Bücher haben ausgedient

von Ibrahim Evsan6.05.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Elektronische Lesegeräte verleihen Büchern einen neuen Stellenwert. Sie zentralisieren Wissen, weil man seine Gedanken zu den Stoffen abspeichern kann und somit immer bei sich hat.

Wenn wir über die Emotionalisierung des Internets sprechen, dann müssen wir auch auf die elektronischen Lesegeräte eingehen: Txtr, Kindle, iPad sind hier an erster Stelle zu nennen. Das iPad verlangt – wie jede Maschine – einen relativ hohen Grad an Selbstorganisation, um es optimal einsetzen zu können. Der Kindle, den ich seit einem Jahr nutze, macht es wegen des geringeren Funktionsumfangs einfacher.

Deine Gedanken sind jederzeit abrufbar

Ich habe bereits mehr als 40 Bücher auf dem Gerät gelesen und stelle fest, dass dieses Gerät, auch wenn es weniger Funktionsumfang hat, doch sehr nützlich für mein Leben geworden ist. Es zentralisiert mein Wissen aus den Büchern an einem Ort und erlaubt es mir, die Notizen, die mir zu einem bestimmten Zeitpunkt wichtig waren, gleich mit abzuspeichern. Das stellt für mich einen hohen Mehrwert da, den ich bei gedruckten Büchern nicht habe. Diese Maschine sagt mir: Du hast diese Bücher gelesen und hier sind deine Gedanken dazu, jederzeit abrufbar.

Der gedruckte Text wird lebendiges Wissen

Ein klassisches Buch hatte für mich immer nur während des Lesens einen Wert, meine Gedanken zu den gelesenen Themen waren nicht speicherbar, nicht frei verfügbar. Bücher bekommen einen ganz anderen Stellenwert, weil die investierte Zeit nicht mehr “verloren” ist, die Ergebnisse des Lesens und “Darübernachdenkens” sind jederzeit an jedem Ort reproduzierbar. Man kann das Neuerlernte wesentlich besser teilen und mit anderen diskutieren. Aus dem gedruckten Text wird lebendiges Wissen, das immer abrufbar bleibt. Ich bin sehr gespannt, wie das iPad andere Bereiche des Lebens wie z. B. das Spielen oder das Video-Ansehen verändert wird. Es ist jedoch wichtig, dass man das iPad so einrichtet, dass man selbst davon profitiert.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu