Digitales Wirrwarr

von Ibrahim Evsan15.07.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Die reale Welt erstreckt sich immer weiter ins Web und nimmt ihre komplexen Strukturen mit. Die Folge: Das Web wird ebenfalls immer komplexer; digitale Großmächte wie Facebook haben das bereits erkannt und entsprechend reagiert.

Die Komplexität des Internets war schon von Anfang an eine große Herausforderung für die Nutzer und für die Suchmaschinen. Doch es gab immer Hilfestellungen: Einige Suchmaschinen versuchten es mit einer Katalogisierung wie in der realen Welt, andere von Anfang an mit Algorithmen. Die maschinelle Aufarbeitung der Informationen hat sich heute durchgesetzt, doch egal wie man sich der digitalen Welt näherte, alle Bemühungen von Services und Angeboten hatten auch in den folgenden Jahren immer nur ein Ziel: das Internet einfach und übersichtlich zu gestalten. Den Höhepunkt dieser Entwicklung finden wir am Beginn des Web 2.0, alles war auf das Wesentliche reduziert: So konnte man mit Twitter nur Feeds senden, auf YouTube nur Videos und auf Flickr nur Bilder hochladen, digitale Supermächte wie Google konzentrierten sich noch auf ihr Kerngeschäft.

Facebook ist das soziale Betriebssystem der virtuellen Welt

Heute scheint sich einiges verändert zu haben: Das soziale Betriebssystem der digitalen Welt, Facebook, ist ein auffällig komplexes und teilweise kompliziertes System geworden, jedenfalls hat es nicht den Grad an Einfachheit, der noch bis vor kurzem als Maßstab für Erfolg an das Internet angelegt wurde. Dennoch sind Hunderte Millionen Menschen auf der Welt gerade von der neuen Komplexität begeistert. So ist Facebook nicht nur ein Fotoportal, ein Videoportal, ein Feed-Portal, sondern weitestgehend auch ein Eventmanager, ein Portfoliomanager für Produkte und viele andere Dinge wie eine Spieleplattform etc.

Das Internet beginnt, das ganze reale Leben abzubilden

Wie kann eine so komplexe Struktur einen solchen Erfolg haben? Es scheint die Zeit der komplexen Systeme gekommen zu sein. Vielleicht muss man das Netz heute mehr als “einen lebenden Organismus” betrachten und die Systeme, die als Infrastruktur auf dem Organismus vorhanden sind, als seine Kommunikationswege sehen. Das eben deshalb, weil das Internet nicht mehr nur Teile des realen Lebens, wie zum Beispiel den Konsum, abbildet. Wir leben in einer immer komplexer werdenden realen Welt. Jetzt, da die Zeit gekommen scheint, dass sich das reale Leben mehr und mehr in die virtuelle Welt hinein erstreckt, werden auch vielseitige und manchmal komplizierte Anforderungen an das Web gestellt. Jede Zeit hat ihre eigenen Anforderungen. Die digitale Supermacht Facebook jedenfalls hat die Zeichen der Zeit erkannt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Mobile Sliding Menu