Neulich im Internet: Weltuntergang

Holger Klein29.12.2009Gesellschaft & Kultur, Medien

Demnächst geht die Welt so richtig unter. Sagen sie jetzt ja auch im Kino. Im Internet sagen sie das sogar schon länger. Wenn man zu viel Zeit auf entsprechenden Seiten verbringt, neigt man sogar dazu, sich ansatzweise beunruhigen zu lassen. 2012 ist nicht die erste Weltuntergangsprognose.

Der letzte große Weltuntergang war im Jahre 2000, und in dessen Folge gab es gleich noch ein paar kleinere. Nicht nur der Millennium-Bug drohte die Zivilisation auszulöschen. Die Welt hätte von Bruchstücken des Merkurs getroffen werden sollen, Japan sollte in eisigen Fluten untergehen, Europa von einer 100 Meter hohen Flutwelle überspült werden, San Francisco hätte endlich sein lang erwartetes Erdbeben bekommen sollen, New York auch eins – und das alles immer begleitet von Besuchen von Außerirdischen, die ihre Visite ja schon lange mittels Kornkreisen ankündigen, weil sie sich zwar interstellar fortbewegen, aber kein Telefon bedienen können. Einige Zeitgenossen haben sich damals auch brav in Sicherheit gebracht. Ihre Häuser stehen in strukturschwachen Regionen und ihre Keller sind gefüllt mit großen Mengen keimfähigen Weizens, Campingkochern, Trinkwasser, Raviolidosen, Pfefferspray – um die aus den nahe gelegenen Städten anbrandenden, ausgemergelten Horden abzuwehren – und allen anderen Dingen, die das Apokalyptikerherz begehrt, um die jeweils bevorstehende Katastrophe überleben und den übrigen Überlebenden hinterher erzählen zu können, man habe es ja schließlich gleich gewusst. Wer wenig Platz hat, räumt sich die Schränke wenigstens voll mit Weizenkomprimat aus norwegischen Armeebeständen und Vitaminpillen aus obskuren Internet-Versandquellen, die sich auf die Katastrophenvorsorge spezialisiert haben und neben passenden Produkten auch Tipps für ein Überleben unter widrigen Bedingungen bereithalten.

Der Arzt nimmt nur noch Silber

Bevorzugte Zahlungsmittel für die Zeit nach dem Weltuntergang sind Gold und Silber, denn schließlich sei dieses Geld schon immer Geld und man werde sich schon noch wundern, wenn man zum Arzt gehe und der sich weigere, einen zu behandeln, wenn man nicht wenigstens in der Lage sei, eine Unze Silber auf den Tisch zu legen. Die Links zum Edelmetallhändler stehen praktischerweise gleich auf der Seite, auf der man sein Komprimat, die Wasserkanister, die dazugehörigen Filter und Verfolgungswahn in handlichen Portionen bestellen kann. Glücklicherweise verfallen die Vorräte im Keller nicht so schnell, denn gebraucht hat man sie in den vergangenen Jahren nicht. Selbst die Finanzkrise hat bisher nicht das Zeug gehabt, die Wünsche der Apokalyptiker Wirklichkeit werden zu lassen. Möglicherweise, weil es für eine selbsterfüllende Prophezeiung von weltweitem oder wenigstens nationalem Ausmaß mehr Menschen mit dem entsprechenden Willen braucht als die paar Hundert, die sich in ihren Internetpublikationen gegenseitig das nahe Ende prophezeien. Mittelfristig gibt es sogar ein wenig Hoffnung für die Apokalyptiker. Im Zuge eines der 2000er-Untergänge soll ein neuer Messias geboren worden sein. Der Untergang Ende 2012 soll ja weniger ein physikalischer als vielmehr einer der Zivilisation, inklusive Auferstehung aus Ruinen, werden. Das würde gut passen. Der Messias wäre Ende 2012 gut zwölf Jahre alt.

Der neue Messias raucht mit zwölf

Ein wenig jung vielleicht, um schon predigend durch die Lande zu ziehen, aber Kinder fangen heutzutage schon mit elf das Rauchen an – da wird sich doch mit zwölf wohl auch was predigen lassen. Außerdem dauert so eine zivilisatorische Wiederauferstehung auch ihre Zeit, sodass der Messias schon ein paar Jahre älter ist, wenn man ihn um Rat fragt, und vielleicht hat er dann sogar das Rauchen wieder eingestellt. Es sieht schließlich immer ein wenig seltsam aus, wenn einer rauchend rumsitzt und erzählt, wie die Welt seiner Meinung nach zu sein hat.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu