Vernünftig, aber

Hugo Müller-Vogg6.01.2015Außenpolitik

Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der EKD, hat deutliche Worte gefunden. Doch wahr ist: Das Flüchtlingselend im Mittelmeer lässt sich leichter beklagen als beenden.

Das waren klare Worte: „Das christliche Europa hat heute die Aufgabe, seinen Umgang mit Flüchtlingen so neu zu ordnen, dass kein Mensch mehr im Mittelmeer ertrinken muss.“ Gesprochen von Heinrich Bedford-Strohm, dem Ratsvorsitzenden der EKD. Wer wollte da widersprechen? Wie diese neue Ordnung aber aussehen könnte, darauf hat der evangelische Bischof ebenso wenig eine Antwort wie die vielen anderen, die das Flüchtlingselend im Mittelmeer beendet sehen möchten.

Schätzungsweise eine Viertelmillion Menschen haben im vergangenen Jahr versucht, auf illegalem Weg nach Europa zu kommen, mehr als die Hälfte per Schiff über das Mittelmeer. Mehrere Tausend sind dabei umgekommen, weil die Boote für die Überfahrt nicht geeignet oder überfüllt waren und weil auch die Möglichkeiten der italienischen Seenotrettungsoperation „Mare Nostrum“ begrenzt waren und die EU-Grenzschutzagentur Frontex aufgrund ihres Mandats ihre Rettungsmaßnahmen auf die europäischen Küsten beschränkt.

Zweifellos kann Europa nicht tatenlos zuschauen, wenn vor Krieg und Not fliehende Menschen vor Europa ertrinken. Gleichwohl bleibt ein Dilemma: Die aus humanitären Gründen gebotenen Rettungsmaßnahmen sind Wasser auf die Mühlen der Schlepperbanden. Diesen Kriminellen ist das Leben der Flüchtlinge, denen sie mehrere Tausend Dollar pro Person abpressen, nichts wert. Aber jedes untergegangene Schiff mit mehreren Hundert Toten ist schlecht für ihr schmutziges Geschäft. Die Rettungsanstrengungen der Europäer sind also eine Geschäftsgrundlage für das Schlepper-Gewerbe.

Nur theoretisch ganz einfach

Wer es ernst meint mit der Forderung, „dass kein Mensch mehr im Mittelmeer ertrinken muss“, müsste folglich zunächst den Schleppern das Handwerk legen. Das ist – theoretisch – ganz einfach. Die EU müsste nur ihre Außengrenzen öffnen und die Überfahrt von Nord- und Westafrika oder vom Nahen Osten aus am besten selbst organisieren – mit sicheren, seetauglichen Schiffen. Damit wären die Schlepperbanden und die mit ihnen kooperierenden Mafiosi aus dem Geschäft – theoretisch jedenfalls.

Eine solche Öffnung Europas für Asylsuchende und Flüchtlinge käme freilich nicht ohne Begrenzung aus. Europa müsste sich entscheiden, wie viele Schutzsuchende es aufzunehmen bereit ist – ob 250.000 im Jahr, 500.000 oder eine Million, wie diese Menschen auf die EU-Mitgliedstaaten verteilt werden und wer welchen Anteil der Kosten trägt. Dass Europa sich auf ein solches Konzept verständigen könnte, darf bezweifelt werden. Aber selbst wenn die Möglichkeit, legal und sicher nach Europa zu kommen, deutlich verbessert werden würde, bedeutete das keineswegs das Ende hunderttausendfacher Versuche, illegal nach Europa zu kommen.

Zu den gern übersehenen Tatsachen beim Thema Flüchtlinge gehört nämlich, dass es zurzeit keineswegs die Ärmsten der Armen sind, die bei uns Sicherheit vor Krieg und Verfolgung suchen. Hier handelt es sich eher um Angehörige der Mittel- und Oberschicht dieser Länder. Denn nur die können sich die 20.000 oder 30.000 Dollar leisten, die die Schlepper von einer vierköpfigen Familie verlangen. Eine großzügige Erhöhung der Kontingente für Flüchtlinge aus Asien oder Afrika würde folglich die Zahl derer ansteigen lassen, die nach Europa wollen. Weil aber die EU-Staaten sich aus guten Gründen nie und nimmer auf eine unbegrenzte Zuwanderung von Flüchtlingen verständigen werden, gäbe es selbst bei mehr legalen Zuwanderern weiterhin Hunderttausende, die illegal nach Europa einzuwandern versuchten. Und damit wären die Schlepper mit ihren lebensgefährdenden Schiffen wieder im Geschäft.

Ja, es klingt human und vernünftig: „Das christliche Europa hat heute die Aufgabe, seinen Umgang mit Flüchtlingen so neu zu ordnen, dass kein Mensch mehr im Mittelmeer ertrinken muss.“ Nur wie das gehen soll – das verrät uns der EKD-Ratsvorsitzende leider nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu