Faire Chancen für einen Neuanfang

von Ingo Radtke9.04.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Vor mehr als zwei Monaten haben in Haiti etwa 60 Sekunden Erdbeben mehr als 200.000 Menschenleben gefordert, ganze Städte dem Erdboden gleichgemacht und einer Million Menschen das Dach über dem Kopf geraubt. “Malteser International” leistete von Anfang an Hilfe vor Ort. Nun, da sich das Chaos lichtet, gilt es in die Zukunft zu schauen.

Wichtig in einer Situation wie in Haiti ist es, dass diese Katastrophe für die Menschen zu einer Chance wird für einen nachhaltigen Wiederaufbau: ein Wiederaufbau, der den Menschen in Haiti eine faire Chance gibt für einen Neuanfang; ein Wiederaufbau, der neue Slumbildungen verhindert; ein Wiederaufbau, der die Herausforderungen der Natur ernst nimmt und die Menschen besser vor neuen Katastrophen schützt. Mit vielen anderen Organisationen war auch “Malteser International” als eine der ersten nach der Katastrophe in Haiti vor Ort. Seither konnten unsere Helfer mehr als 7000 Überlebenden zuerst in Port-au-Prince, dann westlich der Hauptstadt in Léogâne und Darbonne medizinisch helfen. Über lokale Partnerorganisationen versorgten wir bisher rund 1000 Haitianer in Port-au-Prince und Léogâne sowie 90 Waisenkinder eines komplett zerstörten Waisenhauses in Léogâne mit Lebensmitteln, Seife, Matratzen, Laken und anderen fehlenden Alltagsdingen. In Petit Guave stellen wir in Kooperation mit “archeNova e.V.” die Versorgung von 700 Familien mit sauberem Trinkwasser sicher. Im vom Erdbeben nicht betroffenen Norden Haitis, am Sacré-Cœur-Krankenhaus in Milot, das der Malteserorden schon seit vielen Jahren unterstützt, geben wir jetzt täglich tausend Essensrationen an Erdbeben-Patienten, deren Angehörige und freiwillige Helfer aus.

NGOs müssen helfen

Vor Ort kann mit Nahrung, Medizin und menschlichem Kontakt schon sehr viel bewirkt werden. Jedoch endet die Verantwortung einer Organisation wie der Malteser nicht mit der Lösung akuter Probleme. Es müssen Lösungen gefunden werden, das Land und die Menschen nachhaltig und effektiv zu unterstützen und vorwärts zu bringen. Das ist zum einen die Aufgabe befreundeter Nationen – aber ein großer Teil dieser Lösung kann und muss durch NGOs herbeigeführt werden. Anfang März war ich in Miami, wo sich alle in Haiti engagierten Assoziationen und Einrichtungen des weltweiten Malteserordens getroffen haben, um ihre gemeinsame Hilfe im Sinne eines “Masterplans” abzustimmen. Unser Ziel ist es, alle Kräfte des Malteserordens zu bündeln und mit unseren Hilfen unseren “Baustein” für einen nachhaltigen Wiederaufbau des “Gesamtgebäudes” Haiti beizutragen. Selbstverständlich werden wir alle Planungen eng mit den Vereinten Nationen und der haitianischen Regierung abstimmen, um unsere Programme auch langfristig in die haitianischen Strukturen zu integrieren.

Konzentration auf den Gesundheitssektor

Als Malteser werden wir unsere Hilfen für Haiti auch weiterhin auf den Gesundheitssektor konzentrieren: Unsere beiden Gesundheitszentren in Léogâne und Darbonne sollen den Ausgangspunkt bilden für eine breite medizinische Grundversorgung – auch durch mobile Teams, die Patienten in den umliegenden Dörfern behandeln, für die Unterstützung von Impfkampagnen sowie den Wiederaufbau von Gesundheitszentren. Gleichzeitig wollen wir den Zugang der Menschen zu sauberem Trinkwasser, sanitärer Grundversorgung und Hygiene sichern. Hinzu braucht es psychosoziale Betreuung für die unzähligen Menschen, die durch das Erleben der Katastrophe und den Verlust von Angehörigen traumatisiert sind, sowie selbstverständlich auch Programme zur Armutsbekämpfung.  Der Wiederaufbau in Haiti wird Jahrzehnte brauchen. Gemeinsam mit den Menschen in Haiti müssen die beteiligten Organisationen dafür sorgen, dass aus den Trümmern der Hoffnungslosigkeit neues Leben und neue Hoffnung wachsen können.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu