spezialität darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewiesen“ sei. Da es jedoch „morgen zu spät sein könnte“, muss jetzt eindringlich gemahnt werden. Auch auf die Gefahr hin, hinterher Strafe erleiden zu müssen. Glatt könnte man meinen, der Mossad hätte sich schon längst in der Lübecker Gartenlaube verschanzt und wäre nun zum Zugriff bereit. Doch der tapfere Märtyrer, der offenbar noch nie einen Hauch von Israelkritik in deutschen Landen vernommen hat, will eben nicht mehr schweigen. Ziemlich spektakulär also, was das „lyrische Ich“ sich da herbeifantasiert. Denn wann genau Israel dem Iran, pardon, dem Land des friedlichen „Maulhelden“, mit atomarer Tilgung von der Landkarte gedroht haben soll, verrät es freilich nicht. Dass sich einzig die Mullahs in derartigen Drohungen ergehen, während Israel – eingekesselt von schrecklich netten Nachbarn, die einst gerne und oft zum kollektiven Angriff bliesen – Atomwaffen nur zur Existenzsicherung nutzt / und lediglich über die Option eines präzisen Schlags auf iranische Atomanlagen nachdenkt, kommt ihm offenbar nicht in den Sinn. Und während das „lyrische Ich“ faktenresistent vor sich hin deliriert, ist es allein der Dichter, der Israel zum neuen Nazi uminterpretiert und sich selbst den Persilschein ausstellt.

Frieden durch Suizid

Doch ihm, der sich erst beim Schälen der Zwiebel an seine SS-Vergangenheit erinnerte, geht es noch um etwas anderes. Was er will, ist Frieden. Grass wäre nicht Grass, also der Bescheidwisser der Nation, wenn er nicht wüsste, wie der Nahe Osten zu befrieden sei . Und das geht nur, indem man „den Verursacher der erkennbaren Gefahr“ – sprich: Israel – „zum Verzicht auf Gewalt“ auffordert. Der jüdische Staat möge also bitte zur vollständigen atomaren Abrüstung schreiten und zum Schluss auch die IDF der Heilsarmee angliedern. Dann nämlich könnte die Hamas gemütlich Qassam-Raketen abfeuern, die Hisbollah ungestört Beihilfe leisten und der iranische Maulheld in aller Ruhe sein Bömbchen abwerfen. Das „Krebsgeschwür“ Israel wäre entfernt, und die halbe Region vor Freude völlig aus dem Häuschen. Konsequenterweise gäbe es so natürlich auch Frieden, denn wer sich allein durch Israels pure Existenz ungeheuer provoziert fühlt, dem wäre nur durch vollständige Auslöschung des „zionistischen Gebildes“ zu helfen. Was hier also so possierlich und en passant als „Verzicht auf Gewalt“ daherkommt, ist in Wirklichkeit nichts anderes als die an Israel adressierte Aufforderung zum Suizid. Ein Vorschlag, der nicht nur für die Fanatiker im Nahen Osten, sondern wohl auch für Grass’ „lyrisches Ich“ ein probates Friedenskonzept darstellt. Während er sich früher zum Handlanger derer machte, die den Juden einzig wegen seiner Existenz vernichteten, so dichtet er heute gegen den jüdischen Staat an sich an. Auch wenn Grass heute nicht mehr selbst anpackt, sondern Israel „nur“ zum Selbstmord rät: Die Logik bleibt gleich, ebenso wie die rotbraune Tinte, mit der Grass seinen Traum vom Endfrieden auf Papier verteilte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu