Ihr seid nicht nur Konsumenten. Ihr seid Bürger, das heißt Gestalter, Mitgestalter. Joachim Gauck

Faire Chancen für einen Neuanfang

Vor mehr als zwei Monaten haben in Haiti etwa 60 Sekunden Erdbeben mehr als 200.000 Menschenleben gefordert, ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht und einer Million Menschen das Dach über dem Kopf geraubt. “Malteser International” leistete von Anfang an Hilfe vor Ort. Nun, da sich das Chaos lichtet, gilt es in die Zukunft zu schauen.

Wichtig in einer Situation wie in Haiti ist es, dass diese Katastrophe für die Menschen zu einer Chance wird für einen nachhaltigen Wiederaufbau: ein Wiederaufbau, der den Menschen in Haiti eine faire Chance gibt für einen Neuanfang; ein Wiederaufbau, der neue Slumbildungen verhindert; ein Wiederaufbau, der die Herausforderungen der Natur ernst nimmt und die Menschen besser vor neuen Katastrophen schützt.

Mit vielen anderen Organisationen war auch “Malteser International” als eine der ersten nach der Katastrophe in Haiti vor Ort. Seither konnten unsere Helfer mehr als 7000 Überlebenden zuerst in Port-au-Prince, dann westlich der Hauptstadt in Léogâne und Darbonne medizinisch helfen. Über lokale Partnerorganisationen versorgten wir bisher rund 1000 Haitianer in Port-au-Prince und Léogâne sowie 90 Waisenkinder eines komplett zerstörten Waisenhauses in Léogâne mit Lebensmitteln, Seife, Matratzen, Laken und anderen fehlenden Alltagsdingen. In Petit Guave stellen wir in Kooperation mit “archeNova e.V.” die Versorgung von 700 Familien mit sauberem Trinkwasser sicher. Im vom Erdbeben nicht betroffenen Norden Haitis, am Sacré-Cœur-Krankenhaus in Milot, das der Malteserorden schon seit vielen Jahren unterstützt, geben wir jetzt täglich tausend Essensrationen an Erdbeben-Patienten, deren Angehörige und freiwillige Helfer aus.

NGOs müssen helfen

Vor Ort kann mit Nahrung, Medizin und menschlichem Kontakt schon sehr viel bewirkt werden. Jedoch endet die Verantwortung einer Organisation wie der Malteser nicht mit der Lösung akuter Probleme. Es müssen Lösungen gefunden werden, das Land und die Menschen nachhaltig und effektiv zu unterstützen und vorwärts zu bringen. Das ist zum einen die Aufgabe befreundeter Nationen – aber ein großer Teil dieser Lösung kann und muss durch NGOs herbeigeführt werden.

Anfang März war ich in Miami, wo sich alle in Haiti engagierten Assoziationen und Einrichtungen des weltweiten Malteserordens getroffen haben, um ihre gemeinsame Hilfe im Sinne eines “Masterplans” abzustimmen. Unser Ziel ist es, alle Kräfte des Malteserordens zu bündeln und mit unseren Hilfen unseren “Baustein” für einen nachhaltigen Wiederaufbau des “Gesamtgebäudes” Haiti beizutragen. Selbstverständlich werden wir alle Planungen eng mit den Vereinten Nationen und der haitianischen Regierung abstimmen, um unsere Programme auch langfristig in die haitianischen Strukturen zu integrieren.

Konzentration auf den Gesundheitssektor

Als Malteser werden wir unsere Hilfen für Haiti auch weiterhin auf den Gesundheitssektor konzentrieren: Unsere beiden Gesundheitszentren in Léogâne und Darbonne sollen den Ausgangspunkt bilden für eine breite medizinische Grundversorgung – auch durch mobile Teams, die Patienten in den umliegenden Dörfern behandeln, für die Unterstützung von Impfkampagnen sowie den Wiederaufbau von Gesundheitszentren. Gleichzeitig wollen wir den Zugang der Menschen zu sauberem Trinkwasser, sanitärer Grundversorgung und Hygiene sichern. Hinzu braucht es psychosoziale Betreuung für die unzähligen Menschen, die durch das Erleben der Katastrophe und den Verlust von Angehörigen traumatisiert sind, sowie selbstverständlich auch Programme zur Armutsbekämpfung. 

Der Wiederaufbau in Haiti wird Jahrzehnte brauchen. Gemeinsam mit den Menschen in Haiti müssen die beteiligten Organisationen dafür sorgen, dass aus den Trümmern der Hoffnungslosigkeit neues Leben und neue Hoffnung wachsen können.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Wenzel Michalski, Renée Ernst, Maren Neugebauer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Haiti, Gesundheitssektor, Wiederaufbau

Debatte

Finanzierung von Durchführung von Hochwasserschutz

Medium_aad71b07ad

Am falschen Ende gespart

Die Fluten der vergangenen Wochen haben bundesweit heftige Schäden angerichtet. Nun steuert der Bund acht Milliarden Euro bei. Hätte diese Riesensumme nicht rechtzeitig investiert werden können? weiterlesen

Medium_a25e852565
von Christian Magerl
18.07.2013

Debatte

Maßnahmen zum Schutz vor der Flut

Medium_5d20874d51

Wenn der Pegel steigt

Dresdens Altstadt wird in den kommenden Jahren sicherlich nicht auf einen Hügel umgepflanzt. Dennoch müssen Maßnahmen eingeleitet werden, die in Relation zum Wert des Schutzgutes stehen. Passiert d... weiterlesen

Medium_c02cc18be6
von Arnold Vaatz
27.06.2013

Debatte

Schutzmauern und Polder für den Wasserschutz

Medium_e5e0dd7aa1

Im Sinne der Allgemeinheit

Hochwasserschutz ist eine Aufgabe aller Bürger. Wenn der Einzelne die Schutzmauer vor dem Gartenfenster nicht in Kauf nimmt, ist keinem geholfen. weiterlesen

Medium_76326a2e33
von Jürgen Stamm
26.06.2013
meistgelesen / meistkommentiert