Sie haben eine gute Chance verpasst, den Mund zu halten. Nicolas Sarkozy

Die Briten wurden mit Lügen und Emotionen überzogen

Die Engländer wurden mit unwahren Aussagen und Apellen an Instinkte und Ängste dazu gebracht, mit einer knappen Mehrheit gegen eine Zukunft in der Europäischen Union zu stimmen. Aber wieso sollte dieses Volk klüger und gemeinwohlorientierter sein als seine politischen Eliten?

Wir erleben die Verderbnis der Politik als Aufgabe, sich um das Gemeinwohl zu kümmern. Wie symbolisch, dass ausgerechnet Großbritannien die Polis in den moderneren Begriff des Commonwealth gefasst hat! Vorbei. An seiner Spitze agieren Eliten, die um ihrer persönlichen Interessen willen die Gesellschaft spalten, den Staat unter Umständen zerlegen, ihre Wirtschaft schädigen und den europäischen Verbund in Turbulenzen zwingen. Und das alles auch noch gegen die eigene politische Überzeugung. Nur weil Cameron Parteivorsitzender werden wollte, versprach er 2005 seinen Europaskeptikern, die Tories aus der EVP-Fraktion im Europaparlament zu führen. Weil die ihm weiter zusetzten, lieferte er ihnen 2013 das Referendum – ein Vabanquespiel. Und keine rationale Strategie, nicht einmal eine Überlegung für die Bewältigung der Situation danach, nach dem Verzocken.

Abgründe der Demokratie

Woher nimmt solch ein Egozentriker eigentlich die moralische Rechtfertigung, seinem ähnlich qualifizierten Labourgegenspieler zuzurufen, er möge um des Gemeinwohls willen zurücktreten? Auch des Primeministers Rivale Johnson hat sich nur an die Spitze der Brexiteers gestellt, um diesen aus dem Amt zu putschen und es selbst zu übernehmen. Was dann auch nicht so ernst gemeint war. Als ob Britannien und Europa den oft merkwürdig unreifen Spielereien von Oxford- und Cambridgestudenten ausgeliefert werden dürften! Der Gipfel: Solch Unausgegorenes auch noch dem Plebiszit hinzuwerfen – einem von der Fragestellung, ihrer Komplexität und ihren Folgen sichtlich überforderten Volk. Zudem wurde es mit Lügen und Emotionen überzogen. Aber wieso sollte dieses Volk klüger und gemeinwohlorientierter sein als seine politischen Eliten? Diese haben ihm die Chance eröffnet, seine Zerrissenheit zu demonstrieren, nach Regionen und Generationen. Die Schotten sind es leid. Und die Jüngeren werden zu Altenfressern, sind aber selbst zu desinteressiert und zu faul gewesen, sich am Referendum zu beteiligen. Egozentrik aller Orten, Abgründe der Demokratie, Verderbnis der Politik. – Nur in Großbritannien? In dieser Zuspitzung ja. Aber der Tendenz nach eher nein.

Der Text erschient zuerst auf Denkwerk Zukunft

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Leon Kohl, Achim von Michel , Andreas T. Sturm.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Demokratie, England, Referendum

Debatte

Labour-Forderung nach neuem Referendum

Medium_efe164fa91

Die britische Labour-Partei will nun doch eine zweite Brexit-Volksabstimmung

Die britische Labour-Partei will nun doch eine zweite Brexit-Volksabstimmung. Dazu meint Reinhard Bütikofer, Europaabgeordneter und Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei (EGP) weiterlesen

Medium_dc3c09bf45
von Reinhard Bütikofer
28.02.2019

Debatte

Referendum: Wie demokratisch ist Spanien?

Medium_69280a4526

Der wichtigste Tag in der Geschichte Kataloniens

Dieser 1. Oktober 2017 wird in zukünftigen Bücher als einer der wichtigsten Daten der Geschichte Kataloniens eingehen. weiterlesen

Medium_b99db3f93c
von Pere Grau Rovira
03.10.2017

Gespräch

Medium_a3f79c0915
meistgelesen / meistkommentiert