Zum 150. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Foerster (1869-1966) am 2. Juni 2019

von Helmut Donat2.06.2019Gesellschaft & Kultur, Medien

Kaum ein Weg eines Deutschen ist so sehr von Ehrabschneidungen und Verleumdungen begleitet gewesen wie der von Friedrich Wilhelm Foerster. Hitler erklĂ€rte ihn zum „Staatsfeind Nr. 1“. Gustav Stresemann denunzierte ihn als „Lumpen und LĂŒgner“. Andere sprachen vom â€žĂŒbelsten StinkgewĂ€chs am Giftbaum des deutschen Pazifismus“.

Selbst den Zweiten Weltkrieg hat der „Fall Foerster“ ĂŒberdauert. „DIE ZEIT“ verunglimpfte Foerster 1953 – „einst radikaler Pazifist, jetzt blinder Hasser“ – als Mitglied einer „gemeinschĂ€dlichen Gesellschaft“. Weder der eine noch der andere Vorwurf ist zutreffend.

Am 2. Juni 1869 in Berlin geboren, engagierte sich Foerster wie sein Vater, Direktor der heute nach ihm benannten Berliner Sternwarte und (1892) MitbegrĂŒnder der Deutschen Friedensgesellschaft, zunĂ€chst in der ethischen Bewegung. Die Kritik einer Sedanrede Wilhelms des II. brachte ihm 1895 Festungshaft ein. Als Professor der PĂ€dagogik wirkte Foerster zunĂ€chst in ZĂŒrich, ab 1912 in Wien und 1914 bis 1920 in MĂŒnchen. Mehr und mehr wandte er sich einer reliiösen Interpretation der Lebenswirklichkeit zu, die christlich-abendlĂ€ndischen Werten und altkatholischen GrundsĂ€tzen ver-pflichtet gewesen ist. Durch seine wissenschaftlichen Werke erlangte Foerster als der bedeutendste deutsche PĂ€dagoge seiner Zeit Weltruhm.

Die Moral ist nicht teilbar

Im Ersten Weltkrieg prangerte er die Schuld des Hohenzollernregimes an der Entfesselung des Krieges an und setzte sich fĂŒr einen raschen VerstĂ€ndigungsfrieden ein. AbfĂ€llig sprach man vom „Foerster-Frieden“. An der UniversitĂ€t MĂŒnchen suchten nationalistisch verhetzte Studenten und Kreise seine Vorlesungen zu sprengen. Foerster ließ sich beurlauben und ging fĂŒr ein Jahr in die Schweiz. Kaiser Karl I. lud ihn 1917 nach Wien zu Konsultationen der österreichischen Frage ein. Der bayerische MinisterprĂ€sident Kurt Eisner berief ihn zum Gesandten in Bern (1918/19). Foerster forderte eine tiefgreifende geistig-moralische Neuorientierung des politischen und individuellen Lebens als Voraussetzung des Wiederaufbaus Europas und der Überwindung des preußisch-deutschen Militarismus. Vor rechten Mordkommandos floh er 1922 ins Ausland. Von der Schweiz, spĂ€ter von Paris aus deckte er die geheimen deutschen RĂŒstungen auf und bekĂ€mpfte die Trennung von Staats- und Privatmoral als „Bankerott moderner Scheinerrungenschaften“. Die deutsche Politik, so Foerster, werde weiter vom militaristischen Denken bestimmt, verweigere die Anerkennung der nach 1918 geschaffenen Friedensgrundlagen, insbesondere die Unantastbarkeit der polnischen Westgrenze. Nicht allein die Militaristen und Nationalisten, sondern die Weimarer Republik selber diene dem Ziel der Wiedergewinnung der Großmachtstellung Deutschlands.

Flucht vor den Nazis

Foerster, der vor allem in der Friedensbewegung und in jungkatholischen Kreisen großes Echo fand, trat fĂŒr die VerstĂ€ndigung mit Frankreich und Polen ein. Deutschland als Zentralland Europas stehe vor der Alternative, eine neue Katastrophe heraufzubeschwören oder seine alte Aufgabe als Mittler zwischen Ost und West, SĂŒd und Nord wahrzunehmen und sich dem „Schwertglauben“ abzukehren. Foerster erkannte den Herd der europĂ€ischen Kriegsgefahr in Deutschland und sagte bereits 1928 den Zweiten Weltkrieg voraus. 1940 gelang es ihm, den Nazis ĂŒber Portugal in die USA zu entkommen. Nach 1945 fiel ihm erneut die Rolle zu, die nun durch den Zweiten Weltkrieg und Auschwitz gesteigerte Reuelosigkeit der deutschen FĂŒhrungsschichten anzuprangern. Doch seine Einsichten ĂŒber die Ursachen preußisch-neudeutscher Geistesverirrung wurden und werden tabuisiert. Seine Memoiren konnten 1953 nur erscheinen, weil ein hoher französischer Diplomat das Vorhaben förderte. Schweizer Freunde ermöglichten ihm seit 1963 einen von materiellen Sorgen enthobenen Lebensabend. Am 9. Januar 1966 starb Foerster im Sanatorium in Kilchberg bei ZĂŒrich.
1982 beging BundesprĂ€sident Karl Carstens anlĂ€sslich eines Staatsbesuchs in der Schweiz den Friedhof von Kilchberg, um Conrad Ferdinand Meyer und Thomas Mann zu ehren. Den Weg zur letzten RuhestĂ€tte Foersters, der wenige Schritte von Thomas Mann begraben liegt, hat Carstens indes nicht gefunden. Im MĂ€rz 1995 fand in Potsdam eine „Tagung zu Leben und Werk von Wilhelm Foerster, Friedrich Wilhelm Foerster und Karl Foerster“ statt. Das „Ministerium fĂŒr Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg“ bezuschusste zwar die VortrĂ€ge ĂŒber Wilhelm Foerster, eine Förderung der Referate ĂŒber den viel berĂŒhmteren Sohn Friedrich Wilhelm Foerster lehnte das Ministerium jedoch ab. Warum auch daran erinnern, dass der französische Botschafter Francois-Poncet 1946 schrieb: „Wenige Deutsche verdienen mehr Gehör als Foerster. Es gibt wenige Deutsche, die sich ĂŒber ihr eigenes Land weniger getĂ€uscht haben als dieser Deutsche?“

Die Schuld der deutschen Christen

„Denn das ist ja gerade das Tragische der neudeutschen Entwicklung, dass hier das Christentum im Dienste des Antichrist, die Moral im Dienste des Ungeistes, die Ordnung im Dienste der Anarchie, die Organisation im Dienste des desorganisierten Europas steht… Und die weltgeschichtliche Schuld der deutschen Christen liegt eben darin, dass sie sich zu HaupttrĂ€gern dieses großen Betruges gemacht haben, auf Grund jener untergeordneten und ungetauften Liebe zum eigenen Volke und auf Grund der dadurch abgestumpften Kraft der christlichen Unterscheidung zwischen den von oben und den von unten her wirkenden Welten. “ (F.W. Foerster, 1938)

Die Henker selber herangezogen

„Die Tragik des deutschen Christentums … besteht gerade auch darin, daß der Nationalismus und Militarismus, dem sie sich so vorbehaltlos ergaben, eine ausgesprochene Verherrlichung des Krieges, doch eine zynische Absage an die moralischen und religiösen MĂ€chte, einen offenen Pakt mit den dĂ€monischen MĂ€chten bedeutete. Und eben diese innerste geistige Aussöhnung mit der politischen Barbarei hat sich so furchtbar gerĂ€cht und wird sich noch furchtbarer rĂ€chen: die deutschen Christen haben sich ihre Henker selber herangezogen.“(F.W. Foerster, 1938)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was bleibt von Angela Merkel?

Angela Merkel wird 65 Jahre alt und will - wie immer mittwochs - ihre Kabinettssitzung leiten. Groß Feiern ist ihre Sache nicht. Doch die Nation zieht zum JubilĂ€um bereits große Bilanz der Merkel-Ära.

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu