Berlin gleicht einem Alkoholiker

Jennifer Nathalie Pyka31.05.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Wäre Berlin ein Mensch, dann gliche die Stadt am ehesten einem Alkoholiker, der sein Problem mit einer Flasche Rotwein zusätzlich zum üblichen Programm zu beheben gedenkt. Wo nur kalter Entzug helfen würde, präferiert man stattdessen die dreifache Dosis.

Berlin ist eine Stadt, die keinen Flughafen zustande bringt, wo ständig irgendwo Autos brennen und in der eine ~15%-Partei zeitgleich mit dem Ausbau von Radwegen wirbt. Berlin ist eine Stadt, die keinen Flughafen zustande bringt, wo ständig irgendwo Autos brennen und in der eine ~15%-Partei zeitgleich mit dem Ausbau von Radwegen wirbt. Berliner upgraden dieses Gesamtkunstwerk dann gerne mal zu einer “vibrierenden Metropole mit Ecken und Kanten”. Berlin ist außerdem eine Stadt, deren Einwohner daraufhin zu großen Teilen tatsächlich die Radweg-Partei, die “Freundeskreis Pyromanen”-Partei mit SED-Hintergrund oder die “soziale Gerechtigkeit”-Partei wählen, nur um sich in fünf Jahren wieder über soziale Kälte und eine dysfunktionale Verwaltung aufzuregen. Als Außenstehender fragt man sich, was genau in dieser Stadt eigentlich funktioniert. Straßen, Bürgerämter und Schulen, so hört man von Vertretern aller Parteien, können es schon mal nicht sein. Bis einem wieder einfällt, dass es ja noch Zweckentfremdungsverbote und Hausbesetzungen gibt, die immerhin ganz prächtig laufen.

Wäre Berlin ein Mensch, dann gliche die Stadt am ehesten einem Alkoholiker, der sein Problem mit einer Flasche Rotwein zusätzlich zum üblichen Programm zu beheben gedenkt. Wo nur kalter Entzug helfen würde, präferiert man stattdessen die dreifache Dosis.

Manche Leuten sagen, wer Berlin nicht mag, hätte Berlin nicht verstanden. Eventuell muss man Berlin dem (ab)geneigten Nicht-Berliner auch besser erklären, ihn gar irgendwo “abholen” oder “mitnehmen”. Alternativ könnte man aber auch bei Milton Friedman nachschlagen. Denn der hat diesen Ort ziemlich gut verstanden – und zwar ohne ihn überhaupt in seiner heutigen Form zu kennen. Et voilà:

“Most of the energy of political work is devoted to correcting the effects of mismanagement of government.”

“One of the great mistakes is to judge policies and programs by their intentions rather than their results.”

“Nothing is so permanent as a temporary government program.”

“Governments never learn. Only people learn.”

Quelle: Facebook-Seite der Autorin

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu