Stell Dir vor, es ist Ostermarsch …

Hugo Müller-Vogg22.04.2014Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

… und kaum einer geht hin. Die mediale Aufwertung der Narrenzüge ist nicht mehr zu rechtfertigen.

Ein der deutschen Sprache mächtiger, über deutsche Politik aber nicht informierter Deutschlandbesucher hätte über die Ostertage den folgenden Eindruck gewonnen: Die Deutschen gehen an diesen Tagen nicht in erster Linie auf Eiersuche oder in die Kirche. Nein, sie marschieren – und zwar für den Frieden.

Seit Karfreitag sendeten die Hörfunksender fast stündlich die entsprechenden Marschtöne, auch die Fernseh-Regionalprogramme der öffentlich-rechtlichen Sender waren in Marschlaune. Und am Ostermontag reihten sich Das Erste und das ZDF freudig ein: Marschieren für den Frieden.

Die Masche zieht nicht mehr

In der Tat: Die von „Friedensaktivisten“, linken Gewerkschaften, linken Pastoren und Politikern aus dem rot-rot-grünen Spektrum dominierten Ostermärsche haben eine lange Tradition. In den 1960er-Jahren gingen zwischen Karfreitag und Ostermontag bis zu einer Million Menschen gegen Bundeswehr, NATO, Atomwaffen und die USA auf die Straßen.

In den 1980er-Jahren gab es eindrucksvolle Massenproteste gegen die NATO-Nachrüstung. Eine Konstante gab es immer: Die Bösen saßen immer im Westen, Kritik an Moskau gab es nie. Was einen einfachen Grund hatte: Ohne Geld aus Ost-Berlin hätte die westdeutsche „Friedensbewegung“, deren Ziel eine militärisch wehrlose Bundesrepublik war, die Massen nicht mobilisieren können.

Inzwischen treibt der Wunsch nach dem Austritt aus der NATO, der Umwandlung der Bundeswehr in eine Art Technisches Hilfswerk und das Verbot von Rüstungsexporten nicht mehr Massen auf die Straßen. Dieser „Osterbrauch“ ist längst aus der Mode gekommen. 80 Veranstaltungen an vier Tagen mit „Tausenden“ von Teilnehmern ist alles in allem eine klägliche Bilanz.

Die „Großkundgebung“ am Montag in Frankfurt am Main mit nach Angaben der Veranstalter 2.500 Teilnehmern war da schon die größte. In Dortmund kamen nur 700, in Frankfurt an der Oder ganze 100. Die Zahl der Christen, die an den Osterfeiertagen Gottesdienste besuchten, war an jedem Kundgebungsort deutlicher höher – auch ohne große mediale Begleitung. Dass der Ostermarsch nur noch eine Folklore-Veranstaltung linker Nostalgiker ist, hindert Hörfunk und Fernsehen freilich nicht daran, so zu tun, als wäre ein Ostern ohne Marschierer kein richtiger Feiertag.

Nützliche Idioten

Am Ostermontag war aus der Sicht des ZDF der vierte Marsch-Tag in seiner „heute“-Sendung um 19 Uhr die zweitwichtigste Nachricht – nach Ukraine und noch vor den Mautplänen des Kieler Ministerpräsidenten Torsten Albig. Der ARD war die Abschlusskundgebung in Frankfurt ebenfalls einige „Tagesschau“-Minuten wert, wenn auch erst gegen Ende der Viertelstunde. Was dabei noch auffiel: In beiden Sendern war die Kameraführung so wohlwollend, dass dem Zuschauer nicht auffiel, wie leer der Platz war.

Für die unverdrossenen Marschierer setzten zwei historische Daten – vor 100 Jahren begann der Erste und vor 75 Jahren der Zweite Weltkrieg – den Rahmen. Die Ukraine-Krise verlieh dem Ruf nach Frieden eine besondere Aktualität. Wobei die „Friedensbewegung“ in die Rolle der treuen Propagandisten Putins schlüpfte. Diese Putin-Versteher – Linken-Politiker, Gewerkschafter und evangelische Pfarrer – predigten auf den Marktplätzen, das „Misstrauen“ der Bundesregierung gegenüber dem neuen Kreml-Zaren sei viel verdammenswürdiger als Putins aggressive Annexion der Krim und sein Griff nach der Ostukraine. Damit entlarvten sie sich als das, was sie sind: Putins nützliche Idioten.

Wir leben in einem freien Land, und hier darf man für und gegen alles demonstrieren – auch für Putins neuen Imperialismus. Man darf auch die Maidan-Demonstranten pauschal unter Rechtsextremismus-Verdacht stellen. Man darf als Veranstalter auch darauf bauen, dass an den gewöhnlich eher nachrichtenarmen Ostertagen den Nachrichtenagenturen und Rundfunksendern jede Mini-Demonstration willkommen ist. Gleichwohl: Dies alles rechtfertigt nicht die mediale Aufwertung dieser österlichen Narrenzüge zum nationalen Großereignis.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu