Das Prinzip “Laisser-faire”

von Ingrid Scheiner9.05.2010Gesellschaft & Kultur

Erziehungstheorie? Viel Liebe und die Klarheit darüber, was gut und was böse ist, reichen doch, um seine Kinder zu erziehen. Da kann man sie auch mal an der langen Leine lassen.

Als ich Mutter wurde, hatte ich schlagartig das Gefühl von großer Verantwortung. Eines war mir aber gleich klar: Mein Kind sollte anders aufwachsen – mit Vater und Mutter. Eine Familie zu gründen war mein Wunsch gewesen. Der Wunsch kam unerwartet zu früh, ich wollte mir noch Zeit lassen. Aber das Schicksal wollte es anders. Die Verantwortung war da und zugleich auch der Mutterinstinkt, der mir das Gefühl gab, mit diesem kleinen, zarten Wesen eng verbunden zu sein. Ich hatte etwas Greifbares in der Hand. Ich war nicht mehr allein. Zwei Kinder sollten es aber schon sein. Ich wollte kein Einzelkind. Mit zwei Kindern ist das Leben einfach noch interessanter.

Ich liebte jedes Kind auf seine Weise

Über bestimmte Erziehungsmethoden habe ich gar nicht groß nachgedacht. Instinktiv ließ ich es so laufen, wie ich als richtig empfand – “Laisser-faire” war mein Prinzip. Ich brauchte kein Nachschlagewerk, wie ich es bei anderen Müttern fand. Das hätte mich eher verunsichert. Ich war eine Mutter, die jedes Kind auf seine Art liebte. Und das machte das Muttersein für mich so spannend. Was soll man falsch machen, wenn man doch weiß, was gut und was böse ist. Ich habe meine Kinder zwar an der langen Leine gelassen, aber sie kamen immer zu mir, wenn sie etwas plagte. Einen größeren Vertrauensbeweis konnten sie mir gar nicht geben. Mir war in der Beziehung zu meinen Kindern immer wichtig, dass sie einen eigenen Willen entwickeln – sie sollten sich selbst wertschätzen lernen. Ich habe immer dafür gebetet, dass ich meine Kinder aufwachsen sehen kann. Ich wollte ja auch die Frucht meiner Arbeit sehen, wenn sie groß sind, und welchen Weg sie einschlagen.

Ein Liebesbeweis macht jeden Tag zum Muttertag

Wenn ich heute meine Söhne betrachte und sehe, was aus ihnen geworden ist, kann ich mich beruhigt zurücklehnen. Sie haben es besser gehabt und etwas daraus gemacht. Darüber kann ich als Mutter stolz sein. Kinder sollten aber auch auf ihre Mütter stolz sein, darauf, dass sie ihnen den Weg geebnet haben, um das zu sein, was sie heute sind. Eine Liebesbotschaft an die Mutter ist der größte Beweis und jeder Tag wird zum Muttertag. Trotz alldem ist der Muttertag Tradition. Und es ist schön, wenn dieser Tag in unsere schnelllebige Welt eingebunden bleibt. Der Schriftsteller Jean Paul schrieb einmal: “Kinder und Uhren dürfen nicht ständig aufgezogen werden, man muss sie auch mal gehen lassen.” Wir müssen unsere Kinder lieben, wie sie sind, und nicht nur dann, wenn sie so sind, wie wir sie gern hätten. Besser ist es, sie auf ihrem Weg zu begleiten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu