Gegensätze ziehen sich an

Huai-Hui Hsieh20.11.2012Politik

Machtwechsel in China, Präsidentschaftswahlen in den USA: Um den Pazifik formieren sich neue Regierungen. In der Art, Politik zu machen, mögen sie sich unterscheiden. Im außenpolitischen Fokus auf den pazifischen Raum sind sie sich hingegen völlig einig.

b7a905196f.jpeg

Sowohl die USA als auch China standen im November vor einer Richtungsentscheidung. Das amerikanische Volk bestätigte am 6. November ihren Präsidenten Barack Obama im Amt. Die Kommunistische Partei von China hat gerade ihren 18. Parteitag mit der Ernennung einer neuen Führungsriege beendet. Xi Jinping ist neuer Generalsekretär der Partei.

Mit zwei so knapp aufeinanderfolgenden Entscheidungen bei zwei so einflussreichen Mächten werden unausweichlich die Differenzen offensichtlich. Ein populärer Facebook-Post aus Taiwan brachte den Unterschied zwischen Demokratie und autoritärem Regime auf den Punkt: „Wir wissen nicht, wer die US-Präsidentschaft gewinnen wird, aber wissen, was derjenige sagen wird, wenn er erst einmal gewählt ist. Wir wissen hingegen alle, wer der neue Staatschef in China sein wird, haben aber keine Ahnung, was er sagen wird, wenn er im Amt ist.“

Unterschiedliche Ansichten, notwendige Zusammenarbeit

Von vielen Seiten wird behauptet, dass die Kommunistische Partei den Kreis ihrer Entscheidungsträger seit Maos Zeit ausgeweitet hat. Jedoch bleiben familiäre und persönliche Verbindungen noch immer der Schlüssel, um in diesen Kreis zu kommen.

Dennoch schuf sich Xi sowohl national als auch international ein positives Image. Nach einer Jugend in Arbeitslagern werden von Xi, aber auch von anderen neu ernannten Mitgliedern des Politbüros, Flexibilität und Bodenständigkeit erwartet. Er soll die Sprache des einfachen Chinesen sprechen. In seiner Antrittsrede betonte Xi, entgegen der üblichen kommunistischen Rhetorik, die Wichtigkeit des Wohlergehens des Volkes. „Unser Volk hat eine leidenschaftliche Lust am Leben. Die Menschen wollten eine gute Entwicklung ihrer Kinder, gute Jobs und ein genussvolleres Leben. Dieser Wunsch ist unsere Mission.“

In Washington beginnt Obama seine zweite Amtsperiode, wo seine erste geendet hat: mit der strategischen Interessensverschiebung auf den asiatischen Raum. Unmittelbar nach der Wiederwahl kündigte er eine Reise nach Südostasien an.

Klar ist, dass beide Länder zu bestimmten Themen unterschiedliche Ansichten haben. Die USA ließen in Richtung Peking keine Zweifel, dass „Zwangsverhalten und zweifelhaftes Benehmen einen Preis haben werden – sowohl auf ökonomischer als auch auf Sicherheitsebene“. Außerdem trachten die USA danach, in der pazifisch-asiatischen Region eine Umgebung zu schaffen, in der der friedliche Aufstieg von wichtigen Ländern wie China dem gemeinen Wohl dient und alle Seiten zur notwendigen Arbeit beitragen können.

2012 – Jahr des Wandels

Wie wird der Wettbewerb zwischen den USA und China weitergehen? Die gemeinsamen Militärübungen der USA mit Japan, Südkorea, den Philippinen und Australien sowie Obamas historischer Besuch in Burma zeigen die Entschlossenheit der Amerikaner, eine demokratische Allianz in der Region zu schmieden. Demokratie war in China hingegen nie ein zentraler Wert. Während des 18. Parteitags der Kommunisten stand Peking unter scharfer Überwachung, auch politische Gesuche aus dem Rest des Landes wurden ignoriert. Beispielsweise verbrannten sich innerhalb einer Woche zehn Tibeter selbst, um gegen die Unterdrückung ihrer Kultur und Religionsfreiheit zu protestieren.

2012 ist ein Jahr der wandelnden Machtverhältnisse in der Pazifik-Asien-Region. In Taiwan wurden im Januar Präsidentschaftswahlen abgehalten, in Südkorea ist es im Dezember so weit. Auch in Japan wird im nächsten Monat gewählt. Obama hat sein Amt erfolgreich verteidigt und Xi übernimmt erwartungsgemäß das Amt. Mit dem Fokus aller Beteiligten auf die Herausforderungen im jeweils eigenen Land bleibt unklar, ob es zu Machtverschiebungen oder gegenseitigen Provokationen innerhalb der Region kommen wird. Die USA werden ihr Engagement im asiatischen Raum beibehalten und eine demokratische Allianz vorantreiben. Ihr Vorgehen, Verbündete zu unterstützen, ohne jedoch Position in jüngeren territorialen Disputen zu beziehen, könnte China zwingen, Amerika’s Rolle als Verhandlungsmacht in der Zukunft nicht nur zu akzeptieren, sondern sogar danach zu fragen. Wie die regionalen Staatschefs auf die neue chinesische Führung reagieren werden, wird sich auf dem bevorstehenden Ostasien-Gipfel in Kambodscha zeigen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu