Die Verfassung ist doch kein Abreißkalender. Ralf Stegner

Frauen an die Front

Für die Schriftstellerin Hedwig Dohm war die Gleichberechtigung der Frau schon 1902 untrennbar mit wirtschaftlicher Unabhängigkeit verbunden. Ihr Essay ist eine Abrechnung mit den Gegnern des Feminismus.

Man hat mir vorgeworfen, dass meine polemischen Aufsätze der Ausdruck eines Geschlechtskampfes seien, ein männerfeindliches Dreinhauen, unter dem Motto: nichts mit dem Mann, alles gegen den Mann. Gegen welchen Mann? Doch nur gegen denjenigen, der meine Entrechtung für alle Ewigkeit festhalten will, der das Weib nur als Durchgang zum eigentlichen Menschen – als Gebärerin des Mannes – gelten lässt.

Man hat meine Kampfesweise von Person zu Person als einen geschmacklosen Anachronismus bezeichnet und als unwürdig, weil sie sich des Spottes bediene. Ein Kampf von Person zu Person? Wieso? Die von mir gewählten Vertreter des Antifeminismus kenne ich ja gar nicht. Es mögen charakter- und gemütvolle Persönlichkeiten, meinetwegen Menschen zum Verlieben sein, auch in ihren Schriften mag neben dem, was mich entrüstet, Gutes und Schönes stehen, das geht mich gar nichts an. Ich wende mich nicht gegen Personen, sondern gegen Ideen, ich schreibe keine Kritiken, meine Feder ist nur mein Schild zur Abwehr der tödlichen Streiche, die man gegen mich als Weib führt. […]

Das Weib als Priesterin des Herds

Die Frauenfrage in der Gegenwart ist eine akute geworden. Auf der einen Seite werden die Ansprüche immer radikaler, auf der anderen die Abwehr immer energischer. Letzteres ist erklärlich. Je dringender die Gefahr der Fraueninvasion in das Reich der Männer sich gestaltet, je geharnischter treten ihr die Bedrohten entgegen. […]

Unsere Feinde kommen uns von oben und von unten. Das heißt: Sie begründen ihre Gegnerschaft entweder mit der geistigen und körperlichen Minderwertigkeit der Frau, oder sie decken sie mit der erhabenen Mission des Weibes als Priesterin des häuslichen Herdes, mit ihrer mimosenhaften Zartheit und ähnlichem Flügelschmuck. Die meisten aber wenden beide Kampfesarten zugleich an, des geflügelten Wortes eingedenk, das doppelt angespannt nicht reißt. Sie befolgen dabei eine nicht zu billigende Taktik. Entweder lesen sie die Schriften der Feministen nicht, oder sie geben sich den Anschein, sie nicht zu kennen, um sich des Versuches ihrer Widerlegung enthalten zu dürfen. Im Wesentlichen besteht ihre Beweisführung – wenn wir von gelegentlichen ethischen und ästhetischen Gefühlsschaudern absehen – in Behauptungen. Und immer behaupten sie dasselbe – dasselbe. Der Tropfen höhlt den Stein, wie viel mehr das weiche Menschenhirn.

Dem Ansturm gegen die Frauenbewegung liegen die verschiedensten Motive zugrunde. […] Die Altgläubigen sind diejenigen, die den Gedankeninhalt vergangener Jahrhunderte für alle Ewigkeit festzuhalten für ihre Pflicht erachten. Zum eisernen Bestand ihrer Argumentation gehören der liebe Gott und die Naturgesetze. In dem Jahrhundert der Naturwissenschaften, an deren Spitze die Entwicklungslehre steht, steifen diese Orthodoxen sich auf geoffenbarte Heiligkeiten und auf Naturgesetze, die die Wissenschaft nicht kennt. Ihr Hauptgrundsatz: Weil es immer so war, muss es immer so bleiben. […] Die Zeit ist unwiederbringlich hin, wo Königinnen und ihre Töchter spannen und webten und aufstehen mussten, wenn ein Mann ins Zimmer trat. Und nun zerbröckelt auch langsam das Palladium der Antifeministen, die fünf inhaltsschweren Worte: Die Frau gehört ins Haus.

Charakterschwache fürchten Frauen

Die Herrenrechtler unterscheiden sich von den Altgläubigen dadurch, dass sie weniger Gewicht auf den lieben Gott und seine Offenbarungen als auf die realen, praktischen Unmöglichkeiten legen, die sich der Frauenemanzipation entgegenstellen. Sie pochen mehr auf ihre Rechte als auf die himmlischen. Ich war an einem Silvesterabend Ohrenzeuge, als so ein Herrenrechtler seine Frau, die mit dem Glockenschlag zwölf „Prosit Neujahr!“ rief, zur Ruhe wies mit den Worten: „Ich habe hier zu bestimmen, wann Mitternacht ist.“ […]
Zu den Herrenrechtlern gehören die Charakterschwachen und Geistesdürftigen. Die Charakterschwachen machen Front gegen die Frauenbewegung – aus Furcht. Sie haben immer Angst, von der Frau – besonders von ihrer eigenen – unterdrückt zu werden. Weil sie sich heimlich ihrer Schwäche bewusst sind, betonen sie bei jeder Gelegenheit ihre Oberhoheit. Die Motive derer, die das Pulver nicht erfunden haben, liegen zutage. Wenn die Frau nicht dümmer wäre als sie, wer wäre es denn? […]

In einem Aufsatz, der mir vorliegt, malt so ein hoher Herr die Zeit aus, wo der Mann verdammt sein werde, den Kochlöffel zu führen und die Kinder zu wiegen. Spaßig. Ein anderer vertraute mir einmal, er würde sich nie mit einer Ärztin verheiraten, aus Angst, sie könnte eines Tages seinen Gänsebraten mit einem Skalpell tranchieren. Ulkig. Ich riet ihm, Vegetarier zu werden.

Textauszug aus „Die Antifeministen“ (1902)

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Herbert Ammon, Thomas Punzmann, Albert Wunsch.

Print10

Dieser Beitrag stammt aus Ausgabe 1/2015 des gedruckten „The European“.

Unsere Titeldebatte: Zwei Jahre nach der großen „Aufschrei“-Debatte ziehen wir eine ernüchternde Bilanz: Es hat sich kaum etwas geändert. Schlimmer noch, der Kampf um die Emanzipation der Frau wird noch immer mit Argumenten aus dem 19. Jahrhundert geführt. Grund genug, diese historische Debatte nachzuzeichnen.

Zudem: Drei Gedanken, die 2015 unseren Wohlstand retten. Ein Königshaus für Europa. Warum Armen und Reichen Deutschland scheißegal ist. Haltung in der Politik. Dazu Gespräche mit Jeffrey Sachs, Petra Pau, Jeremy Rifkin

Mehr Informationen und Bestellmöglichkeit in unserem Kiosk.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Gleichstellung, Feminismus, Vegetarismus

Debatte

Die „Wissenschaft“ hinter der Diskriminierung

Medium_84ec9b175a

Was das Weib am besten kann

Diskriminierung im Kleid der Wissenschaft: 1875 analysiert der Harvard-Mediziner Edward Clarke, warum Eierstöcke nicht an die Uni gehören. weiterlesen

Theeuropean-placeholder
von Edward Clarke
15.03.2015

Debatte

Männliche Feministen gab es schon früh

Medium_25b281eaa5

Von Herren und ihren Sklavinnen

Männer, die im 19. Jahrhundert für Gleichberechtigung eintraten, wurden verspottet. Dem britischen Philosophen John Stuart Mill war das egal, wie er 1869 mit diesem Plädoyer beweist. weiterlesen

Medium_d37ca20056
von John Stuart Mill
12.03.2015

Gespräch

Medium_6dc49ed687
meistgelesen / meistkommentiert