Wie die Deutschen ticken | The European

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Hermann Binkert1.07.2022Medien, Politik

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Weltwirtschaftskrise, Shutterstock

Gut jeder Dritte (35 Prozent) sieht bei keiner im Bundestag vertretenen Fraktion diese Fähigkeit (Befragte, die keine im Bundestag vertretene Fraktion nennen können oder wollen).

Unter den im Bundestag vertretenen Parteien kommt die CDU/CSU (21 Prozent) vor SPD und Bündnis90/Die Grünen (jeweils 15 Prozent). Der AfD trauen acht Prozent zu, Deutschland aus der aktuellen Krisensituation zu führen, der FDP fünf Prozent und der Linken zwei Prozent.

Nicht überzeugt von der Fähigkeit der präferierten Partei, Deutschland aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen, sind vor allem die Linke-Wähler.

Nur 30 Prozent von ihnen trauen ihr zu, Deutschland aus der Krise herausführen zu können. Auch nur 44 Prozent der FDP-Wähler haben hier ein entsprechendes Zutrauen in ihre bevorzugte Partei. Größer ist das Vertrauen in die Krisenlösungskompetenz der Partei, die sie wählen würden, bei den Wählern der SPD (65 Prozent), von Bündnis90/Die Grünen (63 Prozent) und der AfD (68 Prozent). Am besten schneidet auch hier die CDU/CSU ab. Gut drei Viertel der eigenen Wähler (77 Prozent) trauen ihr eher zu, die Krise bewältigen zu können.

Hier die Lösungskompetenz zugesprochen zu bekommen, dürfte große Bedeutung bei den nächsten Wahlen haben.

Dass die größte Oppositionsfraktion hier deutlich vor den drei Regierungsfraktionen liegt, dokumentiert, welche Herausforderung es für die Ampel-Koalitionäre sein wird, die aktuelle Krisensituation politisch erfolgreich zu überleben. Aber auch die Union kann mit ihren Werten nicht zufrieden sein, denn die relativ meisten Befragten finden, dass keine der im Bundestag vertretenen Parteien Krise kann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Bürger sehen keine Zukunft für die Ampel

Die Ampel-Koalition in Berlin steckt in einer tiefen Krise. Die Umfragewerte insbesondere für den Kanzler und die SPD brechen regelrecht ein. Nun wünschen sich nurmehr 29 Prozent der Deutschen , dass die Ampel-Koalition überhaupt noch bis zum Ende der Legislaturperiode halten sollte. Von Hermann

Das Maggie Thatcher-Double hat gewonnen  

Die bisherige Außenministerin Liz Truss tritt die Nachfolge von Großbritanniens scheidendem Premierminister Boris Johnson an. Truss setzte sich bei der Wahl unter den 200.000 Parteimitgliedern gegen ihren Rivalen, den Ex-Finanzminister Rishi Sunak, knapper als gedacht durch. Truss weckt an der Par

Allah und die Linke

Ob nach der Ermordung von Samuel Paty oder dem Attentat auf Salman Rushdie: aus Furcht, Rechten Zündstoff zu liefern, schweigt die parteipolitische und außerparlamentarische Linke zum Thema Islam. Der „Islamophobie“-Vorwurf soll Kritiker mundtot machen. Es ist an der Zeit, die Zurückhaltung

Energie-Krisen-Management: Finanzielle Hilfs-Pakete oder nachhaltige Verbrauchs-Reduktion?

Die Bundesregierung hat sich die aktuelle Versorgungs-Krise im Zusammenhang des Ukraine-Krieges sicher nicht gewünscht. Täglich sind sehr folgenreiche Entscheidungen zu treffen. Aber trifft sie dabei auch mutig jene Entscheidungen, um dem Energie-Mangel wirksam durch eine Verbrauchs-Reduktion zu b

Der „Donut-Effekt“ macht Innenstädte leer

Das Ifo-Institut diagnostiziert überraschende Veränderungen im Alltagsleben deutscher Städte nach der Pandemie. Von Ifo-Institut

Selenskyj stellt Fünf-Punkte-Formel für Frieden vor

Die Rede des ukrainischen Präsidenten auf der diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung sorgt für Weltschlagzeilen. Selenskyj schildert neue Gräueltaten mit Massenkastrationen und fordert von der Welt eine harte Bestrafung Russlands. Er stellt zugleich Bedingungen für Friedensverhandlu

Mobile Sliding Menu