Die Briten wurden mit Lügen und Emotionen überzogen

von Heinrich Oberreuter16.07.2016Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Die Engländer wurden mit unwahren Aussagen und Apellen an Instinkte und Ängste dazu gebracht, mit einer knappen Mehrheit gegen eine Zukunft in der Europäischen Union zu stimmen. Aber wieso sollte dieses Volk klüger und gemeinwohlorientierter sein als seine politischen Eliten?

Wir erleben die Verderbnis der Politik als Aufgabe, sich um das Gemeinwohl zu kümmern. Wie symbolisch, dass ausgerechnet Großbritannien die Polis in den moderneren Begriff des Commonwealth gefasst hat! Vorbei. An seiner Spitze agieren Eliten, die um ihrer persönlichen Interessen willen die Gesellschaft spalten, den Staat unter Umständen zerlegen, ihre Wirtschaft schädigen und den europäischen Verbund in Turbulenzen zwingen. Und das alles auch noch gegen die eigene politische Überzeugung. Nur weil Cameron Parteivorsitzender werden wollte, versprach er 2005 seinen Europaskeptikern, die Tories aus der EVP-Fraktion im Europaparlament zu führen. Weil die ihm weiter zusetzten, lieferte er ihnen 2013 das Referendum – ein Vabanquespiel. Und keine rationale Strategie, nicht einmal eine Überlegung für die Bewältigung der Situation danach, nach dem Verzocken.

Abgründe der Demokratie

Woher nimmt solch ein Egozentriker eigentlich die moralische Rechtfertigung, seinem ähnlich qualifizierten Labourgegenspieler zuzurufen, er möge um des Gemeinwohls willen zurücktreten? Auch des Primeministers Rivale Johnson hat sich nur an die Spitze der Brexiteers gestellt, um diesen aus dem Amt zu putschen und es selbst zu übernehmen. Was dann auch nicht so ernst gemeint war. Als ob Britannien und Europa den oft merkwürdig unreifen Spielereien von Oxford- und Cambridgestudenten ausgeliefert werden dürften! Der Gipfel: Solch Unausgegorenes auch noch dem Plebiszit hinzuwerfen – einem von der Fragestellung, ihrer Komplexität und ihren Folgen sichtlich überforderten Volk. Zudem wurde es mit Lügen und Emotionen überzogen. Aber wieso sollte dieses Volk klüger und gemeinwohlorientierter sein als seine politischen Eliten? Diese haben ihm die Chance eröffnet, seine Zerrissenheit zu demonstrieren, nach Regionen und Generationen. Die Schotten sind es leid. Und die Jüngeren werden zu Altenfressern, sind aber selbst zu desinteressiert und zu faul gewesen, sich am Referendum zu beteiligen. Egozentrik aller Orten, Abgründe der Demokratie, Verderbnis der Politik. – Nur in Großbritannien? In dieser Zuspitzung ja. Aber der Tendenz nach eher nein.

Der Text erschient zuerst auf “Denkwerk Zukunft”:http://www.denkwerkzukunft.de/index.php/aktivitaeten/index/16-Juli

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu