Die Politisierung des Web 2.0

Chris Hughes8.10.2009Medien, Politik

Spätestens seit Obamas Wahlkampf ist vielen Politstrategen das Potenzial von sozialen Netzwerken bewusst. Sie eröffnen breite Kanäle für die (Selbst-)Organisation von Menschen hinter bestimmten Kandidaten oder Initiativen. Doch wird die Politik dadurch auch zu mehr Verantwortung gezogen.

Als wir Facebook ins Leben gerufen haben, ging es vor allem darum, eine Plattform zu schaffen. Wir wollten den Nutzern die Möglichkeit geben, Informationen mit Freunden, Kollegen und Bekannten auszutauschen. Dieses Ziel ist und bleibt ein zentraler Aspekt von Facebook. Auf der anderen Seite sind unsere technologischen Möglichkeiten in den vergangenen Jahren drastisch gewachsen. Nutzer können ihre politische Meinung kundtun, Kampagnen organisieren oder sich hinter bestimmte Kandidaten oder Initiativen stellen.

Werbetrommel Internet

Die Politik ist so zum wichtigen Bestandteil sozialer Netzwerke geworden. 2007 standen die Vorwahlen für die US-Präsidentschaft an – die ersten Wahlen im Web 2.0. Ich habe mich dann entschlossen, Facebook zu verlassen, und bin ins Wahlkampfteam von Barack Obama gewechselt, um dort die Organisation der Webseite MyBarackObama.com zu übernehmen. Ich war überzeugt, dass Obama der richtige Politiker für unser Land ist. Aber diese Überzeugung ging Hand in Hand mit einer Wahlkampfphilosophie, die technologischen Fortschritt als eine politische Chance wahrgenommen hat. Obamas Team hat als erstes verstanden, dass man soziale Netzwerke nicht nur zur Informationsverbreitung benutzen kann, sondern Menschen auch gezielt organisieren kann. Freiwillige Helfer haben schon immer eine bedeutende Rolle in der US-Politik gespielt: Sie klopfen an die Türen der Nachbarn, rufen Wechselwähler an und sammeln Spenden. Das Internet hat diesen Teil des Wahlkampfs jetzt deutlich vereinfacht. Da liegt das politische Potenzial von Onlinenetzwerken. Bis zum Wahlabend haben sich über zwei Millionen Menschen als freiwillige Wahlkampfhelfer bei uns registriert. Der Erfolg dieses Ansatzes war dabei am Anfang keineswegs eindeutig. Doch wir hatten ein klares Ziel: Wir wollten den Menschen eine Möglichkeit zur Selbstorganisation geben. Wir sahen den Wahlkampf als eine Möglichkeit, unsere Werte mit neuen Technologien zu verbinden und die Organisation von Freiwilligen sehr viel effizienter zu gestalten. Das war im Endeffekt ein wichtiger Bestandteil des Wahlerfolges. Interessanterweise haben sich auch nicht nur junge Menschen angesprochen gefühlt. Viele der engagiertesten Freiwilligen auf MyBarackObama waren zwischen vierzig und fünfzig.

Obamas Wahlsieg als Präzedenzfall

Durch den Wahlsieg haben wir natürlich auch Präzedenzen geschaffen. Ich halte es aber für problematisch, verschiedene Wahlen direkt zu vergleichen. Sie finden in unterschiedlichen Ländern unter anderen Vorzeichen statt, mit anderen Kandidaten und Streitpunkten. Das sage ich immer, wenn jemand den Erfolg des Wahlkampfes von Obama replizieren möchte. Aber es stimmt, dass Politiker auf der ganzen Welt das Potenzial von Facebook erkennen: Es bietet ihnen die Möglichkeit, mit den Wählern in einen Dialog zu treten. Findet dadurch auch eine Politisierung der Gesellschaft statt? Das ist eine schwierige Frage. Zumindest in einem Punkt bin ich mir sicher: Soziale Netzwerke geben den Menschen die Möglichkeit, mit anderen in Verbindung zu treten. Das kann dann durchaus zur Folge haben, dass wir viele Dinge bewusster wahrnehmen und uns politisch engagieren. Vor allem aber verbreiten sich Debatten jetzt viel weiter und schneller. In diesem Sinne kann das Internet auch eine Kontrollfunktion haben und die Politik in die Verantwortung nehmen. Das ist aber keine grundsätzlich neue Entwicklung: Soziale Netzwerke verstärken nur die existierenden politischen Diskussionen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Mobile Sliding Menu