Berlin gleicht einem Alkoholiker

Jennifer Nathalie Pyka31.05.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Wäre Berlin ein Mensch, dann gliche die Stadt am ehesten einem Alkoholiker, der sein Problem mit einer Flasche Rotwein zusätzlich zum üblichen Programm zu beheben gedenkt. Wo nur kalter Entzug helfen würde, präferiert man stattdessen die dreifache Dosis.

Berlin ist eine Stadt, die keinen Flughafen zustande bringt, wo ständig irgendwo Autos brennen und in der eine ~15%-Partei zeitgleich mit dem Ausbau von Radwegen wirbt. Berlin ist eine Stadt, die keinen Flughafen zustande bringt, wo ständig irgendwo Autos brennen und in der eine ~15%-Partei zeitgleich mit dem Ausbau von Radwegen wirbt. Berliner upgraden dieses Gesamtkunstwerk dann gerne mal zu einer “vibrierenden Metropole mit Ecken und Kanten”. Berlin ist außerdem eine Stadt, deren Einwohner daraufhin zu großen Teilen tatsächlich die Radweg-Partei, die “Freundeskreis Pyromanen”-Partei mit SED-Hintergrund oder die “soziale Gerechtigkeit”-Partei wählen, nur um sich in fünf Jahren wieder über soziale Kälte und eine dysfunktionale Verwaltung aufzuregen. Als Außenstehender fragt man sich, was genau in dieser Stadt eigentlich funktioniert. Straßen, Bürgerämter und Schulen, so hört man von Vertretern aller Parteien, können es schon mal nicht sein. Bis einem wieder einfällt, dass es ja noch Zweckentfremdungsverbote und Hausbesetzungen gibt, die immerhin ganz prächtig laufen.

Wäre Berlin ein Mensch, dann gliche die Stadt am ehesten einem Alkoholiker, der sein Problem mit einer Flasche Rotwein zusätzlich zum üblichen Programm zu beheben gedenkt. Wo nur kalter Entzug helfen würde, präferiert man stattdessen die dreifache Dosis.

Manche Leuten sagen, wer Berlin nicht mag, hätte Berlin nicht verstanden. Eventuell muss man Berlin dem (ab)geneigten Nicht-Berliner auch besser erklären, ihn gar irgendwo “abholen” oder “mitnehmen”. Alternativ könnte man aber auch bei Milton Friedman nachschlagen. Denn der hat diesen Ort ziemlich gut verstanden – und zwar ohne ihn überhaupt in seiner heutigen Form zu kennen. Et voilà:

“Most of the energy of political work is devoted to correcting the effects of mismanagement of government.”

“One of the great mistakes is to judge policies and programs by their intentions rather than their results.”

“Nothing is so permanent as a temporary government program.”

“Governments never learn. Only people learn.”

Quelle: Facebook-Seite der Autorin

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu