Der Kritiker des Elchs

von Hugo Müller-Vogg1.03.2011Innenpolitik, Medien

Bei so viel ausgiebiger Kritik an Doktor a.D. zu Guttenberg muss ein Einwurf erlaubt sein. Der Medienforscher Professor Dr. Lutz Hachmeister mag den Verteidigungsminister zu Recht kritisieren, ein Blick in dessen Vergangenheit offenbart jedoch Erstaunliches.

„Wir klagen niemanden an. Wir kennen die biblischen Bezüge von Splittern und Balken im Auge von Heuchlern und selbstgerechten Richtern. Aber um für die Wissenschaft und die intellektuelle Würde zu retten, was zu retten ist, werden wir unseren Doktortitel solange nicht führen, solange Freiherr zu Guttenberg noch als Minister dieses Land vertritt.“ “Klare Worte, geschrieben von Professor Dr. Lutz Hachmeister, Medienforscher und Hochschullehrer(Link)”:http://carta.info/38447/ein-akademischer-faelscher-kann-kein-minister-bleiben-ein-aufruf/. Es gibt keinen Anlass, daran zu zweifeln, dass der Herr Professor seine akademischen Titel auf anständige Weise erworben hat. So besehen ist sein Eintreten für die „intellektuelle Würde“ nachvollziehbar. Wenngleich sich der Eindruck aufdrängt, hier wolle einer als Trittbrettfahrer des Herrn zu Guttenberg mediales Interesse genießen.

Ab in die Ecke

Was Professor Dr. Hachmeister zu Recht so verabscheut, nämlich das Abkupfern ohne größere Recherchen und korrekte Quellenangaben, ist dem Publizisten Hachmeister aber billig. In seinem Buch „Nervöse Zone“ (2007) wollte der Publizist Hachmeister einen anderen Publizisten hinrichten. Er tat, was sich kritisch gebende Geister bei Konservativen so gerne tun. Er stellte ihn in die rechte Ecke, indem er dem anderen ein vermeintliches Zitat unterschob: „Rechts neben mir ist nur noch die Wand.“ Der so Disqualifizierte ließ sich das nicht gefallen, verlangte von dem hoch mögenden Wissenschaftler Auskunft, wo und wann er das denn gesagt haben soll. Die Antwort war zunächst Schweigen. Als der an die rechte Wand Gedrückte anwaltliche Hilfe in Anspruch nahm, ließ Hachmeister über seinen Anwalt mitteilen, das „Zitat“ stamme aus der Zeitung „Der Freitag“. Das sich damals als „Ost-West-Wochenzeitung“ bezeichnende Blatt verteidigte sich so: Die inkriminierte Aussage stamme aus einem Artikel der „taz“. Die „tageszeitung“ konnte aber auch keine Quelle für das Zitat angeben. Für seinen versuchten Rufmord hat der habilitierte und promovierte Lutz Hachmeister ein nicht belegtes Zitat abgeschrieben, das seinerseits abgeschrieben war. Zur Strafe musste er damals die nicht ausgelieferten Bücher an der entsprechenden Stelle überkleben lassen, was seinen Verlag wegen der damit verbundenen Kosten „für die Zukunft der Sachbuchpublizistik nichts Gutes ahnen“ ließ.

Wir wundern uns

Nun könnte der Wissenschaftler Hachmeister einwenden, er habe – anders als zu Guttenberg – nur als Publizist gefehlt, nicht als Doktorand. “Dann würde er ähnlich argumentieren wie die Bundeskanzlerin(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/5814-plagiatsvorwuerfe-gegen-guttenberg, die zwischen dem „Doktor“ zu Guttenberg und dem Politiker zu Guttenberg unterscheidet. Wobei sie offenbar übersieht, dass ein und dieselbe Person nur glaubwürdig oder unglaubwürdig sein kann – aber nicht beides zugleich. Nein, wir klagen niemanden an. Aber wir wundern uns schon – über die Chuzpe des adeligen Herrn wie über die des habilitierten Retters der Wissenschaft. PS: Ich habe auch etwas gegen „selbstgerechte Richter“. Deshalb hier mein Geständnis: Herr Professor Dr. Hachmeister hat das frei erfundene, von ihm (ohne Fußnote) abgeschriebene Zitat mir in den Mund gelegt. Nicht wissenschaftlich belegt – aber in eindeutig politischer Absicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu