Die mit den Schweinen tanzen

Heinrich Schmitz20.08.2013Gesellschaft & Kultur

Der Strafverteidiger ist für alle im Gerichtssaal das Arschloch. Außer für einen.

„Noch so eine Frage und du kriegst was auf die Fresse!“ – ich hatte nicht etwa einen Rocker gefragt, ob er mir seine Kutte schenkt, sondern nur einen Zeugen, ob er schon einmal etwas zusammen mit dem Angeklagten und dessen Freundin unternommen habe.

Trotz der wilden Antwort blieb eine Reaktion der Vorsitzenden aus. Na ja, verständlich. Ich möchte ihr persönlich ja nichts Böses unterstellen, aber es gibt wohl viele Menschen, die nichts dagegen hätten, wenn so ein Strafverteidiger „was auf die Fresse“ bekäme.

„Wie kannst du solche Schweine vertreten?“ Das hat jeder Verteidiger schon gehört – und nicht nur von Laien. „Damit tust du dir keinen Gefallen“, hörte ich auch schon von einem wohlmeinenden Juristen. Die Antwort, „aber vielleicht der Gerechtigkeit“, quittierte er mit einem Kopfschütteln.

Vermutlich hätte selbst ein Henker mehr Sympathie zu erwarten, als ein Strafverteidiger. Der Henker macht die Welt ja besser, oder? Räumt ein paar kriminelle Schweine weg. Strafverteidiger tanzen doch mit denen.

Mit sauberen Händen

Als junger Anwalt bekam ich das Mandat eines Kleindealers. Da mich an dem Gericht noch niemand kannte, hielt ich es für ein Gebot der Höflichkeit, den Richter aufzusuchen, um mich vorzustellen. Zur Begrüßung wollte ich ihm die Hand reichen, griff aber verdutzt ins Leere, weil er seine Hände schnell hinter seinem Rücken versteckte.

Ich versuchte es mit einem Scherz und sagte ihm, dass die Hand frisch gewaschen wäre. ­Daraufhin trafen mich ein ungnädiger Blick und die Worte: „Ich gebe keinem die Hand, der solche Typen vertritt.“ Wohlgemerkt ein Richter. Nicht, dass er sich selbst als befangen abgelehnt hätte, nein, er war geradezu darauf erpicht, „solche Typen“ zu verurteilen.

Später erfuhr ich, dass seine Tochter drogenabhängig war. Menschlich verständlich, dass er Hass auf Dealer hegte. Professionell allerdings unerträglich, unreflektiert und damit nicht geeignet, den Angeklagten richtig zu be- und verurteilen. Immerhin wusste ich nun, was ich als Verteidiger an Freundlichkeiten zu erwarten hätte. Aber das war noch harmlos.

Konsequent im Recht

Irgendwann gewöhnt man sich daran, wegen des Berufs als Arschloch angesehen zu werden, Drohmails zu bekommen, im ­Internet verdächtigt zu werden auf Kinder zu stehen, weil man einen „Sexopa“ oder den „Psycho-Sextäter“ verteidigt.

Jeder Verteidiger – und die meisten Richter und Staatsanwälte – wissen, dass ein gerechtes Urteil nur möglich ist, wenn der Angeklagte konsequent verteidigt wird. Das bedeutet aber auch, dass ein Richter, der merkwürdige Sprüche macht, wegen Besorgnis der ­Befangenheit abgelehnt werden muss. Das bedeutet­ aber auch, dass Beweisanträge gestellt werden, dass die Zeugen­ und auch Opfer intensiv befragt­ werden müssen, auch wenn ihnen das nicht gefällt.

Wenn ein Prozess sich durch Verteidiger-Anträge verlängert, wird immer die Verteidigung beschuldigt, das Verfahren zu verzögern. Tatsächlich ist es aber doch so, dass ein erfolgreicher Antrag nur zeigt, dass Staatsanwaltschaft und Gericht vorher etwas übersehen haben. Warum richtet sich der Verzögerungsvorwuf dann nicht gegen die?

Das Arschloch an Ihrer Seite

Wenn ich jetzt verrate, dass es mir und meinen Kollegen sogar Freude macht, Angeklagten beizustehen, sie vor menschenunwürdiger Behandlung zu schützen, wackelige Anklagen zu zerlegen und lügenden Zeugen ihre Lügen nachzuweisen. Dass es Spaß macht, undichte Stellen­ in einer Indizienkette aufzudecken, Vorurteile zu widerlegen und vermeintlich sichere Beweise zu entkräften, wird das vermutlich manchen in seiner Einschätzung „Arschloch“ bestärken.

Aber glauben Sie mir, wenn Sie der Angeklagte sind – und das kann schneller gehen, als Sie meinen – werden Sie froh sein, wenn so ein „Arschloch“ an Ihrer Seite ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu