Der Traum vom Endfrieden

Jennifer Nathalie Pyka7.04.2012Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Geschmacklos, frei von Fakten, legitim oder gar völlig richtig – über Günter Grass’ Gedicht wird unterschiedlich geurteilt. Dass er darin Israel en passant zum Suizid rät, nimmt hingegen kaum jemand wahr.

Jawohl, endlich ist es raus. Vorige Woche “brach Günter Grass sein Schweigen”:http://theeuropean.de/stefan-gaertner/10649-grass-und-die-sueddeutsche-zeitung und sagte, “„was gesagt werden muss“”:http://www.sueddeutsche.de/n5J388/557180/Was-gesagt-werden-muss.html. Denn schließlich ist es nichts Geringeres als die Bedrohung des Weltfriedens, die dem alternden Dichter den Schlaf raubt. In den Hauptrollen: Israel als Aggressor, Iran als unschuldiges Opfer. Unerhört, zumindest vielleicht für ein ehemaliges Mitglied der Waffen-SS. Deshalb verfasste Grass ein fantasiereiches Pamphlet, das er kurzerhand mittels der Enter-Taste entsprechend zerstückelte, um es so als Gedicht vermarkten zu können.

Verwirrung trifft auf Persilschein

Nun, worum genau geht es? Klar, um den „ohnehin brüchigen Weltfrieden“, den einzig die „Atommacht Israel“ (früher als „Weltjudentum“ bekannt) gefährde. Und natürlich auch um ein deutsches U-Boot, „dessen Spezialität darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewiesen“ sei. Da es jedoch „morgen zu spät sein könnte“, muss jetzt eindringlich gemahnt werden. Auch auf die Gefahr hin, hinterher Strafe erleiden zu müssen. Glatt könnte man meinen, der Mossad hätte sich schon längst in der Lübecker Gartenlaube verschanzt und wäre nun zum Zugriff bereit. Doch der tapfere Märtyrer, der offenbar noch nie einen Hauch von Israelkritik in deutschen Landen vernommen hat, will eben nicht mehr schweigen. Ziemlich spektakulär also, was das „lyrische Ich“ sich da herbeifantasiert. Denn wann genau Israel dem Iran, pardon, dem Land des friedlichen „Maulhelden“, mit atomarer Tilgung von der Landkarte gedroht haben soll, verrät es freilich nicht. Dass sich einzig die Mullahs in derartigen Drohungen ergehen, während Israel – eingekesselt von schrecklich netten Nachbarn, die einst gerne und oft zum kollektiven Angriff bliesen – Atomwaffen nur zur “Existenzsicherung nutzt”:http://freie.welt.de/2011/11/10/warum-israels-atombewaffnung-mit-der-irans-unvergleichbar-ist/ und lediglich über die Option eines präzisen Schlags auf iranische Atomanlagen nachdenkt, kommt ihm offenbar nicht in den Sinn. Und während das „lyrische Ich“ faktenresistent vor sich hin deliriert, ist es allein der Dichter, der Israel zum neuen Nazi uminterpretiert und sich selbst den Persilschein ausstellt.

Frieden durch Suizid

Doch ihm, der sich erst beim Schälen der Zwiebel an seine SS-Vergangenheit erinnerte, geht es noch um etwas anderes. Was er will, ist Frieden. Grass wäre nicht Grass, also der Bescheidwisser der Nation, “wenn er nicht wüsste, wie der Nahe Osten zu befrieden sei”:http://theeuropean.de/christian-boehme/10635-guenter-grass-kritisiert-israel. Und das geht nur, indem man „den Verursacher der erkennbaren Gefahr“ – sprich: Israel – „zum Verzicht auf Gewalt“ auffordert. Der jüdische Staat möge also bitte zur vollständigen atomaren Abrüstung schreiten und zum Schluss auch die IDF der Heilsarmee angliedern. Dann nämlich könnte die Hamas gemütlich Qassam-Raketen abfeuern, die Hisbollah ungestört Beihilfe leisten und der iranische Maulheld in aller Ruhe sein Bömbchen abwerfen. Das „Krebsgeschwür“ Israel wäre entfernt, und die halbe Region vor Freude völlig aus dem Häuschen. Konsequenterweise gäbe es so natürlich auch Frieden, denn wer sich allein durch Israels pure Existenz ungeheuer provoziert fühlt, dem wäre nur durch vollständige Auslöschung des „zionistischen Gebildes“ zu helfen. Was hier also so possierlich und en passant als „Verzicht auf Gewalt“ daherkommt, ist in Wirklichkeit nichts anderes als die an Israel adressierte Aufforderung zum Suizid. Ein Vorschlag, der nicht nur für die Fanatiker im Nahen Osten, sondern wohl auch für Grass’ „lyrisches Ich“ ein probates Friedenskonzept darstellt. Während er sich früher zum Handlanger derer machte, die den Juden einzig wegen seiner Existenz vernichteten, so dichtet er heute gegen den jüdischen Staat an sich an. Auch wenn Grass heute nicht mehr selbst anpackt, sondern Israel „nur“ zum Selbstmord rät: Die Logik bleibt gleich, ebenso wie die rotbraune Tinte, mit der Grass seinen Traum vom Endfrieden auf Papier verteilte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu