Die Verschmutzung des Marktplatzes der Ideen ist die größte Umweltkrise unserer Zeit. James Hoggan

Berlin gleicht einem Alkoholiker

Wäre Berlin ein Mensch, dann gliche die Stadt am ehesten einem Alkoholiker, der sein Problem mit einer Flasche Rotwein zusätzlich zum üblichen Programm zu beheben gedenkt. Wo nur kalter Entzug helfen würde, präferiert man stattdessen die dreifache Dosis.

Berlin ist eine Stadt, die keinen Flughafen zustande bringt, wo ständig irgendwo Autos brennen und in der eine ~15%-Partei zeitgleich mit dem Ausbau von Radwegen wirbt. Berlin ist eine Stadt, die keinen Flughafen zustande bringt, wo ständig irgendwo Autos brennen und in der eine ~15%-Partei zeitgleich mit dem Ausbau von Radwegen wirbt. Berliner upgraden dieses Gesamtkunstwerk dann gerne mal zu einer “vibrierenden Metropole mit Ecken und Kanten”. Berlin ist außerdem eine Stadt, deren Einwohner daraufhin zu großen Teilen tatsächlich die Radweg-Partei, die “Freundeskreis Pyromanen”-Partei mit SED-Hintergrund oder die “soziale Gerechtigkeit”-Partei wählen, nur um sich in fünf Jahren wieder über soziale Kälte und eine dysfunktionale Verwaltung aufzuregen. Als Außenstehender fragt man sich, was genau in dieser Stadt eigentlich funktioniert. Straßen, Bürgerämter und Schulen, so hört man von Vertretern aller Parteien, können es schon mal nicht sein. Bis einem wieder einfällt, dass es ja noch Zweckentfremdungsverbote und Hausbesetzungen gibt, die immerhin ganz prächtig laufen.

Wäre Berlin ein Mensch, dann gliche die Stadt am ehesten einem Alkoholiker, der sein Problem mit einer Flasche Rotwein zusätzlich zum üblichen Programm zu beheben gedenkt. Wo nur kalter Entzug helfen würde, präferiert man stattdessen die dreifache Dosis.

Manche Leuten sagen, wer Berlin nicht mag, hätte Berlin nicht verstanden. Eventuell muss man Berlin dem (ab)geneigten Nicht-Berliner auch besser erklären, ihn gar irgendwo “abholen” oder “mitnehmen”. Alternativ könnte man aber auch bei Milton Friedman nachschlagen. Denn der hat diesen Ort ziemlich gut verstanden – und zwar ohne ihn überhaupt in seiner heutigen Form zu kennen. Et voilà:

“Most of the energy of political work is devoted to correcting the effects of mismanagement of government.”

“One of the great mistakes is to judge policies and programs by their intentions rather than their results.”

“Nothing is so permanent as a temporary government program.”

“Governments never learn. Only people learn.”

Quelle: Facebook-Seite der Autorin

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Rainer Zitelmann, Matthias Arndt, Irmgard Berner.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Berlin, Alkohol

Debatte

Autoritarismus hilf bei Alkohol nichts

Medium_a3e4c5760c

Anti-Alkohol Politik macht uns betrunken

Richtlinien zur Bekämpfung des Alkoholkonsums haben sich im letzten Jahrzehnt aggressiv vervielfacht. “Schützer der allgemeinen Gesundheit” sagen uns ständig, dass wir einfach nicht genug tun, um d... weiterlesen

Medium_f3da6fecd9
von Bill Wirtz
26.01.2018

Debatte

Wandel der Trinkgewohnheiten

Medium_64d6886f30

Weniger ist mehr

Alkohol gehört noch immer in vielen gesellschaftlichen Situationen mit zum guten Ton. Dennoch werden wir vielleicht irgendwann keine Promille mehr brauchen, um fröhlich zu feiern. weiterlesen

Medium_917165f364
von Marlene Mortler
31.07.2015

Debatte

Restriktive Drogenpolitik wie in Schweden

Medium_b183aa8077

Ich hab’ die Nase voll

Jeder soll kiffen und koksen dürfen, wie es ihm beliebt? Auf keinen Fall. Wir müssen endlich den Mut aufbringen, „Nein“ zur Legalisierung aller Drogen zu sagen. weiterlesen

Medium_c3180e2262
von Alexander Wallasch
08.06.2015
meistgelesen / meistkommentiert