Es muss einen neuen Datenschutz-Vertrag geben

von Ibrahim Evsan7.04.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Der klassische Datenschutz muss auf den Prüfstand – doch vor allem die Onliner müssen lernen, sorgfältiger mit ihren Daten umzugehen. Der Gesetzgeber ist zwar gefragt, doch bis er seine Pflicht wird erfüllen können, werden Jahre vergehen.

Mit dem klassischen Datenschutz werden wir nicht weiterkommen. Deshalb wird der Datenschutz national und international auf dem Prüfstand stehen. Die Entwicklung im Internet geht so schnell voran, dass es dem deutschen Gesetzgeber kaum gelingen kann, seine Bürger vor allen Datenschutzrisiken zu schützen. Die bestehenden Gesetze sind nach meiner Meinung nicht mehr wirklich ausreichend, besonders im Umgang mit den digitalen Supermächten wie Google, Amazon, Apple, Facebook usw. Zudem bieten nationale Gesetze natürlich keinen Schutz gegen die globalen Herausforderungen. Deswegen sehe ich für eine gemeinsame internationale Lösung kaum Chancen. Denn eine weitere Entwicklung läuft dem Datenschutz direkt zuwider: Die Nutzer geben ihre Daten freiwillig an und wissen gar nicht genau, was mit ihren Daten geschieht, weil ja kaum noch jemand die AGB eines Services wirklich durchliest und sich die Folgen bewusst macht.

Wir brauchen mehr Medienkompetenz

Deshalb müssen wir über eine komplette Änderung des Datenschutzes nachdenken. Was gibt es denn noch zu schützen, wenn ich als Onliner meine gesamten Daten bereits im Internet verteilt habe? Wir müssen vor dem Datenschutz beginnen. Wir müssen uns bewusst machen, was der “Preis” für die Nutzung von Services ist: im Prinzip unsere persönlichen Lebenskoordinaten, unsere persönlichen Daten. Wir brauchen mehr Medienkompetenz, damit wir unsere digitale Selbstbestimmung auch wahrnehmen können. Was nützt sonst ein Gesetz, wenn die Bürger ihre Rechte schon aufgegeben haben?

Wir Onliner müssen unser eigenes Verhalten überprüfen und kritisch bleiben

In erster Linie wird es in Zukunft darum gehen, dass wir uns selbst schützen lernen. Der Ruf nach dem Staat und seinen Gesetzen ist doch unsinnig, wenn ich selbst alle meine Rechte selbst aufgebe. Was soll dann der Staat noch schützen? Wir leben in einer Zeit des rasanten Wandels und sind gezwungen, uns sehr schnell an neue Dinge anzupassen. Ich bin in einer Kommission zum Thema Datenschutz. Dort haben wir festgestellt, dass so viele Gesetze geändert werden müssten und so viele alte Gerichtsurteile im Bezug auf die jetzt neuen Datenschutz-Anforderungen auf die heutige Zeit angepasst werden müssten, dass das Jahrzehnte dauern kann. Das ist aber zu lange, wir Onliner müssen unser eigenes Verhalten überprüfen und kritisch bleiben, auch wenn “alles umsonst” scheint; das ist es eben nicht. *Ibrahim Evsan ist Autor des Buches Der Fixierungscode: Was wir über das Internet wissen müssen, wenn wir überleben wollen (Zabert Sandmann Verlag)*

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu