Die Welt ist aus den Fugen geraten

von Henryk Broder18.07.2016Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Den Anschlag von Nizza mit den Zuständen in den Banlieus, der Arbeitslosigkeit und den „sozialen Verwerfungen in diesem Land“ zu erklären, ist absurd.

Man muss wirklich das Gemüt eines Pit Bulls, den Verstand einer Amöbe und den klaren Blick eines Maulwurfs haben, um den Anschlag von Nizza mit den Zuständen in den “Banlieus”:https://de.wikipedia.org/wiki/Banlieue (in denen mitnichten nur Migranten leben), der Arbeitslosigkeit und den „sozialen Verwerfungen in diesem Land“ zu erklären, wie es der „Politik- und Islamwissenschaftler“ Michael Lüders tut, der eigentlich ein Anlage- und Unternehmensberater ist, der deutschen Firmen hilft, im Nahen Osten “”Fuß zu fassen””:http://www.michael-lueders.de/nahostberatung.html. Sein absolutes Meisterstück ist und bleibt die “Analyse der Körpersprache von Osama Bin Laden”:http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/1503, die er 2003 in der kulturzeit auf 3sat (wo sonst?) abgeliefert hat. Und “jetzt labert”:http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Wir-muessen-lernen-mit-dem-Terror-zu-leben-article18202871.html der „promovierte Etappenhase“ darüber, es werde „auch weiterhin Anschläge dieser Art geben“, der Terror sei eben „ein Phänomen, mit dem wir lernen müssen zu leben“, er habe „komplexe und schwierige Ursachen“, die Welt sei „aus den Fugen geraten“.

Dabei schafft es der „Islamwissenschaftler“, das Wort „Islam“ kein einziges Mal in den Mund zu nehmen, nur ganz zum Schluss spricht er beiläufig vom „Erstarken radikaler islamistischer Bewegungen“ im Zusammenhang mit dem „Erstarken des Rechtsextremismus“.

Und das alles nach Charlie Hebdo, nach Bataclan, nach Nizza und ein paar anderen Bagatelldelikten, bei denen viel Blut geflossen ist. Wenn es etwas gibt, wovon der „Politik- und Islamwissenschaftler“, der „Nahostexperte“ und Unternehmensberater wirklich etwas versteht, dann ist es das Klein- und Schönreden des Terrorismus, der keine Folge der Ausbreitung des Islam, sondern eine Folge der „sozialen Verwerfungen“ ist. Ein „Phänomen“, mit dem wir lernen müssen zu leben. Noch schlimmer ist nur, dass wir lernen müssen, mit Geistheilern und Schwadlappen wie Lüders zu leben. Das kann einem wirklich die Laune versauen.

PS. Auch sehr schön: Ein „Islamexperte“, den Spiegel online ausgegraben hat: Ich habe die Radikalisierung von französischen Muslimen lange erforscht, auch in Haftanstalten. Unter etlichen echten Radikalen waren auch psychisch Kranke, die sich für Terroristen hielten. Es gab dort viele Leute, die sagten, sie seien Mohamed Merah – das “war der Täter, der in Südwestfrankreich im März 2012 sieben Leute umbrachte, vier davon Juden”:http://www.spiegel.de/panorama/justiz/wer-war-mohammed-merah-der-attentaeter-von-toulouse-a-822812.html. Sie gaben vor, ein Mann zu sein, der längst tot war, erschossen von der Polizei. “Hier”:http://www.spiegel.de/politik/ausland/nizza-anschlag-attentaeter-koennte-psychisch-krank-gewesen-sein-a-1103308.html

Der Text erschien auf der “Achse des Guten”:http://www.achgut.com/artikel/die_welt_ist_aus_den_fugen_geraten_der_islamexperte_lueders_auch

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu