Die Social-Media-Diät

Ibrahim Evsan1.07.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Social Media birgt ein hohes Suchtpotenzial; wer sich in die Informationsflut stürzt, läuft Gefahr, den Überblick zu verlieren. Höchste Zeit, über eine Social-Media-Diät nachzudenken.

Am 26. März 2009 schrieb Brian Stelter in der “New York Times” einen Artikel darüber, dass die US-Bürger freiwillig jeden Tag 61 Minuten TV-Werbung konsumieren, was wiederum einem hohen Anteil an der gesamten täglichen Nutzungsdauer von Medien pro Kopf entspricht. Forscher stellen jedoch fest, dass die Mediennutzung überschätzt ist. Nach einer Studie der Council for Research Excellence verbringen US-Bürger mehr als 8,5 Stunden im Durchschnitt pro Kopf vor irgendwelchen Bildschirmen, egal ob TV, Spiele, Konsolen oder PC/Mac, ob es sich um klassisches Arbeiten handelt oder andere private Aktivitäten vor dem Computer. Fakt ist, wir konsumieren zu viele Informationen aus zu vielen Medien. Überall warten Informationen darauf, von uns verarbeitet zu werden. Da frage ich mich tatsächlich: Gibt es eigentlich eine Medien-”Fett”-Sucht, machen uns zu viele Informationen “geistig dick”?

Man muss sich einen Plan machen

Immer, wenn man feststellt, dass man “zu viel” von etwas hat, denkt man darüber nach, was man dagegen tun kann: Abstinenz, Beschränkung oder einfach nicht drüber nachdenken sind die häufigsten Reaktionen. Ob man nun zu viel isst, zu viel arbeitet oder zu viele Medien auf einmal nutzt, bei allem hängt der Erfolg davon ab, dass man sich zunächst einen Plan macht. Denn der Chance, das “Zuviel” erkannt zu haben, sollte man auch gleich Taten folgen lassen. Mit einem Diätplan kann man sein Essverhalten kontrollieren und mit einem “Nutzungsplan” kann man sein digitales Medienverhalten in den Griff bekommen. “Mal eben bei Twitter reinschauen” wirkt auf den Tagesablauf schnell wie ein Stück Schokolade für die Hüften, beides dehnt sich aus. Ganz schlimm wird es, wenn man sagt: “Ich surf mal bisschen herum.” Wer aus beruflichen oder privaten Gründen auf einen effizienten Tagesablauf angewiesen ist, der weiß, wie viel Zeit für all die Dinge draufgeht, die man in der digitalen Welt “mal eben schnell zwischendurch” erledigen will. Ich weiß nicht, ob es euch aufgefallen ist, dass eine Stunde surfen wirklich wie im Flug vergeht. Der Onliner muss sich in beiden Welten, der digitalen und der realen Welt, behaupten. Verbringt man zu viel Zeit in der digitalen Welt, dann verliert man diese Zeit für die Beschäftigung mit der realen Welt – für die Familie, Zeit für sich selbst, denn der Tag hat immer nur 24 Stunden, egal, wie viel wir arbeiten oder Spaß im Internet haben. Wie könnte so eine Medien-Diät aussehen? Ich mache mir zu diesem Thema schon lange Gedanken und hier sind die von mir selbst umgesetzten Ideen: – Dreimal am Tag zu einer bestimmten Uhrzeit E-Mails beantworten. – Zweimal am Tag 30 Minuten Social-Media-Netzwerke nutzen. – Einmal in der Woche gar keine Computertechnik in die Hand nehmen, sondern die ganze Zeit nur mit der Familie oder Freunden verbringen. – Auf keinen Fall zu viel BlackBerry oder iPhone konsumieren. Fünf Minuten pro Tag müssen reichen. – News-Systeme besser einrichten – was interessiert mich tatsächlich? – Aussortieren: Welche Newsletter geben mir keine guten, für mich personalisierten Informationen mehr? – Bessere Google Alerts einrichten: Man kann auch viele Begriffe zusammenfassen. – Mit Bekannten und Freunden über die eigene mögliche Sucht reden, um zu erfahren, ob eine Social-Media-Diät notwendig ist.

Nichts ist zwischendurch schöner, als zu wissen, dass das iPhone ausgeschaltet ist

Wenn ich zu schwer werde, muss ich weniger konsumieren und mich mehr bewegen, wenn mir die Zeit für das reale Leben in der digitalen Welt “abhanden” kommt, muss ich dafür sorgen, dass ich den Social-Media-Konsum optimiere, damit ich Zeit für mich persönlich zurückerobern kann. Denn nichts ist zwischendurch einmal schöner, als zu wissen, dass das iPhone und der Computer ausgeschaltet sind und man sich ganz und gar den schönen Dingen in der realen Welt widmen kann. Einfach mal Zeit für sich nehmen! Ohne digitale Geräte und ohne den Druck, online sein zu müssen. Vorstellbar? Ja!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu