Als die Mauer fiel, hatte ich einen Kloß im Bauch. Paul van Dyk

Herbert Ammon

Herbert Ammon

Herbert Ammon ist Historiker und politischer Publizist. In den 1980er Jahren engagierte er sich in der damaligen Friedensbewegung. Er ist insbesondere mit dem Buch „Die Linke und die nationale Frage“ bekannt geworden, das er zusammen mit Peter Brandt herausgab. Ammon ist Mitgründer und Mitglied im Kuratorium der Deutschen Gesellschaft e. V.. Sein Blog „Unz(w)eitgemäße Betrachtungen“ erscheint als Kolumne in „Globkult“.

Zuletzt aktualisiert am 03.04.2019

Debatte

Freitäglicher Kinderkreuzzug wird von Merkel unterstützt

Nun hatte Greta unlängst eine Eingebung, die den von unzähligen Windrädern gestützten deutschen Himmel verdüstern könnte: Wenn es unter gegebenen Umständen - dachte sie etwa an die Rolle von Kohle und Öl im energiehungrigen China? - nicht möglich sei, den CO2-Ausstoß klimarettend zu drosseln, könne man womöglich nicht auf klimaschonende Atomeenergie verzichten.

Debatte

Unsere plurale Wertegemeinschaft ist in Gefahr

"Wo mit religiöser Inbrunst auf "Identitäten" insistiert wird, löst sich das Konzept der pluralen Wertegemeinschaft und dem politisch-ethischen Grundkonsens der säkularen Demokratie in ideologisch-politischen Machtkämpfen auf", meint Herbert Ammon.

Debatte

Berlin ist auch nur ein Dorf

Wenn es um die Gewinnung von parteilichen und/oder persönlichen Machtvorteilen geht, helfen Intrigen, Absprachen und Tricks, Klatsch,Telefonate und Skandale.

Debatte

Schattenboxen um 1968 und die Folgen

Das Gedenkjahr 2018 – 50 Jahre ›1968‹ – ist abgefeiert, anno 2019 stehen für Politik und Feuilletons die Themen Revolution 1918/19, Weimar, vielleicht auch Versailles, sodann Kriegsbeginn 1939, Zwei-Staatengründung 1949, auf dem Programm. Vorweg: Für die um Klima- und Weltrettung besorgte grün- und postdeutsche sowie die multi-ethnische Jugend sind derlei Daten und Namen inzwischen ohne Belang.

Debatte

Anmerkungen zur Kritik der Russischen Revolution

Gedenkjahre inspirieren in vielschichtiger Weise zum Nachdenken über Geschichte und Politik: zur Einsicht in die Komplexität eines jeden historischen Zusammenhangs, zur Schwierigkeit einer »exakten«, faktengerechten Rekonstruktion vergangenen Geschehens, sodann zum Urteilen, verknüpft mit Werturteilen, über Akteure und Fakten.

Debatte

Ein Brexit wäre auch für Deutschland teuer

Wie die Auseinandersetzungen um den Brexit enden, ist derzeit noch ungewiss. Im eher unwahrscheinlichen Falle eines Verbleibens in der EU bliebe dem Kontinent nicht nur der zweitwichtigste Beitragzahler erhalten, sondern auch ein bremsendes Moment gegenüber weiteren Bestrebungen zu einer immer engeren Union.

Debatte

Lösen Einwanderer das Fachkräfte-Problem?

Unternehmen beklagen Fachkräftemangel. Ein neues Zuwanderungsgesetz soll den Arbeitsmarkt entlasten. Das Problem - gerade in Berlin - liegt aber tiefer, meint Herberrt Ammon.

Debatte

Mediale Wachsamkeit im Kampf gegen Rechts

Rein moralisch betrachtet, sei das aus dem Rahmen demokratischer Kampfmittel gefallene Kantholz gegen den Kopf des AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz zu verurteilen, befand der politische Autor der Frankfurter Rundschau. So gehe das nicht, zudem gebe es „auch einen politischen Aspekt: Diese Tat wird niemandem mehr nutzen als der Partei des Opfers, der AfD.“

Debatte

Warum die Methode Merkel nicht mehr in unsere Zeit passt

Der Merkelismus ist ein als ›alternativlos‹ dargestelltes, moralisch drapiertes System politischer Beliebigkeit zum Zwecke bloßen Machterhalts, meint Herbert Ammon in seiner Rezension des Buches von Ferdinand Knauß.

Debatte

Wie viel DDR steckt in Berlin?

Ein neuer Feiertag in Berlin: Aber was wird da gefeiert und in welche Tradition stellt sich diese Stadt, fragt Herbert Ammon.

meistgelesen / meistkommentiert