Insa Exklusiv: So tickt Deutschland | The European

Mehr Weihnachtskränze, weniger Weihnachtsbäume

Hermann Binkert25.11.2022Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Krisenstimmung in Deutschland prägt auch die Weihnachtszeit. Nur noch 26 Prozent sind mit der Bundesregierung zufrieden. Und bei Inflation, Rezession und hohen Energiepreisen ist die Kauflaune deutlich getrübt. Sogar der Weihnachtsbaum könnte betroffen sein. Von Hermann Binkert

Sparschwein mit Weihnachtsdeco

Quelle: Shutterstock

Weil der Heilige Abend in diesem Jahr auf einen Samstag fällt, haben wir eine längere Adventszeit als üblich. Das haben wir uns zum Anlass genommen, um uns zu fragen: Hat das Krisenjahr 2022 in Deutschland Einfluss auf traditionelle Weihnachtsbräuche?

Es deutet sich zum Beispiel in unserer aktuellen Meinungstrend-Befragung ein Rückgang bei den Weihnachtsbäumen an: Während im vergangenen Jahr noch fast zwei Drittel der von uns Befragten (63 Prozent) einen Weihnachtsbaum aufgestellt haben, wollen dies in diesem Jahr wahrscheinlich nur noch 58 Prozent tun.

Populärer ist hier der Adventskranz. Mehr als zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) sagen uns, dass sie in der Adventszeit einen Adventskranz zu Hause haben. Damit toppt der Kranz den Weihnachtsbaum deutlich.

Wir werden nach Weihnachten nachfragen, wie viele Personen tatsächlich einen Weihnachtsbaum bzw. –kranz aufgestellt haben.

Der jetzt schon feststellbare mutmaßliche leichte Rückgang bei den Bäumen passt aber deutlich dazu, dass viele Deutsche sich aktuell einschränken (müssen). In allen unseren kürzlich durchgeführten Studien konnten wir feststellen, dass es eine deutliche Konsumzurückhaltung und ein gewachsene Bereitschaft zum sparsameren Umgang mit Energie gibt. Dazu kommt, dass auch die Sorgen vor der Zukunft und die Unzufriedenheit mit den Regierenden derzeit größer sind als noch vor einem Jahr. Während Ende November 2021 noch 35 Prozent der Befragten alles in allem mit der Arbeit der damaligen Bundesregierung zufrieden waren, sind in diesem Jahr nur noch 26 Prozent mit der aktuellen Bundesregierung zufrieden. Eine Bundesregierung, die mit ihrer Arbeit nur noch jeden Vierten überzeugt, darf mit sich selbst nicht zufrieden sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu