Fahrverbote - Kein Ende in Sicht

Ingrid Remmers19.10.2018Wirtschaft

„Der Diesel-Plan der Bundesregierung ist im Rekordtempo gescheitert. Wie wirkungslos das Maßnahmenpaket der Bundesregierung ist, zeigen uns nun eindrücklich die erlassenen Fahrverbote in Berlin. Statt Umtauschprämien für Dieselfahrzeuge bedarf es dringend eines Umtauschs des Verkehrsministers“, erklärt Ingrid Remmers, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Remmers weiter:

„Wie oft müssen die Gerichte noch Fahrverbote verhängen, bis sich die Bundesregierung endlich für flächendeckende Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller durchringt? Nach Hamburg, Stuttgart, Aachen, Frankfurt und Berlin könnten allein in diesem Jahr noch in sieben weiteren Städten Fahrverbote folgen. Die Zeit der freundlichen Appelle an die Autoindustrie muss ein Ende haben. Warum gibt es im dritten Jahr des Abgasskandals immer noch keine Strafzahlungen für die betrügenden Konzerne? Das wäre im Gegensatz zu freundlichen Appellen eine konsequente Alternative. Fest steht: Das Dilemma der Fahrverbote haben die Autobauer und die Bundesregierung gemeinsam zu verantworten.“

Sahra Wagenknecht

#Diesel-Fahrverbote kommen nun auch in Berlin. Wem sie auf die Füße fallen? Nein, nicht etwa den Bossen der Autokonzerne, die uns das alles eingebrockt haben. Stattdessen bleiben wir als Diesel-Fahrer im Regen stehen. Schuld daran trägt eine Bundesregierung, die lieber vor Konzernen kuscht, als die Interessen der Menschen in diesem Land zu vertreten. Warum das so ist? 1,1 Millionen Euro haben die Autohersteller an alle Bundestagsparteien mit Ausnahme der Linken seit 2015 gespendet, Lobby- und Interessensverbände weitere 2,4 Millionen. Offensichtlich war das für sie gut angelegtes Geld. Aufstehen gegen die Käuflichkeit der Politik!

Die Autokonzerne machen Milliardengewinne, aber für ihren Betrug sollen Autofahrer und Steuerzahler blechen. Ich finde: Wer in den letzten Jahren 100 Milliarden Euro Profit gemacht hat, dem kann man auch zumuten, für die notwendigen Hardware-Umrüstungen aufzukommen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu