Die Union macht Bundesministerien zu Verschiebebahnhöfen

von Jan Korte24.07.2019Medien, Wissenschaft

Der Aufwand für Abgeordnete und Steuerzahler wäre vermeidbar gewesen, denn die Amtsgeschäfte in Brüssel tritt Ursula von der Leyen offiziell erst am 1. November an. Die Vorbereitungen dazu, wie die Findung der EU-KommissarInnen oder die Billigung der EU-Kommission durch das EU-Parlament finden alle im Oktober statt. Es wäre ohne weiteres möglich gewesen, die neue Verteidigungsministerin in der ersten Sitzungswoche des Bundestags Anfang September zu vereidigen. Vor der jetzigen Situation stehen wir also, weil Ursula von der Leyen ihr Amt als Verteidigungsministerin so schnell wie möglich loswerden wollte und auf der anderen Seite Annegret Kramp-Karrenbauer so schnell wie möglich Ministerin werden will.

Zur Vereidigung der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) findet im Paul-Löbe-Haus des Bundestags eine Sondersitzung statt – der Plenarsaal bekommt gerade einen neuen Bodenbelag. Notwendig wird die Neubesetzung weil die bisherige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach ihrer Wahl zur neuen Chefin der EU-Kommission von ihrem Ministeramt zurückgetreten ist.

Als Parlamentarische Geschäftsführung der Fraktion DIE LINKE haben wir alle unsere Abgeordneten über die Sondersitzung informiert. Viele Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen werden aus ihrem Urlaub innerhalb oder außerhalb Deutschlands zur Sitzung anreisen, andere kommen aus ihren Wahlkreisen.


Der Aufwand für Abgeordnete und Steuerzahler wäre vermeidbar gewesen, denn die Amtsgeschäfte in Brüssel tritt Ursula von der Leyen offiziell erst am 1. November an. Die Vorbereitungen dazu, wie die Findung der EU-KommissarInnen oder die Billigung der EU-Kommission durch das EU-Parlament finden alle im Oktober statt. Es wäre ohne weiteres möglich gewesen, die neue Verteidigungsministerin in der ersten Sitzungswoche des Bundestags Anfang September zu vereidigen. Vor der jetzigen Situation stehen wir also, weil Ursula von der Leyen ihr Amt als Verteidigungsministerin so schnell wie möglich loswerden wollte und auf der anderen Seite Annegret Kramp-Karrenbauer so schnell wie möglich Ministerin werden will.


Die Vereidigung von Ministerinnen und Ministern erfolgt vor dem Parlament, das ist im Grundgesetzartikel 64 geregelt. In Absatz zwei heißt es: „Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.“ Ohne dass der Bundestag zusammenkommt, kann die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Amtsgeschäfte nicht übernehmen, und das ist gut und richtig so.


Es ist wichtig, dass das Parlament seine Aufgaben gewissenhaft wahrnimmt und Abgeordnete auch zu Sondersitzungen in Urlaubszeiten zusammenkommen, um wichtige Angelegenheiten zu regeln – so auch morgen. Der bittere Beigeschmack bleibt dennoch, dass die Union nicht nur die Bundesministerien zu Verschiebebahnhöfen macht, sondern auch den Bundestag benutzt, um ihre schrägen Personalprobleme zu regeln.

Quelle: Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu