Das große Schweigen der Beate Z.

Heinrich Schmitz21.05.2013Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Innenminister, Presse und Angehörige der NSU-Opfer werden enttäuscht werden: Die Angeklagte wird schweigen. Und das ist ihr gutes Recht.

Zschäpe wird schweigen. Zur Enttäuschung der Nebenkläger, die sich von ihr Aufklärung erwartet hatten, zum Ärger der Medienvertreter, die natürlich lieber über ihre Aussage, am besten über ein Geständnis, als über ihren Hosenanzug oder ihre Frisur berichten würden, zur Enttäuschung des Innenministers Friedrich, der allen Ernstes sagte: „Ich hoffe sehr, dass Frau Zschäpe aussagen wird, weil das die Aufklärung der Dinge ein erhebliches Stück weiterbringen würde.“

Dass sie – wie die meisten Angeklagten – an einer Aufklärung kein gesteigertes Interesse haben kann, leuchtet auch dem Unbedarftesten ein. „Anders Breivik hatte wenigstens den Mut, zu seinen Taten zu stehen, während Beate Zschäpe sich hinter der Strafprozessordnung versteckt, die ihr das Recht gibt, zu schweigen“, meint Mehmet Daimagüler, der Anwalt zweier Nebenklägerfamilien. Die Formulierung, dass jemand sich hinter der Strafprozessordnung „versteckt“, lässt ein merkwürdiges Rechtsverständnis befürchten.

Sie muss nicht aussagen

Aber, wie sagt man im Rheinland so schön: „Darf dat dat?“ Darf die einfach da sitzen, die Finger ihrer linken Hand begucken oder was malen? Muss die wirklich nichts sagen? Muss sie nicht.

Bereits zu Beginn einer ersten Vernehmung sieht die Strafprozessordnung vor, dass die beschuldigte Person belehrt wird:

bq. Er ist darauf hinzuweisen, dass es ihm nach dem Gesetz freistehe, sich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen und jederzeit, auch schon vor seiner Vernehmung, einen von ihm zu wählenden Verteidiger zu befragen.

So steht es in “Paragraf 136 Abs. 1 Satz 2 StPO(Link)”:http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__136.html. Man darf also nicht nur schweigen, man muss sogar darauf ausdrücklich hingewiesen werden.

Nicht zur Aussage gezwungen werden zu können, also schweigen zu dürfen, ist ein elementarer Bestandteil eines rechtsstaatlichen Strafverfahrens, dem Verfassungsrang zukommt.

Warum ist das so, warum muss so ein fieser Beschuldigter nicht auspacken? Neben dem Umstand, dass man eine Aussage seit der Abschaffung der Folter nicht mehr so richtig erzwingen kann – was der ein oder andere vielleicht bedauern wird –, ist der Grund für das Schweigerecht ganz einfach: Weil niemand sich selbst belasten muss. Und das macht manch einer, wenn er nicht schweigt, selbst wenn er unschuldig ist. „Um Kopf und Kragen reden“ kommt häufig vor, „um Kopf und Kragen schweigen“ kann nicht passieren.

Was einmal gesagt ist, steht auf dem Papier

Aus dem Schweigen eines Verdächtigen oder auch eines Angeklagten dürfen keine Schlüsse gezogen werden – und keine heißt auch keine.

„Wer nix zu verbergen hat, der redet auch“, höre ich dann häufig, aber das ist ein gefährlicher Trugschluss. Wer meint, weil er nichts getan habe, könne er vertrauensvoll mit der Polizei plaudern, wundert sich manchmal nach dem netten Gespräch mit den freundlichen Beamten, dass die ihn offenbar so sympathisch finden, dass sie einen gar nicht mehr gehen lassen wollen und einfach mal über Nacht in einer Gratisunterkunft namens Zelle übernachten lassen. Der normale Bürger, der ja eher selten von der Polizei vernommen wird, läuft Gefahr, sich durch eine missverstandene arglose Äußerung richtig in die Bredouille zu labern. Dabei bekommt doch jedes Kind schon von früh auf beigebracht, nicht mit Fremden zu reden. Wird dann später leider oft vergessen. Und dann ist das Gejammer groß.

Schweigen ist nicht nur – wie die sofortige Hinzuziehung eines Verteidigers – das gute Recht eines jeden Beschuldigten, es ist in aller Regel auch wirklich klug. Was einmal unbedacht geäußert wurde, steht einmal protokolliert erst mal auf dem Papier. Wenn man das hinterher korrigieren will, weil man seinen Fehler bemerkt, heißt das dann „wechselndes Aussageverhalten“ und kommt gar nicht gut. Ganz übel für die Glaubwürdigkeit. „Warum haben Sie das denn nicht gleich gesagt?“ – tja, warum haben Sie überhaupt was gesagt? Besser hätten Sie eben überhaupt nichts gesagt.

Was auch immer der Innenminister oder wer auch immer sich wünscht, Angeklagte dürfen uneingeschränkt schweigen und auch der Angeklagten Zschäpe kann und darf niemand dieses Recht absprechen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu