Twitter ist kalt

von Ibrahim Evsan21.04.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Mutter der Microblogs stagniert. Twitter kann sich aus eigener Kraft nicht weiterentwickeln. Es ist inzwischen ein Web-Anhängsel für Facebook und Google Buzz.

Twitter sehe ich momentan sehr gefährdet. Es kann immer nur eine Art Werkzeug der großen Super-Plattformen wie Facebook oder Google Buzz sein, das in Verbindung mit diesen Diensten genutzt wird. Twitter ist so gesehen letztendlich eine Art überflüssiges Anhängsel, ein fünftes Rad am Wagen. Das ist der Grund, warum das anfänglich schnelle Wachstum langsamer geworden ist. Das junge Unternehmen weiß nicht, wie es hier gegensteuern soll. Twitter kann mit Facebook oder Google nicht mithalten. Diese Formen haben einfach mehr Erfahrung.

Twitter als Infokanal

Es gibt viele Leute in der Internetszene, die daran glauben, dass Twitter das nächste große Ding wird. Das liegt an der Wirkung, die Twitter zuerst erzielt hat: Es hat mir die Möglichkeit gegeben, der Welt kurz und prägnant meine Gedanken mitzuteilen. Das ist die große Leistung von Twitter, davor habe ich größte Hochachtung. Heute nutze ich Twitter als Infokanal, meine Kommunikation hingegen läuft über Facebook. Anders als bei dieser Social-Media-Plattform sind es bei Twitter nicht die Personen, die zusammenführen, sondern einzelne Aussagen oder Links. Der persönliche Bezug, den Facebook herstellen kann, wird bei Twitter in dieser Form nicht möglich sein. Deswegen fehlt Twitter auch so etwas wie ein Eigenleben. Es wirkt kalt. Darin sehe ich die größte Gefahr für den 140-Zeichen-Dienst.

Verknüpfung mit Facebook

Gut, Twitter muss ja auch nicht größer werden als Facebook. Das hat das Unternehmen nie als Ziel ausgegeben. Twitter wird auch bei aller Gefahr, die ich gerade beschrieben habe, nicht untergehen. Es ist schon jetzt ein Teil der großen Maschinerie des Netzes geworden. Wenn das Unternehmen Möglichkeiten findet, seinen Dienst besser an die existierenden und neu entstehenden großen Player im Netz anzubinden und damit zu verbinden, wird das Unternehmen seine Stellung festigen und ausbauen. Ich nutze Facebook und habe es mit Twitter vernetzt. Das ist die Richtung, in die es weitergehen muss.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu