Das Freundschaftsverstärkungs-Tool

von Ibrahim Evsan13.05.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Freundschaften zu pflegen wird in unserer schnelllebigen Zeit immer schwieriger – doch das Web schafft auch hier Abhilfe: Mit virtuellen Gütern können Nutzer ihren Freunden etwas Aufmerksamkeit schenken. Ganz nebenbei könnte die Werbeindustrie damit auch ein neues Geschäftsmodell entwickeln.

Virtual Goods sind vielen Menschen, natürlich zuerst denjenigen, die gern spielen, ein Begriff geworden. Virtual Goods sind ein geeignetes Mittel, um anderen eine Freude zu machen. Schließlich kommunizieren wir im Internet nicht nur mit unseren besten Freunden, wir treffen viele Menschen, die uns unterschiedlich nahe stehen. Meinen besten Freund Roberto sehe ich im richtigen Leben häufiger, wir gehen Kaffee trinken oder unternehmen etwas. Im Web spreche ich auch mit Menschen, die ich nicht dauernd sehen kann. Aufmerksamkeit ist das zentrale Element einer Freundschaft, neben Zeit natürlich. Wenn mir jemand Aufmerksamkeit schenkt, dann weiß ich, dass ich wichtig für ihn bin. Aber leider scheitert dieser Freundschaftsbeweis sehr oft an der fehlenden Zeit und kann durch moderne Kommunikationsformen wie zum Beispiel Twitter in persönlicher und wertschätzender Form nur sehr unzureichend ersetzt werden. 

Der Sinn des Schenkens

Virtual Goods können da eine wichtige Rolle spielen, wenn man sie – wie jedes Geschenk – von Herzen verschenkt und nicht nur ihren materiellen Wert sieht; sie werden zum Freundschaftsverstärkungs-Tool. Beispielsweise kann ich jemandem dabei helfen, bei Farmville eine Farm zu errichten oder seine Ernte einzubringen. Das kann mich Zeit oder Geld kosten, aber der eigentliche Sinn ist es, einem anderen eine Freude in einer Sache zu machen, die ihm wichtig ist. Das ist schließlich der Sinn des Schenkens. So sind virtuelle Güter ein wichtiger Teil von Social Games geworden. Aus diesen Freundschaftsbeweisen könnten in Zukunft ganz neue Freundschaftspyramiden entstehen, die vorher noch nicht so sichtbar waren. Beispielsweise habe ich bei Facebook schon Probleme, meine Freunde und Bekannten nach “best friend” oder deren Interessengebieten zu sortieren. Aber dieser Ausbau der sozialen Anteilnahme und Kategorisierung wird sicher bald kommen.

Life-Line-Marketing als neue Werbeform

Wirtschaftlich betrachtet wird das auch gleich zu einer ganz neuen Form von Werbemöglichkeiten führen. Der Begriff hierfür könnte Life-Line-Marketing sein. Die Werber müssen sich jetzt darauf konzentrieren, wo ich mich befinde, mit wem ich unterwegs bin und was wir für gemeinsame Interessen haben. Dann kann dazu an dem Ort, an dem wir uns befinden, die passende, vielleicht sogar hilfreiche Werbung geschaltet werden, die mir nicht das Gefühl von Konsum, sondern von persönlichem Service gibt. Virtuelle Güter können in der Realität einen großen Effekt haben, wenn man sie richtig einzusetzen weiß. Wir müssen lernen, mit dieser neuen Form von Freundschaftsbeweisen umzugehen, in freundschaftlicher wie in wirtschaftlicher Hinsicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Mobile Sliding Menu