und Tschüss...

von Marcin Jakubowski26.04.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Wir können autark leben, ohne unseren Lebensstandard aufgeben zu müssen, ist die Botschaft der Open Source Ecology Bewegung – dazu braucht es nur das Know How und dessen Weitergabe. Ein Baukasten mit Instruktionen und Werkzeugen zu autarkem Leben soll es nun möglich machen, uns vom wirtschaftlichen Weltgeschehen zu verabschieden.

Die größte Motivation autark zu leben, ist der Wunsch, Verantwortung für die Welt um uns herum zu übernehmen. Wir können uns auf alle Möglichkeiten verlassen, die die Welt uns zu bieten hat doch diese geraten mehr und mehr außer Kontrolle. Oder wir können uns dazu entscheiden, Verantwortung zu übernehmen und die fortgeschrittene Technologie zu nutzen, die uns zur Verfügung steht, um mehr Gemeinwesen und belastbarere Gemeinschaften zu schaffen. Schumacher (Autor von Small is Beautiful) und Gandhi waren Pioniere dieses Konzeptes. Moderne Technologie und Informationsweitergabe machen ein eigenständiges Leben heute möglich.

Gleicher Lebensstandard in autarker Gemeinde möglich

Viele Menschen glauben, wir hätten nicht die Basis an Energie oder Material zu Verfügung, um autark zu leben ohne auf einen niedrigeren Lebensstandard zurück kehren zu müssen. In Wahrheit jedoch, können wir aus Sand Silikon machen und aus Ton, Aluminium – wenn wir die Energie und das Knowhow dazu haben. Daher behaupte ich, dass fortschrittliche Zivilisationen aus dem Dreck und den Zweigen um uns herum kreiert werden können. Uneingeschränkter Zugang zu Informationen und Fachwissen kann helfen, dies zu verwirklichen. Wir müssen uns unserer Fähigkeit zu lernen, uns als Lebewesen zu entwickeln, bewusst werden. So können wir fähiger, verantwortungsbewusster und mächtiger als jedes vorhergehende Zeitalter werden. Diese Botschaft ist keine neue; jeder große Anführer hat versucht uns dieser Möglichkeiten zu erinnern. Mit den heutigen materiellen und technologischen Mitteln, ist es einfacher denn je, unabhängig, autark, verantwortlich zu leben. Um die Umstellung einfacher zu machen, arbeiten wir gerade an einer Art Bausatz. Wir stellen Werkzeuge und Mittel zusammen, die helfen unabhängig und verantwortungsvoll zu leben – ein Global-Village-Bausatz, damit sich der Mensch zur Freiheit entwickelt.

Autarkes Leben und Verantwortung?

Wir können entweder verantwortlich dafür sein, unsere Bedürfnisse gemeinsam mit unseren Gemeinschaften zu befriedigen oder wir können stehlen und töten, um an unsere Rohstoffe zu kommen. In unserer verrückten Welt, ist letzteres die Norm. Heute umkreisen Produkte unter einem immensen Infrastrukturaufwand mehrmals den Globus, bevor sie an ihr Ziel gelangen. Doch man könnte sie auch auf einer viel kleineren Ebene herstellen und benutzten. Dies ist ein sehr viel effektiverer und verantwortungsbewussterer Weg, zu produzieren. Der direkte Feedback Loop über Ressourcennutzung kann dann helfen, Probleme wie Ressourcenkonflikte und Tendenzen zur Überpopulation zu lösen. Wir, die Open Source Ecology Bewegung, wissen, dass wir eine fortgeschrittene Zivilisation auf globaler Ebene kreieren können. Mit unserem Bausatz versuchen wir nun erst einmal, das autarke, verantwortungsbewusste Leben innerhalb einer Gemeinschaft von allein schon 100 Menschen, möglich zu machen. Durch das Übernehmen von Verantwortung, können wir den Kampf um das schiere Überleben überwinden – ein Kampf, den wir als Menschheit noch nicht bewältigt haben. So, dass wir uns bedeutenderem Streben widmen können. Dies erfordert, dass wir uns umschulen – von fortgeschrittenen bürokratischen Fähigkeiten zu praktischerem Fachwissen und einer engeren Bindung zur Natur. Wir haben die Wahl, Sklaven zu bleiben oder uns zur Freiheit zu entwickeln.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu