Bayern ist so sicher wie seit 30 Jahren nicht mehr

Herzkammer Magazin der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag5.08.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Damit die Bürgerinnen und Bürger in Bayern frei und sicher leben können, gilt für uns: Null Toleranz gegenüber Straftätern. Das zahlt sich aus: In Bayern leben die Menschen sicherer als in jedem anderen Bundesland. Und nirgendwo ist die Aufklärungsquote von Straftaten höher als im Freistaat.

Bayern ist so sicher wie seit 30 Jahren nicht mehr.

– Mit mehr als 42.000 Stellen haben wir bei der bayerischen Polizei den höchsten Personalstand aller Zeiten.

– Die gesamte Justiz und den Justizvollzug haben wir seit 2013 mit mehr als 1.500 zusätzlichen Stellen gestärkt.

– Mit dem Konzept Sicherheit durch Stärke schaffen wir von 2017 bis 2020 jedes Jahr 500 zusätzliche Stellen für die bayerische Polizei.

– Wir müssen unsere Polizei für ihren Einsatz optimal ausstatten. Bayern investiert daher unter anderem in neue Uniformen, moderne Dienstwaffen, Hard- und Softwareausstattung und Body-Cams. 490 Millionen Euro stehen 2018 für Sach- und Bauleistungen bereit.

– Mit dem neuen Polizeiaufgabengesetz bringen wir die Polizei rechtlich und technisch auf die Höhe der Zeit, setzen die Vorgaben der Europäischen Union und der Gerichte um und stärken die Bürgerrechte und den Datenschutz.

– Wir müssen Straftaten und terroristische Angriffe im Vorfeld verhindern und bekämpfen. Deshalb kann die Polizei jetzt auch die verschlüsselte Kommunikation über WhatsApp oder Skype überwachen. Wir haben zudem die Videoüberwachung ausgebaut.

– Grenzkontrollen und Schleierfahndung sollen mit der neuen Bayerischen Grenzpolizei weiter intensiviert werden. Damit grenzüberschreitende und grenzbezogene Kriminalität, illegale Migration und Schleuserbanden sowie der internationale Terrorismus noch besser bekämpft werden können.

– Die Mindeststrafe bei Wohnungseinbruchsdiebstahl beträgt dank des Einsatzes der CSU-Fraktion und der Bayerischen Staatsregierung nunmehr mindestens ein Jahr. Diese Null-Toleranz-Politik zeigt Wirkung: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in Bayern deutlich gesunken und im bundesweiten Vergleich am niedrigsten.

Quelle: “Herzkammer”:https://www.herzkammer.bayern/08/kempten/bilanz-freiheit-braucht-sicherheit?ref=13253

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu