Maschinen, die Menschen berühren

Ibrahim Evsan29.04.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Facebook ersetzt das Telefon. Bald werden sich Freunde nicht mehr an der Strippe erzählen, was sie erlebt haben, sondern nur noch die Updates auf Facebook checken. Facebook emotionalisiert uns, und das ist das Coolste, was es gibt.

In Zukunft werden ganze neue Freundschaftspyramiden entstehen, die vorher noch nicht so sichtbar waren. Im Moment kann ich beispielsweise bei Facebook meine Freunde noch nicht sortieren nach “the best friend online“. Hier werden wir bald Neuerungen sehen. Daraus ergeben sich auch Möglichkeiten für den Werbemarkt: Lifetime-Marketing. Die Industrie wird sich darauf konzentrieren müssen, wo ich mich gerade befinde, mit wem ich unterwegs bin. Welche Interessen haben meine Freunde und ich gemein. Auch das Finden von Freunden selbst kann eine Werbeform sein: Foursquare sagt mir, welche Freunde sich gerade in meiner Nähe aufhalten.

Emotionalisierung von Plätzen

Foursquare professionalisiert meine Interaktion mit meinen Freunden: Ich gehe jetzt nicht mehr hin und suche mit Qype irgendeine Pizzeria. Ich kann das jetzt wesentlich einfacher machen, indem ich frage, welche Pizzerien meine Freunde mögen. Das verändert den Werbemarkt vor Ort. Ich bin mal in der Stadt herumgegangen und hab dann einen Gitarrenladen gefunden bei Foursquare. Da stand emotionalisiert erklärt, was an dem Gitarrenladen besonders ist – z. B. stand da: Gitarrenladen mit den besten 70er-Jahre-Gitarren. Mithilfe dieser persönlichen Bewertungen emotionalisieren wir Plätze. Wir bringen sie in Verbindung mit Menschen. Emotionalisierung ist das Top-Thema der Zukunft. Jegliche Internet-Services waren bis jetzt immer sehr weit weg von mir. Das waren Services, das waren Geräte. Jetzt wird das alles vertrauter, emotionalisierter. Ich soll Vertrauen gewinnen. Dann stelle ich meine Meinung, im Endeffekt auch Daten von mir, gerne im Netz ein.

Facebook emotionalisiert uns

Über Freunde gelingt diese Emotionalisierung am nachhaltigsten. Früher habe ich mit meinen besten Freunden ab und an telefoniert. Erstaunlicherweise tun wir das nicht mehr. Aus dem einfachen Grund, weil wir jetzt bei Facebook lesen, was der andere gemacht hat. Ich bin nahe an ihm dran, Facebook emotionalisiert uns. Das Gleiche gilt für ein iPhone. Maschinen, die Menschen berühren, sind das Coolste, was es gibt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu