Die Politisierung des Web 2.0

Chris Hughes8.10.2009Medien, Politik

Spätestens seit Obamas Wahlkampf ist vielen Politstrategen das Potenzial von sozialen Netzwerken bewusst. Sie eröffnen breite Kanäle für die (Selbst-)Organisation von Menschen hinter bestimmten Kandidaten oder Initiativen. Doch wird die Politik dadurch auch zu mehr Verantwortung gezogen.

Als wir Facebook ins Leben gerufen haben, ging es vor allem darum, eine Plattform zu schaffen. Wir wollten den Nutzern die Möglichkeit geben, Informationen mit Freunden, Kollegen und Bekannten auszutauschen. Dieses Ziel ist und bleibt ein zentraler Aspekt von Facebook. Auf der anderen Seite sind unsere technologischen Möglichkeiten in den vergangenen Jahren drastisch gewachsen. Nutzer können ihre politische Meinung kundtun, Kampagnen organisieren oder sich hinter bestimmte Kandidaten oder Initiativen stellen.

Werbetrommel Internet

Die Politik ist so zum wichtigen Bestandteil sozialer Netzwerke geworden. 2007 standen die Vorwahlen für die US-Präsidentschaft an – die ersten Wahlen im Web 2.0. Ich habe mich dann entschlossen, Facebook zu verlassen, und bin ins Wahlkampfteam von Barack Obama gewechselt, um dort die Organisation der Webseite MyBarackObama.com zu übernehmen. Ich war überzeugt, dass Obama der richtige Politiker für unser Land ist. Aber diese Überzeugung ging Hand in Hand mit einer Wahlkampfphilosophie, die technologischen Fortschritt als eine politische Chance wahrgenommen hat. Obamas Team hat als erstes verstanden, dass man soziale Netzwerke nicht nur zur Informationsverbreitung benutzen kann, sondern Menschen auch gezielt organisieren kann. Freiwillige Helfer haben schon immer eine bedeutende Rolle in der US-Politik gespielt: Sie klopfen an die Türen der Nachbarn, rufen Wechselwähler an und sammeln Spenden. Das Internet hat diesen Teil des Wahlkampfs jetzt deutlich vereinfacht. Da liegt das politische Potenzial von Onlinenetzwerken. Bis zum Wahlabend haben sich über zwei Millionen Menschen als freiwillige Wahlkampfhelfer bei uns registriert. Der Erfolg dieses Ansatzes war dabei am Anfang keineswegs eindeutig. Doch wir hatten ein klares Ziel: Wir wollten den Menschen eine Möglichkeit zur Selbstorganisation geben. Wir sahen den Wahlkampf als eine Möglichkeit, unsere Werte mit neuen Technologien zu verbinden und die Organisation von Freiwilligen sehr viel effizienter zu gestalten. Das war im Endeffekt ein wichtiger Bestandteil des Wahlerfolges. Interessanterweise haben sich auch nicht nur junge Menschen angesprochen gefühlt. Viele der engagiertesten Freiwilligen auf MyBarackObama waren zwischen vierzig und fünfzig.

Obamas Wahlsieg als Präzedenzfall

Durch den Wahlsieg haben wir natürlich auch Präzedenzen geschaffen. Ich halte es aber für problematisch, verschiedene Wahlen direkt zu vergleichen. Sie finden in unterschiedlichen Ländern unter anderen Vorzeichen statt, mit anderen Kandidaten und Streitpunkten. Das sage ich immer, wenn jemand den Erfolg des Wahlkampfes von Obama replizieren möchte. Aber es stimmt, dass Politiker auf der ganzen Welt das Potenzial von Facebook erkennen: Es bietet ihnen die Möglichkeit, mit den Wählern in einen Dialog zu treten. Findet dadurch auch eine Politisierung der Gesellschaft statt? Das ist eine schwierige Frage. Zumindest in einem Punkt bin ich mir sicher: Soziale Netzwerke geben den Menschen die Möglichkeit, mit anderen in Verbindung zu treten. Das kann dann durchaus zur Folge haben, dass wir viele Dinge bewusster wahrnehmen und uns politisch engagieren. Vor allem aber verbreiten sich Debatten jetzt viel weiter und schneller. In diesem Sinne kann das Internet auch eine Kontrollfunktion haben und die Politik in die Verantwortung nehmen. Das ist aber keine grundsätzlich neue Entwicklung: Soziale Netzwerke verstärken nur die existierenden politischen Diskussionen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu