Das System ist kaputt. Kumi Naidoo

Es fehlt das europäische Gemeinwohl

Nach der Wahl des überzeugten Europäers Macron ist es höchste Zeit, die Frage zu beantworten, ob und wie wir genau unsere Union vertiefen wollen. Da gibt es eine Menge Klärungsbedarf.

Die meisten Menschen meinen, Europa funktioniere deshalb so schlecht, weil die EU-Organe im fernen Brüssel versäumen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Wahr ist, dass zwei EU-Organe, nämlich EU-Kommission und EU-Parlament sehr wohl in der Lage sind, zeit- und fristgerecht die notwendigen Entscheidungen zu treffen, weil sie im Zweifel mit Mehrheit entscheiden können. Das gilt nicht für das dritte EU-Organ, den EU-Ministerrat, der nur nach mühsamen, komplizierten Prozessen in der Lage ist, seine europäischen Aufgaben wahrzunehmen. Das liegt keineswegs an der Unfähigkeit der Minister oder Beamten, sondern am Aufeinanderprallen unterschiedlicher Vorstellungen über die richtigen und adäquaten Entscheidungen. Die nationalen Gemeinwohle von noch 28 EU-Staaten stehen sich oft diametral gegenüber. Als Beispiele seien die Finanzpolitik, die Haltung zur Kernenergie oder zur Flüchtlingskrise genannt.

Jede wichtige Entscheidung führt zu zermürbenden, mühsamen und schwierigen Auseinandersetzungen zwischen den nationalen Ministern. Die nach langen Diskussionen letztendlich gefundenen oder zusammengeschusterten Kompromisse werden in den einzelnen Nationalstaaten häufig als von außen oder oben aufoktroyiert verstanden.

Das nationale Gemeinwohl (oder der nationale Egoismus) wird meist als letzter Maßstab verstanden, während doch längst ein europäisches Gemeinwohl als maßgeblich interpretiert werden müsste. Und das europäische Gemeinwohl kann naturgemäß nicht identisch mit jedem nationalen Gemeinwohl sein.

Dies zu lernen und zu akzeptieren erfordert eine immense Anstrengung von Bürgern, Politik und Medien. Die Frage stellt sich, wie viel Zeit uns angesichts der jüngsten europäischen und globalen Entwicklungen in Europa bleibt, um diesen Lernprozess zu bewältigen. Ohne diesen Lernprozess werden wir die zukünftigen Herausforderungen nicht bewältigen können. Es ist Eile angebracht, wenn Europa nicht zwischen die Mühlsteine der Supermächte USA und Russland oder der nationalistischen Parteien am rechten und linken Rand geraten will.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Ingo Friedrich, Peter Hausmann, Christian Moos.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europa-politik, Europaeische-kommission, Europaeische-union

Debatte

AKK verabschiedet sich vom Föderalismus

Medium_90bc4e3b94

Die Europapartei CDU verabschiedet sich von der Europäischen Demokratie

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte vor einiger Zeit in einem Gastbeitrag in der Zeitung "Die Welt" Leitlinien ihrer Europapolitik skizziert. Darin fordert sie, den Intergouverneme... weiterlesen

Medium_b794809bf5
von Sven Giegold
26.04.2019

Debatte

Zeichensetzer in der Kommunikation 2019

Medium_66c788a05f

Barroso erhält SignsAward in Berlin

Hohe Auszeichnung für den ehemaligen Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso / Preisverleihung erstmals in Berlin / Proeuropäisches Zeichen in der Woche der Europawahl / ProSieb... weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
26.04.2019

Debatte

Wahlrecht für schuldunfähige Straftäter

Medium_c0e1cb46a0

Wie Grüne und Linke bei der Europawahl tricksen

Statt mit vernünftiger Politik Wähler zu überzeugen, ziehen es Linke, Grüne und FDP vor, in die Trickkiste zu greifen, um neue Wählerschichten zu erschließen. weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
24.04.2019
meistgelesen / meistkommentiert