Wir streben nicht nach der Weltherrschaft. Klaus Kott

Die Islamisierung jeder Debatte

Ausgerechnet diejenigen, die seit Jahren leugnen, dass es eine Islamisierung in Deutschland gäbe, streiten inbrünstig dafür, dass der Islam zu Deutschland gehört.

Was für eine irrwitzige Debatte, die schon daran scheitert, dass niemand zu definieren vermag, was „der Islam“ denn eigentlich ist. Stattdessen sollte man darüber reden, was der Islam in Deutschland verändert. Dazu braucht man keine Definitionen, das kann man Tag für Tag beobachten. Doch politische Verantwortungsträger diskutieren lieber im Ungefähren und stürzen sich lieber wieder auf „den Islam“. Auf diese Weise wird der öffentliche Diskurs in Deutschland immer mehr islamisiert. Das ist nun wirklich nicht mehr zu leugnen.

Quelle: Achse des Guten

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Ulla Jelpke, Bassam Tibi, Alice Weidel.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Deutschland, Islamisierung, Politischer-islam

Debatte

Eine Reise zu den Wurzeln der liberalen Demokratie

Medium_5e971157ec

Des Glückes Unterpfand

Mit den Symbolen der Nation tun sich Linke schwer: die Fahne, die Hymne, die Orte. Sie alle gelten als historisch belastet, von Nationalisten vereinnahmt, politisch desavouiert – und sind es ja häu... weiterlesen

Medium_f71edb476d
von Robert Habeck
19.07.2018

Debatte

Deutschland und Frankreich

Medium_e69aae5fc9

Beschlüsse von Meseberg stärken Europa

Der deutsch-französische Ministerrat hat bei seiner Tagung in Meseberg Vorschläge zur Reform der Europäischen Union vorgelegt. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfr... weiterlesen

Medium_9f13a48f84
von Katja Leikert
28.06.2018

Kolumne

Medium_389b1983af
von Valentin Weimer
28.06.2018
meistgelesen / meistkommentiert