Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab | The European

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Hermann Binkert13.05.2022Medien, Politik

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwunsch? Wir fragen regelmäßig, welche Partei man sich nach der Wahl an welcher Stelle wünscht: Die Regierung führend und den Ministerpräsidenten stellend; an der Regierung beteiligt; in der Opposition oder gar nicht im Landtag vertreten.

Volksparteien am Ende, Quelle: Shutterstock

56 Prozent der Wähler in Nordrhein-Westfalen wünschen sich die CDU führend oder mitregierend an der Regierung. Von der SPD sagen das 55 Prozent. Weiter auseinander geht es, wenn man zwischen führend und mitregierend unterscheidet. 41 Prozent wünschen sich die führende Rolle von der CDU, 33 Prozent von der SPD. Mitregierend wünschen sich 15 Prozent die CDU, 22 Prozent die SPD.

Die überragende Mehrheit der Wähler aller Parteien – von 88 Prozent bei der FDP bis zu 99 Prozent bei der CDU (SPD 95 Prozent, Linke 95 Prozent, Grüne 93, AfD 90 Prozent) – wollen, dass die von ihnen favorisierte Partei in Regierung mitwirkt.

Die meisten Wähler wählen Parteien, damit sie die Regierung gestalten, nicht für den Widerspruch in der Opposition. Und wenn sie es sich wünschen könnten, sähe bei fast allen Parteien jeweils mindestens eine relative Mehrheit der Anhängerschaft ihre Partei gerne führend an der Regierung. Bei den Parteien, die in der Regel „Juniorpartner“ sind, ist der Wunsch nach der Führung in der Regierung etwas weniger ausgeprägt. Hier erkennt man dann auch die taktischen Koalitionswähler. Und an dieser Stelle ist natürlich interessant, wer als potenzieller führender Koalitionspartner favorisiert wird: Bei den FDP-Wählern ist dies eher die CDU als die SPD (38 zu 18 Prozent) und bei den Grünen-Wählern ist das eher die SPD als die Union (27 zu 14 Prozent).

Die eigene Partei wünschen sich unter den Wählern der Grünen 55 Prozent und unter den Wählern der FDP 43 Prozent als führende Partei.

Deshalb sollten die Parteiführungen den Wahlergebniswunsch ihrer jeweiligen Wählerschaft im Blick haben, wenn sie nach der Wahl über Koalitionen verhandeln. Wer seine eigene Anhängerschaft bei der Koalitionsentscheidung vor den Kopf stößt, könnte bei der nächsten Stimmabgabe dafür die Quittung bekommen. Nach der Wahl ist vor der Wahl.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Lagarde ist die Mutter der Inflation

Die Europäische Zentralbank hat sich verspekuliert. Anstatt die galoppierende Inflation frühzeitig zu bekämpfen, flutet die EZB die Märkte auch nach dem Kriegsausbruch immer weiter mit neuem Geld. In dieser Woche erreicht die Bilanzsumme einen neuen Rekord. Die EZB-Präsidentin zögert Zinserhö

Die Selbstverzwergung der FDP

Die Liberalen haben in der Ampelkoalition ihren Markenkern verraten. Wie konnte das passieren?

Die fünf Lehren der Wahlbeben

Drei überraschende Landtagswahlen haben die Berliner Republik verändert. Die Ampelregierung hat große Akzeptanzprobleme, der Kanzler wirkt angeschlagen und die Parteien sortieren sich neu. Von Wolfram Weimer

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Wie die Titanic: Nord Stream verrottet auf dem Meeresgrund

Die Betreiber-Gesellschaft: pleite. Die Investoren: weg. Die Politik: voller Furcht um den eigenen Ruf. Niemand kümmert sich um Nord Stream 2. Die Pipeline ist bis zum Anschlag mit Gas gefüllt und schlummert auf dem Ostseegrund. Ist sie eine tickende Zeitbombe?

Mobile Sliding Menu