Die Gunst der Stunde genutzt

von Ibrahim Evsan1.10.2010Medien

Wir sind immer mehr online, immer weniger offline. The European hat diese Entwicklung erkannt und sich innerhalb eines Jahres zum wichtigen Format gemausert.

Die letzten Jahre waren geprägt von einer starken Veränderung durch das Internet mit seinen immer schneller wachsenden Strukturen. Dadurch verschiebt sich unser Lebensverhalten von offline immer mehr zu online. Das Team rund um Alexander Görlach und Boris Radke hat diese Veränderung zum richtigen Zeitpunkt wahrgenommen und das Debattenmagazin The European ins Leben gerufen. Ich bin Leser seit der ersten Stunde und verfolge die Entwicklung mit großem Interesse. Endlich hatte eine Redaktion den Mut gefasst, ein damals noch unbekanntes Format online aufzubauen.

Die Gunst der Stunde wurde genutzt

Es war mir daher eine große Freude, The European wöchentlich mit einer persönlichen Kolumne unterstützen zu dürfen. Während dieser Zeit erhielt ich unfassbar wertvolles Feedback von Lesern und lernte dadurch neue, interessante Menschen kennen. Das Schreiben für The European hat mir immer viel Freude bereitet und öffnete mich für neue Gedankenansätze. An dieser Stelle möchte ich mich bei dem Team rund um The European für diese einzigartige Erfahrung bedanken. Ich wünsche euch alles erdenklich Gute zum Geburtstag und viel Erfolg auf eurem weiteren Weg. Innerhalb eines Jahres habt ihr es geschafft, euch als das Online-Debattenmagazin zu manifestieren. Weiterhin freue ich mich auf hochwertige Inhalte von wahren Experten, die Kolumnen aus ihrem Gebiet verfassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu