Music Awards nach dem Ende von Music Television

Holger Schulze12.11.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Musikvideos sind das Leitfossil audiovisueller Popkultur von 1981 bis 2005: von der Landung des Moon Man bis zur Landung von YouTube.

Anfangs war nur 1 MTV weltweit – für angeschlossene Provinzler in Mitteleuropa, Südamerika oder Ostasien ein Fenster in das fortgeschrittene Amerika des Pop. Ende 1997 aber wurde der Auslandssender englischer Sprache aus dem Lande Pop zum Inlandssender.

Von Clip zu Clip

Nicht mehr fremdartige ModeratorInnen (zunächst der USA, später aus dem UK und in geschmackvoller gender-race-Mixtur) und deren exotisch-kosmopolitischer Habitus, deren nur teils verständliche Anspielungen leiteten von Clip zu Clip – plötzlich waren es Inländer. MTV war unser. Der Reiz aber war weg. Die Ferne verließ das Wohnzimmer. Die European Music Awards wurden 1994 begonnen, als sparsamer und zaghafter Versuch, die glamouröse, selbstironische, pathosfreudige Award-Kultur der USA über den Atlantik zu holen. Eine Kultur, deren Hollywood-Population sich gerne als Repräsentanz versteht des gesamten Landes; mit Double-You aber lernte: sie repräsentiert höchstens Ost- und Westküste. Die “europäischen Musikpreise” konnten darum nur die kleine Schwester, strebsame Schülerin sein, die versuchte, doch auch so halbwegs gelungen und glamourös, frech und urban hinzukriegen, was ihr Urvater MTV so virtuos und humorvoll, mit üppigen Budgets und unvergleichlichem line-up wie nebenhin bewerkstelligte. Jährlich im September sind MTV’s Video Music Awards – entweder in New Yorks altehrwürdiger Radio City Music Hall oder dem Gibson Amphitheatre von Los Angeles – die Vollversammlung amerikanischer Popkultur. Alles trifft sich hier, reflektiert sich, das vergangene Jahr wird selbstironisch aufgearbeitet. Jede und jeder, der als MusikerIn, SängerIn, ModeratorIn oder Showstar die medialen Bühnen des Pop betrat, muss sich an seiner öffentlichen Wirkung als mediale Person messen lassen: Der Nockherberg, der Karnevalsumzug, das Silvesterkabarett der US-amerikanischen und so stets globalen Popkultur.

Diese Bedeutung haben die EMA’s nie erreichen können

Bezeichnend auch, dass große US-Stars die Conference übernahmen (von Sean Combs über Snoop Dogg bis Christina Aguilera): lässige Frechheit den KollegInnen gegenüber borgte man sich gerne aus. Mehrzweckhallen von führerbunkerhaften Ausmaßen und Ästhetiken (etwa die sogenannte O2-Arena in Berlin) als Austragungsort scheiterten ebenso wie die Idee gelangweilter location scouts, das Brandenburger Tor als backdrop dem Unterhaltungsunternehmen für Erlösungssüchtige U2 anzudienen. Als Vorgruppe zum Dominoday der Reichspogromnacht, nein falsch: zur neuen Reiseregelung der Deutschen Demokratischen Republik am 9.11.1989? EMA’s blieben anämisch, leicht neureich. Die traditionsprotzige Jovialität, Ehrfurcht und Selbstironie im Glamour der VMA’s wurde nie erreicht. Typische Konzepterideen und die Befriedigung der Werbepartner knarzten aus jedem Auftritt und Bühnenbild. Was das über das Musikvideo und seine distributive Hebamme MTV sagt? Vielleicht nur, dass das franchising dieses ur-amerikanischen Fernsehsenders nur um den Preis gelang, die faszinierende Aura des fernen Landes Pop zu vernichten. Nun sitzen wir im gleichen Wohnzimmer; lesen die tweets vormaliger – oder nur imaginierter – Stars; und suchen wieder an anderen Orten, zu anderen Zeiten nach dem popkulturell, gegenkulturell und imaginativen ganz Anderen. Was wäre so erratisch und fremd, uns zu öffnen für eine andere Welt? MTV has just left the building.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu