Die AfD ist nur eine Protestpartei

von Ingo Friedrich10.08.2018Europa

Die AfD musste noch nirgends durch Übernahme von Regierungsverantwortung nachweisen was ihre Konzepte in der Praxis wert sind. Ihre bisherige Funktion als bloße Protestpartei wird auch wieder verblassen, sagt Ingo Friedrich im Interview mit dem “The European”.

_Nach Wochen der politischen Zwistigkeiten in Sachen Asylfrage hatten sich die Schwestern, CDU und CSU, auf einen nationalen Kompromiss geeinigt. Was bedeuten vor dem Hintergrund einer europäischen Lösung der Asylfrage nationale Alleingänge? Zerstören Sie nicht das Fundament?_

Der Asyl-Kompromiss war richtig und notwendig! Wenn er früher und mit weniger „Reibungsverlusten“ errreicht worden wäre, wäre es noch besser gewesen. Nationale „Alleingänge“ sind leider nicht immer vermeidbar, aber natürlich sind grundsätzlich europäische Lösungen vorzuziehen. Für Deutschland als zentrale und führende EU-Nation gilt dies noch mehr als für andere.

_Die AfD gewinnt in ganz Deutschland immer mehr an Boden. Nach aktuellen Umfragen konkurriert sie bereits mit der SPD. Der Aufstieg der Nationalen scheint nicht mehr aufhaltbar. Was bedeutet das für die Landtagswahl in Bayern?_

Die AfD musste noch nirgends durch Übernahme von Regierungsverantwortung nachweisen was ihre Konzepte in der Praxis wert sind. Ihre bisherige Funktion als bloße Protestpartei wird auch wieder verblassen. Ich hoffe und glaube, dass die Wähler in Bayern den bisherigen Weg eines phänomenalen Erfolges und Aufstiegs nicht gefährden, sondern weiter gehen werden.

_Eine Alleinherrschaft der CSU in Bayern scheint nach derzeitigen Umfragen nicht sicher. Wenn der Fall eintreten würde, wenn wünschten Sie sich noch mit in der Landesregierung?_

Man soll die Hoffnung auf den großen Erfolg nie aufgeben aber im Prinzip sind alle demokratischen Parteien als Koalitionspartner denkbar. Für die AfD ist dies unvorstellbar und sicher sind die Gemeinsamkeiten mit den Freien Wählern und der FDP größer als mit SPD und Grünen.

_Franz Josef Strauß hat sich vor 42 Jahren von der CDU losgesagt. Die Trennung der Fraktionsgemeinschaft wurde damals aber nicht vollzogen. Was wäre eigentlich so schlimm, wenn sich die Schwestern teilen, wenn die CSU bundesweit und die CDU in Bayern existierte. Nach neuen Umfragen könnte die CSU bundesweit die AfD in die Knie zwingen und hätte auch viele Sympathieträger bei konservativen Unionswählern?_

Eine mögliche Trennung von CDU und CSU klingt in manchen Ohren vielleicht interessant und vielversprechend. Eine seriöse Analyse kommt allerdings sehr schnell zu dem Ergebnis, dass die negativen Wirkungen die denkbaren Vorteile bei weitem übertreffen: Man denke nur an einige Konsequenzen einer Trennung: Weitere Zersplitterung der deutschen Parteienlandschaft, Ende des bayerischen Charakters der CSU, Ende der Sonderstellung der C-Parteien, die bisher den in den Nachbarländern stattfindenden Niedergang der Volksparteien verhindert hat.

_Warum ist es so schwierig, die Fluchtursachen zu bekämpfen, um das Problem einer weltweiten Migration schon an seinen Wurzeln zu bekämpfen?_

Die Bekämpfung der Fluchtursachen ist ehrenwert und notwendig aber sie ist auch eine Langfristaufgabe von riesiger Dimension. Die bedeutendsten Probleme können auch nicht mit Geld gelöst werden sondern deren Lösung erfordert aber auch eine grundlegende Änderung von fehlerhaften Strukturen  in vielen Ländern der dritten Welt. Dazu zählen insbesondere Korruption, Nepotismus und blanke Unfähigkeit. Man denke als Beispiel etwa an Venezuela, wo durch eine völlig unsinnige Politik in kurzer Zeit aus einem reichen Erdölland ein elendes Armenhaus gemacht wurde.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu