Digitales Wirrwarr

von Ibrahim Evsan15.07.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Die reale Welt erstreckt sich immer weiter ins Web und nimmt ihre komplexen Strukturen mit. Die Folge: Das Web wird ebenfalls immer komplexer; digitale Großmächte wie Facebook haben das bereits erkannt und entsprechend reagiert.

Die Komplexität des Internets war schon von Anfang an eine große Herausforderung für die Nutzer und für die Suchmaschinen. Doch es gab immer Hilfestellungen: Einige Suchmaschinen versuchten es mit einer Katalogisierung wie in der realen Welt, andere von Anfang an mit Algorithmen. Die maschinelle Aufarbeitung der Informationen hat sich heute durchgesetzt, doch egal wie man sich der digitalen Welt näherte, alle Bemühungen von Services und Angeboten hatten auch in den folgenden Jahren immer nur ein Ziel: das Internet einfach und übersichtlich zu gestalten. Den Höhepunkt dieser Entwicklung finden wir am Beginn des Web 2.0, alles war auf das Wesentliche reduziert: So konnte man mit Twitter nur Feeds senden, auf YouTube nur Videos und auf Flickr nur Bilder hochladen, digitale Supermächte wie Google konzentrierten sich noch auf ihr Kerngeschäft.

Facebook ist das soziale Betriebssystem der virtuellen Welt

Heute scheint sich einiges verändert zu haben: Das soziale Betriebssystem der digitalen Welt, Facebook, ist ein auffällig komplexes und teilweise kompliziertes System geworden, jedenfalls hat es nicht den Grad an Einfachheit, der noch bis vor kurzem als Maßstab für Erfolg an das Internet angelegt wurde. Dennoch sind Hunderte Millionen Menschen auf der Welt gerade von der neuen Komplexität begeistert. So ist Facebook nicht nur ein Fotoportal, ein Videoportal, ein Feed-Portal, sondern weitestgehend auch ein Eventmanager, ein Portfoliomanager für Produkte und viele andere Dinge wie eine Spieleplattform etc.

Das Internet beginnt, das ganze reale Leben abzubilden

Wie kann eine so komplexe Struktur einen solchen Erfolg haben? Es scheint die Zeit der komplexen Systeme gekommen zu sein. Vielleicht muss man das Netz heute mehr als “einen lebenden Organismus” betrachten und die Systeme, die als Infrastruktur auf dem Organismus vorhanden sind, als seine Kommunikationswege sehen. Das eben deshalb, weil das Internet nicht mehr nur Teile des realen Lebens, wie zum Beispiel den Konsum, abbildet. Wir leben in einer immer komplexer werdenden realen Welt. Jetzt, da die Zeit gekommen scheint, dass sich das reale Leben mehr und mehr in die virtuelle Welt hinein erstreckt, werden auch vielseitige und manchmal komplizierte Anforderungen an das Web gestellt. Jede Zeit hat ihre eigenen Anforderungen. Die digitale Supermacht Facebook jedenfalls hat die Zeichen der Zeit erkannt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu