Wir müssen uns auf die Digital Natives einstellen

Jan Orthey12.10.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft

E-Books kauft man nicht im Buchladen, sondern ganz bequem vom Computer aus. Für den deutschen Buchhandel bedeutet das unbequeme strukturelle Umstellungen. Was muss passieren, damit “Kindle” und Co den herkömmlichen Buchladen nicht aus unseren Stadtlandschaften verschwinden lassen?

660b8aa002.jpg

Zuallererst müssen die Buchhändler sich für das kommende digitale Zeitalter im Hinblick auf Veränderungen der Lese- und Konsumgewohnheiten der Kunden wappnen und weiterbilden. Teile der Kunden sind uns weit voraus, die Generation der Digital Natives gehört schon länger zu den vom stationären Buchhandel vernachlässigten Zielgruppen. Fest steht: E-Books werden in der Zukunft an Bedeutung gewinnen.

Der befürchtete Preiskampf ist unnötig und falsch

Ein E-Book unterscheidet sich vom “normalen” Buch nur durch die Verpackung. Das Produkt ist identisch. Warum also sollte ein Buch in digitaler Form preislich stark von dem in gedruckter Form abweichen? Daher ist es wichtig, auch die Preisbindung und den ermäßigten Steuersatz für E-Books anzuwenden. Außerdem muss der Buchhandel seinen Platz in der Wertschöpfungskette behaupten. Denn wie soll ein Verlag seine Leser und Kunden erreichen, wenn der Buchhändler seine Arbeit nicht macht, indem er Titel präsentiert und bewirbt? Der Kunde kann und will sich nicht die Mühe machen und sich über alle Neuerscheinungen informieren. Genauso wenig will er mit Mailings und Informationen über Neuerscheinungen überschüttet werden, die für ihn nicht relevant sind. Im Moment gibt es für ihn nicht die Möglichkeit, sich nur die für ihn speziell passenden Informationen zu besorgen. Aufgrund der Verlagsvielfalt und Titelanzahl wird eine solche Informationsmöglichkeit auch nicht ohne Weiteres umzusetzen sein. Dafür steht der Buchhändler seines Vertrauens zur Verfügung. Das ist der entscheidende Unterschied zwischen der Buchbranche und der Musikbranche, die bekanntlich an der Digitalisierung fast zerbrochen wäre. Musik ist allgegenwärtig. Im Radio zu Hause, im Auto, am Arbeitsplatz, beim Joggen – der Musikkonsum zieht sich durch sämtliche soziodemografische Bevölkerungsschichten.

Und Literatur?

Schön wär`s. Aber Bücher sind eben nicht allgegenwärtig und werden nicht überall konsumiert. Sie dauern häufig auch länger als 3:30 Minuten, was sie leider als radiountauglich klassifiziert. Das heißt, Literatur wird aufgrund ihrer Vielschichtigkeit und ihres Facettenreichtums nie in der Form massentauglich sein wie Musik. Also benötigt der Buchmarkt die Buchhändler und Sortimenter, die die größte Werbeplattform für die Verlage sind. Wenn die Verlage dies verstehen und das stationäre Sortiment weiterhin als Hauptgeschäftspartner erkennen und unterstützen, anstatt auf Nebenmärkten Umsatzverlagerungen anzustreben, und wenn auch die Buchhändler den Wandel ihres Kompetenzfeldes annehmen, nur dann wird es ein erfolgreiches Miteinander von Print und Digital geben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu