Flaschenentzug

von Henning Hirsch26.11.2013Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Schärfere Regeln sind notwendig, um die Volkskrankheit Alkoholsucht in den Griff zu bekommen. Sechs Forderungen, basierend auf eigener, harter Erfahrung.

In Deutschland trinken zehn Millionen Menschen Bier, Wein und Schnaps in riskanter Weise, jeder Sechste davon ist süchtig. Pro Jahr sterben über 73.000 Patienten an den Folgen ihres Konsums, sodass Alkohol nach Nikotin und Bluthochdruck als die dritthäufigste Todesursache in Europa gilt.

Für Personen mit chronischem Missbrauch verkürzt sich die Lebenserwartung um durchschnittlich 23 Jahre. Die Bundesrepublik nimmt im internationalen Vergleich einen Platz im oberen Drittel der Statistik ein. Das Einstiegsalter für regelmäßigen Konsum ist von 15 (1970) auf 12 Jahre (2010) gesunken. Alkohol stellt die bei Minderjährigen am weitesten verbreitete psychoaktive Substanz dar.

Während es in den 1970er-Jahren als männlich galt, möglichst viel vertragen zu können und die Kumpels bei Wettspielen unter den Tisch zu trinken, gehen die Jugendlichen heute einen gefährlichen Schritt weiter, indem sie Vorglühen zur Doktrin erheben und Komasaufen als cool empfinden. Je früher sich ein Mensch an die Droge gewöhnt, desto stärker wächst die Gefahr der späteren Abhängigkeit.

Aufklärung an Schulen, PR-Maßnahmen wie „Kenn dein Limit“ und Appelle an die Einsicht der Betroffenen sind löblich, bringen aber in der Praxis kein nennenswertes Ergebnis zustande. Es muss deshalb über weitergehende Reglementierungen nachgedacht werden. Ein vollständiges Verbot wäre in einer klassischen Alkoholnation wie Deutschland sicher zum Scheitern verurteilt. Das Experiment mit dem sogenannten National Prohibition Act, der die Herstellung und den Transport von Alkohol unter Strafe stellte, führte in den USA der 1920er-Jahren zu einer bisher nie gekannten Zunahme der Kriminalität und des illegalen Konsums. Folgerichtig wurde das Gesetz 1933 zurückgezogen.

Jugendliche kommen zu einfach an den harten Stoff

Welche sinnvollen Maßnahmen unterhalb der Totalverbotsschwelle können ergriffen werden, um den Alkoholmissbrauch in Deutschland spürbar – und rasch – einzudämmen? Denn das etwas geschehen muss, ist unter Experten unstrittig. Andernfalls wird man in zwei Jahrzehnten mit der doppelten Anzahl von Abhängigkeitspatienten rechnen müssen.

Aus meiner eigenen Suchterfahrung weiß ich, dass ich als Jugendlicher deshalb zur Flasche gegriffen habe, weil Alkohol legal, überall erhältlich und preiswert war. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Und genau an diesen Stellschrauben muss gedreht werden. Eher kräftig als zu sanft. Folgende Änderungen sollten deshalb möglichst rasch in Kraft treten:

#1 Verkauf sämtlicher alkoholischer Getränke erst ab 18 Jahren
#2 Verbot von Alkopops
#3 Verschärfung der Strafen für Personen, die Alkohol an Minderjährige weiterreichen
#4 Absenkung der Promillegrenze am Steuer auf 0,0
#5 Verkauf von Alkohol in separaten Abteilungen der Supermärkte, die man nur bei Vorzeigen des Personalausweises betreten kann
#6 Aufgrund von Alkohol auffällige Jugendliche genauso hart sanktionieren wie das bei Marihuana bereits gängige Praxis ist (Drogenscreening beim Amtsarzt, Ableisten von Sozialstunden)

Des weiteren ist zu überlegen, Alkoholwerbung im TV zu untersagen und Warnhinweise auf den Etiketten anzubringen. Weshalb sollte da zwischen Tabak und Schnaps ein Unterschied gemacht werden?

Sämtliche Verbote ersetzen natürlich keinesfalls eine konsequente Informationspolitik. Bis allerdings eine Bewusstseinsänderung in Richtung alkoholfreies Leben einsetzt, können mehrere Jahrzehnte verstreichen. Verlorene Zeit, in der viele Millionen Jugendliche deshalb zu Trinkern werden, weil sie zu einfach und billig an den Stoff herankommen. Die Verkaufsregeln müssen also dringend verschärft werden, um die Volkskrankheit Alkoholismus schnell und wirkungsvoll einzudämmen.

_Das Buch „Saufdruck“(Link)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu