Obama hat bei Weitem nicht so viel erreichen können, wir er es sich gewünscht hatte. Stephen Wayne

Unterlassene Hilfeleistung

Während die Welt über Sanktionen gegen Libyen diskutiert, lässt Gaddafi Rebellen bombardieren. Die EU ist gefragt – und auch die USA. Obama sollte sich bewusst machen, dass Menschenleben mehr zählen als gutes internationales Standing.

In Libyen haben in dieser Woche die Rebellen erstmals laut und deutlich nach Hilfe gerufen. Sie hätten doch bitte ein bisschen Luftunterstützung vom Westen, am besten von der UNO sanktioniert. Ihr Hilferuf traf in Brüssel, New York und Washington auf taube Ohren. Die Lage wäre zu kompliziert, man wolle nicht eingreifen. Unterstützung aus dem Westen würde doch nur alles viel schlimmer machen.

Bis zur Entscheidung sind alle Rebellen tot

Die Oberbibliothekarin der EU, Catherine Ashton, hat zumindest für Ende nächster Woche einen Kaffeeklatsch organisiert, damit Vertreter der Union sich überlegen können, was man als Nächstes nicht tut. Aber, wie eine Freundin von mir zu Recht bemerkte: bis dahin sind doch alle Rebellen tot! Dass die UNO und die EU nichts tun, überrascht mich nicht besonders. Immerhin haben sie es geschafft, eine Klage gegen Gaddafi beim IStGH einzureichen. Vielleicht wird er dann irgendwann in 20 Jahren vor Gericht gestellt und freigesprochen. Aber wo bleibt Amerika?

Wo bleibt Amerika?

Unter einem Präsidenten wie Ronald Reagan oder Bush I hätten wir schon längst durch Präzisionsstrikes aus der Luft Gaddafis Flugzeuge und Munitionsdepots zerschmettert, vielleicht sogar Gaddafi selber zum Mond gebombt. Ja, wir würden dafür wahrscheinlich auch gehasst werden, aber Tausende von Leben wären gerettet, und das Volk wäre jetzt schon dabei, eine neue Regierung auszusuchen und sein Land wiederaufzubauen. Aber nein, Obama möchte sich nicht einmischen. Die Lage in Libyen sei zu kompliziert. Man wolle nicht wieder als die „bösen Amis“ gesehen werden. Vielen Dank, Obama. Weil es für dich wichtiger ist, als Good Guy dazustehen, gibt es keine Weltpolizei mehr, und Muammar Gaddafi wird weiterhin seine eigenen Leute abschlachten. Weil er nämlich weiß, dass es dafür keine Konsequenzen gibt.

Mr President, ich bin sehr enttäuscht.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Heather De Lisle: Der BlackBerry-Aufstand

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europaeische-union, Usa, Uno

Debatte

Bei USA-Politik ist Deutschland unglaubwürdig

Medium_9e7a29ccbf

Verbrecherische US-Oligarchie führt weltweit Kriege

Außenminister Maas warnt die USA vor einem Irankrieg. Man kann sich richtig vorstellen, wie der skrupellose ehemalige CIA-Direktor und heutige Außenminister Mike Pompeo („Wir haben gelogen, gestohl... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
22.05.2019

Debatte

Sevim Dağdelen: EU-Hinterhofpolitik beenden

Medium_862ff6a607

Lateinamerika ist kein Hinterhof der USA

Lateinamerika ist in seiner Geschichte nur allzu oft als Hinterhof der USA betrachtet worden. Militärische Interventionen und ein rein geostrategischer Umgang prägten jahrzehntelang das Bild. Dies... weiterlesen

Medium_35baaadc38
von Sevim Dagdelen
19.05.2019

Debatte

Das Artensterben droht aus dem Ruder zu laufen

Bei der Klimakrise müssen wir zügig handeln

"Die Ursachen für die Biodiversitätskrise liegen beim Menschen. Die expandierende, exportorientierte Agrarindustrie, der ungestillte Ressourcenhunger, Straßen und Beton, aber gerade auch die durch ... weiterlesen

Medium_fe5db47421
von Bündnis 90 Die Grünen
10.05.2019
meistgelesen / meistkommentiert