Redefreiheit ist das Leben. Salman Rushdie

Kunstaktion "Auschwitz on the beach"

Bei der “documenta” in Kassel hielten sie es neulich für eine besonders clevere Idee, eine sogenannte Kunstaktion mit dem Titel “Auschwitz on the beach” ins Programm zu nehmen.

Bereits im dazugehörigen Begleit-Text erfuhr man Näheres über die Sphären, in denen die Künstler sich so bewegen: “Auf ihren eigenen Territorien errichten die Europäer Konzentrationslager und bezahlen ihre Gauleiter in der Türkei, Libyen und Ägypten dafür, die Drecksarbeit entlang der Küsten des Mittelmeeres zu erledigen, wo Salzwasser mittlerweile das Zyklon B ersetzt hat”. Ob dieser Verharmlosung folgte jede Menge Kritik, so dass die mutigen Tabubrecher inzwischen auf die Bremse gehen mussten. Ihre Show nennen sie nun “shame on us!”, abgehalten wird sie lediglich in Form einer Lesung samt kritischer Diskussion. Die documenta-Leitung wiederum ist damit wohl weniger glücklich, denn Kritik wollte sie zunächst nicht so recht gelten lassen. Immerhin, so der zuständige Kurator, nutze der Künstler “das unberührbare Wort Auschwitz, um unser Gewissen zu wecken”. Das setzt zunächst einmal voraus, dass alle Beteiligten überhaupt über ein Gewissen verfügen. Gleichzeitig spielt das objektive Gewissen ohnehin keine große Rolle, wenn es um die Verspannungen geht, deren Lösung sich die Freunde eben jener Kunst sehnsüchtig erhoffen. Denn wenn Auschwitz am Mittelmeer stattfindet, der Holocaust sich gemäß “peta” auch “auf Ihrem Teller” ereignet und die Autoindustrie jedes Jahr “zehntausende Unschuldige vergast”, dann ist die Shoa überall. Und wenn Sie erstmal überall ist, dann ist sie quasi nirgends – am allerwenigstens in der deutschen Geschichte. Cleverness, die man nicht nur aus Kassel kennt.

Ein paar hundert Kilometer nördlich von Kassel, in der Redaktion des “stern”, geht es derweil ebenfalls ans Eingemachte. Auf dem neuen Titelbild hitlergrüßt niemand geringeres als ein in stars and stripes gehüllter Donald Trump. Der “stern” hat offenkundig alles über “seinen Kampf” herausgefunden, was man in Deutschland darüber wissen muss. Selbstverständlich kann man alles mit allem vergleichen: Cindy aus Marzahn mit Angela Merkel, Dieter Bohlen mit Giuseppe Verdi, den “stern” mit einem ernstzunehmenden politischen Magazin. Es kommt nur darauf an, wie redlich man beim Vergleichen vorgeht, ob man sich also auf Fakten oder auf Ressentiments beruft. In Hamburg scheint man dahingehend ein wenig durcheinandergekommen zu sein und die eigenen Reflexe mit seriösem Journalismus, traditionellen Antiamerikanismus mit fundierter Kritik verwechselt zu haben. Immerhin ist Donald Trump der schönste Antiamerikanismus-Vorwand, seit es den Antiamerikanismus gibt. Ein zu verlockendes Angebot, um es abzulehnen.

Was das Cover aber noch besser macht, ist die seelenhygienische Wirkung, die es gleichzeitig entfaltet. Denn je öfter man den Führer auslagert – in dem Fall zielgerichtet ins Weiße Haus -, desto weniger fällt das Original ins Gewicht. Erneut ein schöner Erfolg auf dem Gebiet der praktischen Vergangenheitsbewältigung, wo den Deutschen bekanntlich niemand etwas vormacht. Gut möglich, dass die Amerikaner sich das alles etwas anders vorgestellt haben, als sie sich damals der Reeducation widmeten. Aber die haben ja nun selbst ihren vom “stern” zertifizierten Führer. Wie praktisch.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Vera Lengsfeld, Wim Weimer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Universitaet-kassel, Donald-trump

Debatte

Trump plant Weltraumarmee

Medium_a3fa7accac

Europa bleibt auf der Erde

Es ist ein kühner Plan und er war bisher nur als Science-Fiction denkbar: die Vereinigten Staaten von Amerika wollen eine Streitmacht für den Weltraum aufbauen. Die Order kam jetzt direkt aus dem W... weiterlesen

Medium_17a8bd222b
von Wolf Achim Wiegand
14.08.2018

Kolumne

Medium_4a1346a138
von Günter Albrecht Zehm
12.08.2018

Debatte

Der Nahe Osten darf nicht destabilisiert werden

Medium_3dbb277c15

Trumps Sanktionen gegen Iran sind brandgefährlich

„Trump zündelt mit den neuen Sanktionen gegen den Iran. Bundesregierung und EU sind jetzt gefordert, gegenzuhalten. Es ist ein Alarmzeichen, dass sich bereits jetzt deutsche Unternehmen den US-Sank... weiterlesen

Medium_35baaadc38
von Sevim Dagdelen
09.08.2018
meistgelesen / meistkommentiert