Erdogans Einfluss auf Deutschland begrenzen

Jan Philipp Knoop13.08.2018Europa, Politik, Wirtschaft

Es ist erstaunlich, dass Erdogan einen so großen Zuspruch von den hier lebenden Türken erfährt. Ich frage mich, was sagt das über die Sicht dieser Leute auf unsere Rechtsordnung und Kultur aus?, fragt Jan Philipp Knoop.

16dc539e12.jpeg

Wir erleben, dass Erdogan in seinem Land mit dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit und anderen demokratischen Werten bricht. Es ist eine Entwicklung, die wir mit Sorge beobachten. Dennoch ist es am türkischen Volk diesen Entwicklungen entgegen zu wirken. Das kann nicht von außen geschehen.
Wie aber passt das zusammen? Auf der einen Seite einen Menschen zu wählen, der nicht davor zurückschreckt zehntausende Landsleute zu verhaften und auf der anderen Seite alle Vorzüge und Errungenschaften unseres Landes im Herzen von Köln, Frankfurt oder Berlin zu genießen.

Wir müssen ganz klar sagen, dass jeder, der hier leben möchte sich bedingungslos an das Grundgesetz zu halten hat. Gerade für Menschen, die hier aufgewachsen sind, die hier zur Schule gegangen sind, sollte das selbstverständlich sein. Auch ist das Staatsoberhaupt eines Deutschen der Bundespräsident, nicht Erdogan.

Wenn wir nicht stark für unsere Werte, für unsere Lebensweise und für unser Grundgesetz einstehen, wird sich das Verhalten der Menschen, die sich mit Erdogan identifizieren, radikaler in seiner Ablehnung gegenüber dem deutschen Staat äußern.

Wir wollen keine Vermischung von Religion und Staat. Wir wollen keine Ungleichbehandlung von Mann und Frau. Wir wollen keine eingeschränkte Pressefreiheit und kulturelle Verbote.

Wir leben in Deutschland. Wir haben klare Werte. Ich möchte keine Diskussion über eine Leitkultur starten. Die Unterschiede zwischen Deutschland und der Türkei lassen sich auch ohne den Begriff Leitkultur deutlich herausarbeiten.

Wir sind ein souveräner Staat. Wir dürfen es nicht zulassen, dass Erdogan seine Spielchen mit unseren Politikern und unserer Öffentlichkeit betreibt. Die Haltung muss lauten: Bis hier hin und nicht weiter.

Es gibt ein großes Unverständnis für den hohen Zuspruch. Diesem können wir nur entgegen wirken, wenn wir konsequent unsere Werte vertreten und unsere Verfassung als Richtlinie für innen- und außenpolitisches Handeln zur Hand nehmen und bei unseren freiheitlichen Überzeugungen keine Schwäche zeigen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu