Was erlaubt sich die ARD?

Jennifer Nathalie Pyka22.06.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Man sollte der ARD tatsächlich gratulieren: Indem sie es nicht schafft, eine Antisemitismus-Doku ohne Warnhinweise auszustrahlen, demonstriert sie – wenn auch unfreiwillig – die zentrale Feststellung des Films und dessen Relevanz.

Dass Ingo Zamperoni nicht auf die später folgende Antisemitismus-Doku verweisen kann, ohne sie mit dem Adjektiv „umstritten“ zu garnieren, ist keine große Überraschung. Der Warnhinweis, den die ARD der Doku dann unmittelbar voran stellt, streng genommen auch nicht. Denn natürlich muss der Zuschauer darüber informiert werden, dass im Film womöglich „Rechte Dritter verletzt“ werden. Der Israelkritiker vorm Fernseher nickt zustimmend. Kennt man ja schon von der Israel-Lobby, immer verdrehen die Zionisten alles. Sehr beeindruckend ist allerdings, dass die ARD in Einblendungen während des Films laufend auf ihren „Faktencheck“ verweist, dem man „notwendige Erläuterungen und Ergänzungen“ zur Doku entnehmen kann – was ein bisschen wie eine Warnung klingt: „Achtung, glauben Sie nicht alles, was in diesem Film erzählt wird. Hören Sie lieber auf uns, die Faktenchecker aus dem Ersten“. Aber gut, schließlich darf man nicht vergessen, dass auch die Israelkritiker auf ihre Kosten kommen müssen. Der kritische Zuschauer und Augstein-Leser kann indes beruhigt sein: So schlimm ist das mit dem Antisemitismus also nicht, stimmt ja eh nur die Hälfte. Wenn überhaupt.

Für die ARD wiederum gilt: Ein Glück, dass man nicht jeder Doku einen groß angelegten Fakten-Check zur Seite stellen muss. Nur bei dieser einen, die sich um zeitgenössischen Judenhass dreht, ging es halt nicht anders. „Spirale der Gewalt“-Sendungen über den Nahostkonflikt kommen auch ohne gecheckte Fakten aus. Und deshalb sollte man der ARD tatsächlich gratulieren: Indem sie es nicht schafft, eine Antisemitismus-Doku ohne Warnhinweise auszustrahlen, demonstriert sie – wenn auch unfreiwillig – die zentrale Feststellung des Films und dessen Relevanz.

Text von der Facebookseite der Autorin

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu