Hauptsache „nicht hilfreich“

von Jennifer Nathalie Pyka3.03.2012Außenpolitik, Innenpolitik, Medien

Eine neue Studie verleiht der Integrationsdebatte neuen Aufwind. Im Grunde allerdings bleibt es beim folgenlosen Austausch bekannter Positionen, wobei die Politik solange differenziert, relativiert und schweigt, bis das Ergebnis der Studie wieder ins eigene Weltbild passt.

Schon lange hat man nichts mehr von den zahlreichen Teilnehmern der bundesweit geführten Integrationsdebatte gehört. Kein Gipfel, “kein neues Krawall-Buch von Sarrazin”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/4194-der-fall-sarrazin und auch kein Preis für Künstler, die sich daneben genug benehmen, um als perfekt integriert zu gelten. Doch nun treibt der Integrationsdiskurs endlich wieder neue Blüten, und zwar in Form einer “Studie”:http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/2012/02/junge_muslime.html, die das Bundesinnenministerium vorige Woche vorstellte. Sie trägt den Titel „Lebenswelten junger Muslime in Deutschland“, was einigermaßen romantisch verklärt klingt, und hat einen Umfang von 746 Seiten, weshalb sie freilich niemand bis zum Ende durchliest. Macht aber nix. Denn die wunderbar schräge Integrationsdebatte zeichnet sich hierzulande vor allem dadurch aus, dass die immer gleichen Erkenntnisse seit Jahren zuverlässig mittels kollektiver Empörung ignoriert werden.

Selbstverständliches wird zur „guten Nachricht“

So auch im Falle des neuen Pamphlets, wonach sich junge Muslime überwiegend vom Terrorismus distanzieren und eine große Mehrheit Integration „mehr oder weniger“ befürwortet. Das ist übrigens die „gute Nachricht“, die zwar erfreulich, grundsätzlich allerdings nichts weiter als eine Selbstverständlichkeit ist. Was genau die Floskel „mehr oder weniger“ bedeutet, ist leider nicht bekannt. Vielleicht, dass man zwar brav an der roten Ampel hält, dafür aber gelegentlich die Schule schwänzt? Nun, geschenkt. Die „schlechte Nachricht“ hingegen liest sich da schon ganz anders. Demzufolge gehören 24 Prozent der nichtdeutschen (also jeder Vierte) sowie 15 Prozent der deutschen Muslime einer stark religiösen und antiwestlichen „Subgruppe“ an, die integrationsunwillig und „tendenziell gewaltbereitet“ ist. Ursächlich dafür sind vor allem „traditionelle Religiosität“, „autoritäre Einstellungen“ sowie das „Erleben von gruppenbezogener Diskriminierung“, wobei auch die als „manipulativ“ und durchweg negativ empfundene Berichterstattung nicht ganz unschuldig sein soll.

Bitte keine Schlagzeilen

Nun ist das alles nicht atemberaubend neu, und in gewisser Weise besteht der Reiz der Integrationsdebatte auch nicht unbedingt in ihrem Gegenstand, sondern vielmehr in den dazugehörigen und zuweilen durchaus kuriosen “Reaktionen”:http://www.welt.de/politik/deutschland/article13898083/Ein-Viertel-der-jungen-Muslime-steht-abseits.html. “Die Justizministerin”:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,818715,00.html echauffierte sich über die Studie, da diese ihr zufolge einzig dazu diene, Schlagzeilen zu produzieren – was im Umkehrschluss bedeuten könnte, dass künftig nur noch Studien über schlagzeilenunträchtige Umstände erscheinen dürfen, um so zwar nicht das Problem, dafür aber wenigstens die Schlagzeile aus der Welt zu schaffen. Derweil erklärte die SPD-Integrationsbeauftragte, man dürfe jetzt keinesfalls die große Mehrheit der integrationswilligen Muslime vergessen, was ebenfalls eine interessante Art der Problembewältigung darstellt. Auch die Medien sollten die Studie behutsam behandeln, so der Tenor, da „verzerrte Darstellungen“ die Integrationsbereitschaft gefährden könnten – dass zur Integration allerdings auch die Akzeptanz von Boulevardmedien gehört, ist noch keinem aufgefallen. Auch nicht dem Vorsitzenden des “Zentralrats der Muslime”:http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article13898647/Zentralrat-der-Muslime-besorgt-ueber-Radikalisierungstendenzen.html, der lieber die Politik zur Unterstützung auffordert, anstatt an die radikale Minderheit zu appellieren. Und überhaupt: „Hilfreich“ sei die Studie eigentlich nicht.

Hilfreicher Eiertanz

Unterm Strich ergibt sich ein skurriles Bild, das vor allem zeigt, wie gut die Politik sich schon an die Bedürfnisse der Minderheit angepasst hat. “Gewiss, Integration ist ein Geben und Nehmen”:http://www.theeuropean.de/sebastian-pfeffer/9796-ergebnisse-des-integrationsgipfels, bedeutet aber zugleich auch nichts anderes als die Forderung an alle Beteiligten, schlichtweg die Spielregeln der freiheitlich-demokratischen Gesellschaft einzuhalten. Eine Selbstverständlichkeit also, die insofern zum Eiertanz wird, als die Mehrheit nun besondere Sensibilität in Form von Relativierung, Differenzierung und gezieltem Totschweigen an den Tag zu legen hat, um die genannte radikale Minderheit dazu zu bringen, sich anständig zu benehmen. Das nennt man dann übrigens „hilfreich“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu