Wind und Sonne schicken keine Rechnung. Winfried Kretschmann

Wir dürfen der AfD nicht das Feld überlassen

Wir sagen immer, dass wir das Feld nicht der AfD oder den Rechten überlassen dürfen. Genau das tun wir gerade wieder in Chemnitz, meint Jan Philipp Knoop.

Die gewaltvollen Ausschreitungen in Chemnitz sind nicht zu rechtfertigen. Es wird aber pauschalisiert, wenn davon gesprochen wird, dass ein rechter Mob durch Chemnitz gezogen ist.

Ich will nichts beschönigen oder verharmlosen. Natürlich sind dort auch Rechtsextreme und Idioten unterwegs, die auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Dies gilt es zu verurteilen und zu bekämpfen.

Alle Menschen, die aufgrund des Mordes vom Sonntag auf die Straße gegangen sind jedoch als rechten Mob oder Rechtsextreme zu bezeichnen, steht einer sachlichen Beurteilung der Situation entgegen. Pauschale Urteile dienen keiner Lösung.

Ich kann jeden verstehen, der von der Art und Weise dieses Verbrechens schockiert ist. Mir geht es nicht anders. Jeden zu verurteilen, der die Nationalität der mutmaßlichen Täter ins Spiel bringt halte ich für falsch. Jemand der sagt, dass er keine Syrer hier haben möchte, die mit Messern andere Menschen bedrohen oder abstechen, ist weder Nazi noch ausländerfeindlich. Es gibt kulturelle Verhaltensweisen, die in der islamischen Welt ihre Heimat haben. Einige davon sind mit unserer Kultur und unseren Gesetzen nicht vereinbar.

2018 ist das gelebte Realität. Es ist bereits passiert und es wird wieder passieren. Die Politik kann diesen Menschen keine Antwort auf ihre Fragen geben. Es wird aus der Ferne geurteilt und alleine gelassen. Da ist es nur die einzig logische Schlussfolgerung, dass die Zustimmung für die AfD weiter wächst.

Wie wollen wir denn die Menschen für unsere Politik begeistern, wenn wir sie ohne mit der Wimper zu zucken als rechten Mob bezeichnen? Es ist doch klar, dass solche Äußerungen die Menschen in die Arme der AfD treibt.

Es gibt auch von der AfD Äußerungen, die den demokratischen Rahmen sprengen. Da darf es auch nicht zu Gewaltaufrufen oder Ähnlichem kommen. Wenn sich die Menschen aber im Stich gelassen fühlen, gehen sie lieber zu jemandem, der deutliche Worte findet und teilweise auch überzieht und bewusst provoziert als zu jemandem, der ihnen nicht zuhört und sie in die rechte Ecke stellt.

Wir sagen immer, dass wir das Feld nicht der AfD oder den Rechten überlassen dürfen. Genau das tun wir gerade wieder in Chemnitz.

Mein Beileid gilt den Angehörigen der Opfer.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Franz Sommerfeld, Julian Nida-Rümelin, Dietmar Bartsch.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Chemnitz, Afd, Alexander-gauland

Debatte

Hans-Georg Maaßens Rede im Wortlaut

Medium_b651b30274

„Hetzjagden“ waren frei erfunden

"Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien „Hetzjagden“ frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformati... weiterlesen

Medium_a61cb2c28e
von Hans-Georg Maaßen
06.11.2018

Gespräch

Medium_32739145c1

Debatte

“Nach den Rechten sehen …”

Medium_57af12e79c

Für Demokraten gibt es keinen Grund die AfD zu wählen

"Wir müssen uns wohl oder übel mit dem Gedanken abfinden, dass der unruhige Osten noch gut zwei Jahrzehnte brauchen wird, bevor sich dort das demokratische, republikanische Selbstverständnis endgül... weiterlesen

Medium_a6332a696b
von Peter Hausmann
10.10.2018
meistgelesen / meistkommentiert