Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen. Horst Köhler

Margot Käßmann und die Nürnberger Gesetze

Auf dem Evangelischen Kirchentag in Berlin hat „die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann… die AfD angegriffen.“„Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht‘". Was will uns Frau Käßmann damit sagen? Vermutlich das: Man wird als Nazi geboren.

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers berichtet vom Evangelischen Kirchentag in Berlin. Dort habe „die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann… die AfD angegriffen“, und das im Rahmen einer „Bibelarbeit“ in einer Messehalle. Dabei habe sie unter „tosendem Beifall“ der 5.000 Besucher auch gesagt: „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht‘", so steht es, noch einmal, auf der Homepage der Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers

Was will uns Frau Käßmann damit sagen? Vermutlich das: Man wird als Nazi geboren. Alles, was dazu nötig ist, sind zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern. Das ist Rassismus pur, die Fortsetzung der Nürnberger Gesetze, diesmal nur andersrum. Brauchte man früher zwei jüdische Eltern und vier jüdische Großeltern, um als „Volljude“ eingestuft zu werden, wird jeder, der zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern hat, automatisch zum Vollnazi.

Das ist noch tollkühner als besoffen eine rote Ampel zu überfahren. Aber erstaunlicherweise regt sich keine Sau darüber auf, obwohl, wie wir alle wissen, sogar das Geschlecht einer Person nicht angeboren, sondern ein „soziales Konstrukt“ ist. Das müsste, genau genommen, auch für die politische Haltung gelten. Tut es aber nicht.

Es kann damit zu tun haben, dass Frau Käßmann eine Art Heilige im Vorruhestand ist, obwohl sie nur Vollstuss redet und schreibt. Ich erinnere nur an ihre Feststellung, auch Terroristen seien Gottes Ebenbild, wenn auch in einer verzerrten Version, man müsse ihnen „mit Beten und Liebe begegnen“.

Das gilt natürlich nicht für Menschen, die „zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern“ hatten. Bleibt nur die Hoffnung, dass Gott keine deutschen Vorfahren hat und kein Ebenbild von Frau Käßmann ist.

PS. Wie die Morgenpost berichtet, erwägt Margot Käßmann „rechtliche Schritte“ gegen Netzwerke, die ihre Rede auf dem Evangelischen Kirchentag falsch wiedergegeben haben. Das ist eine prima Idee. Sie sollte mit der Homepage der Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers anfangen.

Quelle: Achse des Guten

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Andreas T. Sturm, Alexander Heinrich, Jörg Biallas.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Evangelische-kirche, Margot-kaessmann, Oekumenischer-kirchentag

Debatte

Zum Stand der Ökumene

Medium_87b78c085e

Der Kernbestand des Glaubens

Der 2. Ökumenische Kirchentag war ein voller Erfolg. Die Idee war einfach und doch zukunftsweisend. In den kommenden Jahren wird nun zu klären sein, was der Kernbestand des Glaubens umfassen muss. weiterlesen

Medium_e6334db4fb
von Johannes Friedrich
24.12.2010

Kolumne

Medium_c3426b3540
von Alexander Kissler
18.05.2010
meistgelesen / meistkommentiert