Die Gunst der Stunde genutzt

Ibrahim Evsan1.10.2010Medien

Wir sind immer mehr online, immer weniger offline. The European hat diese Entwicklung erkannt und sich innerhalb eines Jahres zum wichtigen Format gemausert.

Die letzten Jahre waren geprägt von einer starken Veränderung durch das Internet mit seinen immer schneller wachsenden Strukturen. Dadurch verschiebt sich unser Lebensverhalten von offline immer mehr zu online. Das Team rund um Alexander Görlach und Boris Radke hat diese Veränderung zum richtigen Zeitpunkt wahrgenommen und das Debattenmagazin The European ins Leben gerufen. Ich bin Leser seit der ersten Stunde und verfolge die Entwicklung mit großem Interesse. Endlich hatte eine Redaktion den Mut gefasst, ein damals noch unbekanntes Format online aufzubauen.

Die Gunst der Stunde wurde genutzt

Es war mir daher eine große Freude, The European wöchentlich mit einer persönlichen Kolumne unterstützen zu dürfen. Während dieser Zeit erhielt ich unfassbar wertvolles Feedback von Lesern und lernte dadurch neue, interessante Menschen kennen. Das Schreiben für The European hat mir immer viel Freude bereitet und öffnete mich für neue Gedankenansätze. An dieser Stelle möchte ich mich bei dem Team rund um The European für diese einzigartige Erfahrung bedanken. Ich wünsche euch alles erdenklich Gute zum Geburtstag und viel Erfolg auf eurem weiteren Weg. Innerhalb eines Jahres habt ihr es geschafft, euch als das Online-Debattenmagazin zu manifestieren. Weiterhin freue ich mich auf hochwertige Inhalte von wahren Experten, die Kolumnen aus ihrem Gebiet verfassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu